Connect with us

Hi, what are you looking for?

E-Commerce

Otto Group erwartet weltweit knapp 10 Milliarden Euro Umsatz

Die Unternehmensgruppe wird das am 28. Februar 2021 endende Geschäftsjahr voraussichtlich mit einem weltweiten Umsatzwachstum im E-Commerce von rund 23 Prozent abschließen. In Deutschland liegen die ersten Prognosen bei einer Umsatzsteigerung von über 22 Prozent.

Die Otto Group ist nach eigenen Angaben weltweit der zweitgrößte Onlinehändler mit dem Endverbraucher (B2C). In Europa hält der Konzern die Spitzenposition als größter Onlinehändler für Fashion und Lifestyle für Endverbraucher (B2C).

Das veränderte Einkaufsverhalten der Menschen während der Corona-Pandemie schlägt sich im Online-Handel der Otto-Gruppe in zweistelligen Zuwachsraten nieder. Im Geschäftsjahr 2019/20 lag der weltweite E-Commerce-Umsatz bei 8,1 Milliarden Euro. Im aktuellen Geschäftsjahr wird er voraussichtlich bei knapp 10 Milliarden Euro liegen – ein Wachstum von rund 23 Prozent auf vergleichbarer Basis. Im deutschen E-Commerce rechnet der Handels- und Dienstleistungskonzern im Geschäftsjahr 2020/21 mit einem Umsatz von rund 6,9 Milliarden Euro gegenüber 5,7 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum, was einer Steigerung von über 22 Prozent entspräche. Das teilte die Otto Group mit Sitz in Hamburg Ende Januar 2021 auf Basis erster Prognosen mit.

Pandemie und Digitalisierung als Wachstumsmotoren

Als wesentliche Treiber dieser positiven Entwicklung sieht die Otto-Gruppe neben dem veränderten Einkaufsverhalten aufgrund der Corona-Pandemie die konsequente Digitalisierung der Geschäftsmodelle der eigenen Konzernunternehmen und der entsprechenden Vertriebskanäle.

Sebastian Klauke, Konzern-Vorstand E-Commerce, Technologie, Business Intelligence und Corporate Ventures: „Wir haben die Otto Group in den vergangenen Jahren sehr konsequent und erfolgreich digital transformiert – auf allen Ebenen und Vertriebskanälen. Damit haben wir die Basis für die wirklich erfreulichen Zahlen im E-Commerce gelegt.“ Für das kommende Geschäftsjahr plant der Konzern laut Mitteilung „weitere signifikante Investitionen in die eigene Technologie”. Insgesamt sei ein dreistelliger Millionenbetrag vorgesehen, um die Digitalisierung weiter voranzutreiben.

Otto.de gewinnt zwei Millionen aktive Kunden dazu

Die Einzelgesellschaft Otto habe allein im laufenden Geschäftsjahr mit ihrem neuen Plattformmodell bereits mehr als 1.000 neue Partnerunternehmen gewinnen können. Gleichzeitig sei die Zahl der aktiven Kunden bei otto.de um zwei Millionen auf 9,4 Millionen gestiegen – ein Plus von fast 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Stark nachgefragt wurden nach wie vor Möbel und Wohnaccessoires sowie Technik und Multimedia. So lägen die Zuwachsraten beim Verkauf von „Wearables“, zum Beispiel Smartwatches, teils im dreistelligen Prozentbereich. Der Textilhandel entwickele sich nach herausfordernden Monaten und Umsatzrückgängen im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres seit dem Frühherbst zunehmend positiv.

Die starken Umsatzsteigerungen machten sich auch unmittelbar beim Konzern-Logistikdienstleister Hermes Germany bemerkbar. Allein im Weihnachtsgeschäft 2020 von Oktober bis Dezember habe dieser die die Rekordmenge von 126 Millionen Sendungen zugestellt – dies entspricht einem Plus von etwa 25 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum.

Der Onlinehandel hat laut Unternehmensmitteilung geholfen, die aufgrund der Pandemie rückläufigen Stationärumsätze überzukompensieren.

Dies treffe nicht zuletzt auf Konzernunternehmen mit hohem Stationäranteil wie Manufactum oder Crate and Barrel zu, denen es über eine sehr reaktionsschnelle und entsprechend angepasste Ansprache ihrer Kundinnen und Kunden gelungen sei, „einen enormen Shift hin zum Onlineverkauf zu realisieren und ihre E-Commerce-Umsätze signifikant zu steigern”.

Das Gesamtergebnis des Konzern-Geschäftsjahres 2020/21 wird die Otto Group nach eigenen Angaben auf ihrer Bilanzpressekonferenz im Mai verkünden.

Bildquellen

  • Otto Paket DSC_0073: Otto Group
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Weitere Beiträge

Personalia

Der Niederländer Roy Smolders wird zum 1. Juli 2021 COO der zur Otto Group gehörenden Konzerngesellschaft.

E-Commerce

Der Modeanbieter hat ein eigenes, auf künstlicher Intelligenz basiertes Fraud-Detection-Modell zur Verhinderung von Online-Betrug entwickelt.

Unternehmen

Neuer Eigentümer der französischen Konzerntochter Mondial Relay soll der private Postdienstleister InPost mit Sitz im polnischen Krakau werden.

Personalia

Der bisherige Chief Operating Officer folgt auf Georg Rau in der Geschäftsführung.

IT & Telekommunikation

Eine repräsentative Telekom-Studie im mittelständischen Handel zeigt, dass 44 Prozent der Unternehmer mit dem Ausbau ihrer Webpräsenz und ihrer Onlineshops auf die Krise reagiert...

Personalia

Der Strategie-Experte Dr. Christoph Schulte soll ab 1. März 2021 den digitalen Wandel des in Hamburg ansässigen Handels- und Dienstleistungskonzerns mit vorantreiben.

Personalia

Der Geschäftsführer der zum Otto-Konzern gehörenden Otto Group Media und Bereichsleiter der Otto Retail Media verlässt die Unternehmensgruppe im besten gegenseitigen Einvernehmen, um sich...

Aktuell

Der Modeanbieter Bonprix nutzt künftig bei der Sortimentsplanung künstliche Intelligenz (KI). Ein Algorithmus soll den Verkaufserfolg einzelner Artikel vorhersagen, um das Angebot frühzeitig optimieren...

Anzeige
Send this to a friend