Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Broschüre über prägende Frauen im Hamburger Rathaus

Die Landeszentrale für politische Bildung stellt in der neuen Broschüre „Einsichten“ weibliche Allegorien und Gottheiten vor, aber auch reale Frauen, die im Rathaus wirkten und es heute noch tun.

Die Landeszentrale für politische Bildung stellt in der neuen Broschüre „Einsichten“ weibliche Allegorien und Gottheiten vor, aber auch reale Frauen, die im Rathaus wirkten und es heute noch tun.

Das Hamburger Rathaus ist ein historisches Monument, das seit mehr als hundert Jahren seinem ursprünglichen Zweck entsprechend als politische Zentrale und zur staatlichen Repräsentation genutzt wird. Anders als heutige nüchterne Architekturen der Macht biete es eine überbordende Formensprache, die dem heutigen Publikum aber oftmals rätselhaft erscheine, teilt die Landeszentrale für politische Bildung mit. Der neue Rathausführer ermögliche neuartige Einblicke und Einsichten auf kunstgeschichtlicher und politischer Ebene. Dazu wurde der Fokus auf die politische Partizipation und rechtliche Stellung der Frau zu Zeiten des Rathausbaus und in der Gegenwart gerichtet.

Auf einem Rundgang mit 16 Stationen durch das Hamburger Rathaus stellen Rita Bake und Birgit Kiupel ideale Weiblichkeiten und reale Frauen vor. „Diese imposanten und attraktiven Vermittlerinnen von bürgerlichen Tugenden und politischen Maximen können viel erzählen zu ihrer Rolle bei der Entwicklung der Gleichberechtigung von Frau und Mann. Und über die Notwendigkeit einer gelebten Geschlechterdemokratie“, heißt es in der Beschreibung.

Außerdem wird der Fokus auf „reale“ Frauen gerichtet, die Hamburgs Geschichte und Politik mit geprägt haben und im Rathaus „verewigt“ wurden oder dort Spuren hinterließen. Dazu zählen Hamburgs erste Senatorin Paula Karpinski (1897-2005), die langjährige Abgeordnete der Hamburger Bürgerschaft Elsbeth Weichmann (1900-1988) und die Mütter der Knaben, die mit Kerbholzschnitzereien Zimmerschmuck anfertigten.

 

Bildquellen

  • frauen_der_ersten_stunde_cover: Landeszentrale für politische Bildung Hamburg
Anzeige

Anzeige

CROSSMEDIA

Ihre starke Medien-Kombi für Storytelling, Native Advertising und Werbung – in drei Digital-Medien mehr als 50.000 Impulsgeberinnen und -geber in der Metropolregion Hamburg erreichen …

Wir beraten Sie gern! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Sie erreichen uns per Telefon 04101 8354960 oder [email protected]

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Weitere Beiträge

Aktuell

Die Landeszentrale für politische Bildung Hamburg und der Hamburger Bürgersender „Tide“ präsentieren ein neues TV- und Online-Format, bei dem junge Erwachsene die Bedingungen und...

Aktuell

Das neue Jahrzehnt beginnt nicht wirklich gut.

Aktuell

Der „Helga-Stödter-Preis der Handelskammer Hamburg“ für Mixed Leadership würdigt zum 9. Mal Unternehmen, die sich wirkungsvoll und vorbildlich für Frauen in Führungspositionen einsetzen. Hamburger...

Aktuell

Die Challenge im Advent. Ankommen möchten alle, am liebsten aber bei sich selbst.

Bizz-News

Frauen verdienen immer noch weniger als Männer und sind seltene Gäste in den Vorstandsetagen deutscher Dax-Unternehmen. Die Gründe dafür sind vielfältig und reichen tief...

Aktuell

Im Jahr 2018 waren 8 Prozent aller Angestellten ab 25 Jahren befristet beschäftigt. Davon hatten 55,5 Prozent einen Arbeitsvertrag mit einer Laufzeit von weniger...

Aktuell

Frauen und ihr Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung stehen im Mittelpunkt der diesjährigen bundesweiten Fairen Woche. Vom 13. bis 27. September 2019 bieten in...

Aktuell

Die Gleichstellung und Sichtbarkeit von Frauen im digitalen Raum zu fördern, ist das Ziel des „IDEA - Innovation in Digital Equality Award“. 2019 vergibt...

Anzeige
Send this to a friend