Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Hamburger Europawoche 2020 erstmals digital

Vom 4. bis 10. Mai 2020 findet die Europawoche statt, dieses Jahr erstmals in digitalem Format. Gemeinsam mit anderen europapolitischen Akteuren in Hamburg wird der Senat digitale Informations- und Diskussionsformate wie eine Podiumsdiskussion per Livestream, zahlreiche Podcasts und mehr anbieten.

Vom 4. bis 10. Mai 2020 findet die Europawoche statt, dieses Jahr erstmals in digitalem Format. Gemeinsam mit anderen europapolitischen Akteuren in Hamburg wird der Senat digitale Informations- und Diskussionsformate wie eine Podiumsdiskussion per Livestream, zahlreiche Podcasts und mehr anbieten.

In einer Podiumsdiskussion, die per Livestream ausgestrahlt wird, diskutieren Politik- und Wirtschaftsexperten – moderiert von Staatsrätin Almut Möller – über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den europäischen Zusammenhalt. In der Podcast-Reihe „EU konkret“ kommen hochrangige Sprecher wie Michael Roth (Europa-Staatsminister im Auswärtigen Amt), Wolfgang Schmidt (Staatssekretär im Bundesfinanzministerium) oder Linn Selle (Präsidentin der Europäischen Bewegung Deutschland) ausführlich zu Wort. Sie sprechen über die deutsche Ratspräsidentschaft, den European Green Deal, über Solidarität und Stabilität in der EU sowie zu zahlreichen weiteren Themen.

Die Europawoche wird von der Senatskanzlei organisiert. Mit der Website www.hamburg.de/europawoche wurde eine Plattform entwickelt für die digitalen Formate des Senats und für die Angebote anderer europapolitischer Akteure wie Kultureinrichtungen, Stiftungen, Vereine und Verbände sowie weiterer Hamburger Partner.

Auf der Webseite kann auch das digitale Magazin zur Europawoche abgerufen werden, das Einblicke in die europapolitische Arbeit des Senats gibt und darstellt, wie europäische Projekte und Fördergelder in Hamburg wirken – gerade im Hinblick auf die politischen Prioritäten, die sich die neue EU-Kommission unter Präsidentin Ursula von der Leyen vorgenommen hat. Das Magazin erscheint auch in gedruckter Form mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren.

Digitale Veranstaltungen während der Europawoche 2020

5. Mai 2020, 18.00 Uhr, Livestream aus dem Hamburger Rathaus
Podiumsdiskussion: „Europa nach der Corona-Pandemie: Müssen wir uns um die Grundpfeiler der EU Sorgen machen?“
Diskussion mit: Prof. Dr. Henning Vöpel, Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Prof. Dr. Ursula Schröder, Leiterin des Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik, Janis Emmanouilidis, Forschungsdirektor des European Policy Centers (Zuschaltung aus Brüssel), Gastgeberin und Moderation: Staatsrätin Almut Möller

4. bis 8. Mai 2020 auf der Webseite
Podcast-Reihe „EU konkret – Der Podcast zur Hamburger Europawoche“

Vom 4. bis 8. Mai 2020 wird im Rahmen der Hamburger Europawoche täglich ein Podcast zu europapolitischen Themen veröffentlicht („EU konkret“). Folgende Podcasts sind geplant.

  • Staatssekretär Wolfgang Schmidt, Bundesfinanzministerium, im Gespräch mit Staatsrätin Almut Möller über Solidarität und Stabilität in Europa in der Corona-Pandemie.
    Die EU-Mitgliedstaaten leiden unterschiedlich stark unter der Corona-Pandemie und ihren sozialen sowie wirtschaftlichen Folgeerscheinungen. Wie sollte aus Sicht der Bundesregierung europäische Solidarität wirken, damit eine nachhaltige Stabilität für die EU generell und für alle Mitgliedstaaten erreicht werden kann? Welche Instrumente hat die EU zur Verfügung? Wie gelingt ein Interessensausgleich unter den Mitgliedstaaten?
  • Jörg Wojahn, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland, im Gespräch mit Corinna Nienstedt, Leiterin des Staatsamtes der Senatskanzlei, über die Arbeitsschwerpunkte der EU-Kommission.
    Die neue EU-Kommission hatte sich mit dem European Green Deal und dem Fokus auf Digitalisierung klare Arbeitsprioritäten gesetzt. Mit der Corona-Pandemie musste die EU-Kommission umsteuern und alle Kraft auf die Bekämpfung des Virus legen. Ist das Arbeitsprogramm der Kommission dadurch in Frage gestellt? Wie lassen sich die Bekämpfung der Corona-Pandemie und ihrer Folgen mit dem ursprünglichen Arbeitsprogramm der EU-Kommission verbinden?
  • Dr. Oliver Geden, Forschungsgruppenleiter Europa der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), im Gespräch mit Henrik Lesaar, Leiter des Referats Europapolitik im Staatsamt, über den European Green Deal.
    Der European Green Deal ist ein zentraler Baustein im Arbeitsprogramm der neuen EU-Kommission. Auch wenn die Klimakrise wegen der Bekämpfung der Corona-Pandemie derzeit auf der politischen Agenda nach hinten gerückt ist, schreiten die klimatischen Veränderungsprozesse weiter voran. Wie geht es weiter mit dem European Green Deal? Welche Rolle kann Hamburg bei der Umsetzung des Green Deal spielen?
  • Michael Roth, Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, im Gespräch mit Staatsrätin Almut Möller über die deutsche Ratspräsidentschaft.
    Deutschland hatte sich für seine Ratspräsidentschaft in der zweiten Jahreshälfte die Schwerpunktthemen European Green Deal, digitaler Binnenmarkt und Künstliche Intelligenz vorgenommen – Themen, die gerade für den Wirtschaftsstandort Hamburg von großer Bedeutung sind. Aufgrund der Corona-Pandemie hat die Bundesregierung den wirtschaftlichen Wiederaufbau nach Corona zur Priorität erklärt. Was bedeutet diese Schwerpunktverschiebung für die Themen der Ratspräsidentschaft?
  • Linn Selle, Präsidentin der Europäischen Bewegung Deutschland, im Gespräch mit Henrik Lesaar über die europäische Zukunftskonferenz.
    Im Rahmen einer beispiellosen Bürgerbeteiligung sollen die Menschen Europas ab Herbst 2020 über einen Zeitraum von zwei Jahren die Möglichkeit haben, über die grundlegende Ausrichtung der Union zu diskutieren. Wie kann ein so großer Bürgerbeteiligungsprozess funktionieren? Ist es überhaupt möglich, auf diesem Weg eine stärkere demokratische Legitimierung zu erzeugen?

Die digitalen Inhalte sowie das Magazin zur Europawoche sind zu finden unter: www.hamburg.de/europawoche

 

Bildquellen

Anzeige

Anzeige

CROSSMEDIA

Ihre starke Medien-Kombi für Storytelling, Native Advertising und Werbung – in drei Digital-Medien mehr als 50.000 Impulsgeberinnen und -geber in der Metropolregion Hamburg erreichen …

Wir beraten Sie gern! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Sie erreichen uns per Telefon 04101 8354960 oder [email protected]

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Weitere Beiträge

Aktuell

Handel ist seit Menschengedenken ein Treiber für Ideen- und Kulturaustausch. Ein frühes Beispiel ist die sogenannte Bernsteinstraße, über die der begehrte „brennbare Stein“ aus...

Netzwerke & Verbände

Konjunkturumfrage des AGA Unternehmensverbands: Die Stimmung der norddeutschen Groß- und Außenhändler sowie Dienstleister hat sich nach einer kurzen Erholungsphase wieder verschlechtert.

Unternehmen

Die Buhck Gruppe setzt die Bündelung ihrer Kompetenzen am Standort des Abfallwirtschaftszentrums in Hamburg-Billbrook fort: Die Rohstoffhandelsunternehmen AUA, Hapke und der Containerdienst Bar verschmelzen...

Recht & Steuern

Ende des Jahres 2020 sind die ersten Impfungen gegen das Coronavirus durchgeführt worden, die nach einem vorab festgelegten Plan erfolgen, der zwischen unterschiedlichen Gruppen...

Interviews

Hauke Thun ist Gründer und Geschäftsführer der „House of PM GmbH“, unweit von Hamburgs Binnenalster. Der Spezialist für Projektmanagement spricht in der Interview-Reihe „Hamburger...

Netzwerke & Verbände

Mehr als die Hälfte der norddeutschen Unternehmen aus Handel und Dienstleistung sind direkt und indirekt vom Teil-Lockdown betroffen. Dennoch stemmen sie sich gegen die...

Unternehmen

Der familiengeführte Umweltdienstleister Buhck investiert 14 Millionen Euro in die Erweiterung und Modernisierung des Standortes in der Liebigstraße. Auf rund 40.000 Quadratmetern Betriebsfläche sollen...

Aktuell

Jedes zweite Unternehmen im norddeutschen Groß- und Außenhandel und bei den unternehmensnahen Dienstleistern hat in der Corona-Krise seine Innovationsbemühungen intensiviert oder wird diese in...

Anzeige
Send this to a friend