Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Platz da – wir haben schließlich Corona

Sind wir mit AHA und „Wumms“ schon aus dem Schneider?

Sind wir mit AHA und „Wumms“ schon aus dem Schneider?

Der homo oeconomicus ist praktisch veranlagt. Wenn geklärt ist, dass die Supermarktregale gut gefüllt und genügend Papier für hinten untenrum vorhanden ist, geht es ihm gut. Die Helden des Alltags sind abgefeiert. Die Tarifverhandlungen für Lohnerhöhungen laufen trotz „Wumms“ schleppend. Altenpflege ist immer noch kein Traumberuf. Man lebt so gut es geht mit dem Virus weiter. Das ist bis zu einer flächendeckenden Impfung auch alternativlos. Genauso wie das tägliche Ausfüllen der Zettel im Eiscafé, im Restaurant, im Museum, bei einem Konzert oder gestern bei der Messe Tour natur. Bei dem einen Mitbürger schafft dies das Vertrauen, dass Infektionsketten nachverfolgt werden können. Bei dem anderen Mitbürger weckt es das Misstrauen, dass die Daten womöglich zu Marketing-Zwecken genutzt werden. Mein Verdacht ist, dass es weder das eine noch das andere ist. Die Datensammlung dient der Selbstberuhigung.

Zur Selbstbeunruhigung führt hingegen die Corona-App, die ich gleich am ersten Tag heruntergeladen habe. Ich hielt das für meine erste Bürgerpflicht und wollte auch nicht, dass 20 Millionen für die Entwicklung der Software zum Fenster rausgeschmissen waren. Seitdem sind fast 12 Wochen ins Land gegangen. In dieser Zeit habe ich sieben Risiko-Begegnungen gehabt. Trotzdem wurde ich die ganze Zeit durchgehend grün mit niedrigem Risiko eingestuft. Jeweils nach 14 Tagen verschwinden die Risiko-Begegnungen. Mein Mann, der sein Handy in der Regel zu Hause vergisst, hatte die ganze Zeit keine einzige. Seit vorgestern auf einmal drei auf einen Streich. Sollte denn tatsächlich keine dieser Risikobegegnungen kurz neben mir gesessen oder gestanden haben an einem Ort, an dem ich einen Zettel ausgefüllt habe?

Mit Augenmaß

Alltagsmasken gehören, seitdem sie erhältlich sind (denn vorher waren sie kein Schutz und überflüssig), zum modischen Outfit. Wir ziehen sie ständig an und aus. Die AHA-Formel bestimmt unser öffentliches Leben. Wir orientieren uns an Richtungspfeilen, stellen uns an Klebelinien auf und versuchen uns nicht zu nahe zu kommen. Vieles von dem, was ich vor dem Lockdown, der eigentlich keiner war, weil wir vor die Türe durften, in meiner Kolumne „Rette sich wer kann: Hamsterkäufe statt Frühjahrsdiät“ angedacht habe, ist eingetroffen: Es wurde gebastelt, ausgemistet, geputzt, Alkohol getrunken, bei Lieferando bestellt und Cyber-Sport gemacht. Die lieben Kleinen haben im Homeschooling tatsächlich mehr Fernsehen geguckt als ihnen guttat. Was in meiner Kolumne fehlte: Die Arbeitswelt steht seitdem Kopf. Homeoffice kriegt nun keiner mehr vom Tisch. Die Möbelbranche springt auf den Zug auf mit ergonomischen Arbeitsplätzen für winzige Wohnungsecken. Und täglich gibt es Neuerungen. Letztens im Museum wollte ich zu meinem Softgetränk ein Glas haben, das gab es nicht – wegen Corona. Als ich fragte, was wäre, wenn ich denn einen Wein nähme, ja, dann bekäme ich ein Glas. Also nahm ich das Weinglas für die Apfelsaftschorle, das war coronakonform.

In manchen Mitmenschen wird durch die Pandemie offenbar so eine Art „Blockwart-Gen“ aktiviert. Sie wissen ganz genau, wer sich wie zu verhalten hat, in der Warteschlange oder sonst wo. Das kannte ich bislang nur von Autofahrern, die mich auf schlechte Fahrradwege zwingen wollten. Auch schön finde ich die Idee, sich mithilfe von Corona freie Bahn zu verschaffen. Im ICE auf der Rückfahrt von Lippstadt versperrten zwei ältere Damen, davon eine mit Krückstock, den Durchgang bei dem altersgerecht umständlichen Unterfangen, sich hinzusetzen. Die Frau vor mir hatte offensichtlich nicht die Geduld zu warten und rief: „Platz da – wir haben schließlich Corona“.

 

Susan Tuchel

Advertisement

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Crossmedia-Storytelling

Ihre starke Medien-Kombi für Storytelling, Native Advertising und Werbung – in drei Digital-Medien mehr als 50.000 Impulsgeberinnen und -geber in der Metropolregion Hamburg erreichen …

Wir beraten Sie gern! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Sie erreichen uns per Telefon 04101 8354960 oder [email protected]

Weitere Beiträge

Job & Karriere

Der erneute Lockdown, dessen Ende noch nicht absehbar ist, sorgt deutschlandweit für massive Einschränkungen. Auch Geschäftsreisen innerhalb Deutschlands sind davon betroffen. Nun gibt es...

Aktuell

Der Mensch kann sich Zukunft vorstellen und durch den Soli vorfinanzieren. Die Vision des ehemaligen Bundeskanzlers Helmut Kohl, die neuen Bundesländer „schon bald wieder...

Aktuell

Wer künftig heimlich einer Frau unter den Rock fotografiert, macht sich strafbar. Ein neues Gesetz sieht bei dem sogenannten Upskirting eine Freiheitsstrafe vom bis...

Aktuell

Eigentlich wäre ich seit zwei Wochen nicht nur sozial distanziert, sondern überhaupt nicht da. Gebucht war eine Flugreise nach La Palma, dann kam Corona....

Aktuell

Ganz Deutschland ist zuhause - fast. Die einen erfinden sich neu, andere digitalisieren sich, weitere entdecken ihre Familie oder wollen auf den Feldern helfen.

Aktuell

In den vergangenen Wochen sind in vielen Medien die Kommentatoren über uns hergefallen, weil wir Lebens- und Hygienemittel gehamstert haben. Ich möchte hier ein...

Aktuell

Diättechnisch können wir in diesem Frühjahr entspannen. Auf einmal steht für viele Menschen nicht mehr die Frage im Vordergrund, ob der eigene Körper innerhalb...

Kolumnen & Glossen

Business-on.de-Kolumnist Andreas Ballnus ist unter den 15 Finalisten im Lyrik-Wettbewerb „Pollypreis 2019“. Die Endausscheidung findet in Berlin statt.

Advertisement
Send this to a friend