Connect with us

Hi, what are you looking for?

Lokale Wirtschaft

Präses Horch: „Unbegründet und vorschnell!“

Die Handelskammer hat die Kritik der Wissenschaftsbehörde (BWF) an ihren Vorschlägen zur baulichen Entwicklung der Universität als „unbegründet“ zurückgewiesen. „Planungsfachliche Fehler, wie von Senatorin Gundelach unterstellt, sind uns nicht vorzuwerfen“, so Präses Frank Horch.

Die Handelskammer hat die Kritik der Wissenschaftsbehörde (BWF) an ihren Vorschlägen zur baulichen Entwicklung der Universität als „unbegründet“ zurückgewiesen. „Planungsfachliche Fehler, wie von Senatorin Gundelach unterstellt, sind uns nicht vorzuwerfen“, so Präses Frank Horch.

Die Handelskammer hat die Kritik der Wissenschaftsbehörde (BWF) an ihren Vorschlägen zur baulichen Entwicklung der Universität als „unbegründet“ zurückgewiesen. „Planungsfachliche Fehler, wie von Senatorin Gundelach unterstellt, sind uns nicht vorzuwerfen“, so Präses Frank Horch.

Er bezeichnete im Gegenzug die Prüfungsergebnisse des von der Behörde beauftragten Architekturbüros gmp als „nicht nachvollziehbar“. Leider hätten die Gutachter keinen Kontakt zur Kammer und zum Bezirksamt Eimsbüttel gesucht, um die unterschiedlichen Entwürfe abzugleichen. Horch: „Dann hätte sich einiges aufklären lassen.“ Und deshalb sei das Urteil der Senatorin ohne vorherige Rücksprache mit der Handelskammer „vorschnell“. Völlig unverständlich sei ihm zum Beispiel, dass gmp die Flächen in der „Alten Post“ am Standort Rotherbaum einfach herausgerechnet habe, obwohl sie in den eigenen Vorschlägen der BWF mit 30.000 Quadratmetern Hauptnutzfläche noch enthalten seien. Außerdem stünden an der Rothenbaumchaussee auf dem Uni-Sportplatzgelände noch erhebliche Baureserven zur Verfügung, durch deren Nutzung der Sportplatz zwar verkleinert, aber auf keinen Fall aufgegeben werden müsse. Flächen für „Spin-offs“, also für Existenzgründungen aus der Universität heraus, stünden, anders als von der BWF behauptet, in Eimsbüttel mit der Gewerbeschule G 2 und an der Reinfeldstraße „in nennenswertem Umfang“ zur Verfügung.

Auch die Einwände der Behörde gegen den von der Handelskammer vorgeschlagenen Alternativ-Standort Klostertor/Rothenburgsort teilt der Präses nicht. „Der für einen Neubau angedachte Standort besticht durch Lagegunst und Stadtentwicklungspotenzial.“ Eine Verlagerung des Großmarktes sei deutlich vor 2018 denkbar, wenn den dortigen Betrieben ein geeigneter neuer Standort und faire Rahmenbedingungen für den Umzug angeboten würden. Auch die von den Gutachtern kritisierte räumliche Trennung des neuen Uni-Geländes durch die Billhorner Brückenstraße sei kein Ausschlusskriterium. Präses Horch: „Die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt hat im Rahmen des ‚Masterplans Stadttor Süd-Ost’ bereits vor einigen Jahren überzeugend aufgezeigt, wie sich dieser Straßenzug überwinden ließe.“

Zu den Baukosten habe sich die Handelskammer nie widersprüchlich geäußert. „Bei der Vorstellung des Standpunkt-Papiers haben wir auf Nachfrage die reinen Neubaukosten am heutigen Standort genannt“, so Horch weiter. Vor dem Wissenschaftsausschuss der Bürgerschaft habe die Handelskammer auf Basis der BWF-Berechnungen dargelegt, dass ein Neubau der Universität am Standort Klostertor/Rothenburgsort um 400 Millionen Euro teurer würde als deren Modernisierung in Eimsbüttel. Bei einem Neubau auf dem mittleren Kleinen Grasbrook entstünden sogar Mehrkosten von 1,2 Milliarden Euro, für die kein schlüssiges Finanzierungskonzept vorliege. Präses Horch bedauert, dass die BWF mit der Überprüfung der Kammervorschläge nicht einen neutralen Gutachter beauftragt habe, sondern mit dem Architekturbüro gmp den Verfasser der Entwürfe für den Kleinen Grasbrook.

 

ots / Handelskammer Hamburg

Crossmedia-Storytelling

Ihre starke Medien-Kombi für Storytelling, Native Advertising und Werbung – in drei Digital-Medien mehr als 50.000 Impulsgeberinnen und -geber in der Metropolregion Hamburg erreichen …

Wir beraten Sie gern! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Sie erreichen uns per Telefon 04101 8354960 oder [email protected]

Weitere Beiträge

Aktuell

Studierende und Absolventen entschieden durch ihre Bewertungen: Die Kühne Logistics University - KLU, Hamburg, ist im Study-Check-Hochschulranking 2020 die beliebteste Universität Deutschlands. Auch im...

Aktuell

Die wahlberechtigten Unternehmen der Handelskammer Hamburg haben gewählt: Über alle Wahlgruppen entfallen 41 Sitze der insgesamt 58 Sitze im Plenum auf die Kandidaten der...

Aktuell

Der „Helga-Stödter-Preis der Handelskammer Hamburg“ für Mixed Leadership würdigt zum 9. Mal Unternehmen, die sich wirkungsvoll und vorbildlich für Frauen in Führungspositionen einsetzen. Hamburger...

Aktuell

Hamburg bekommt einen neuen Stadtteil. In den nächsten 20 Jahren sollen auf dem Grasbrook im Hamburger Hafen etwa 3.000 Wohnungen sowie rund 16.000 Arbeitsplätze...

Aktuell

Humanmedizin ohne Spitzenabitur und Wartezeit studieren: An der „UMCH” in Hamburg-Bahrenfeld ist das jetzt möglich. Die Studiengebühren sind privat zu tragen.

Aktuell

Die Hafencity Universität Hamburg (HCU) hat einen neuen Präsidenten: Der Ökonom und Digitalexperte Prof. Dr. Jörg Müller-Lietzkow hat zum 1. Juli die Amtsgeschäfte der...

Aktuell

Christi Degen verlässt die Handelskammer Hamburg zum 31. Juli 2019.

Aktuell

Lösungen für zukunftsfähiges Bauen und Wohnen stehen im Mittelpunkt der Verbrauchermesse Home² vom 25. bis 27. Januar 2019 auf dem Messegelände Hamburg. Ein Sonderthema...

Send this to a friend