Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

Neue Reisekostenrichtlinie birgt steuerliche Risiken für geschäftsführende GmbH-Gesellschafter

Zum 1. Januar 2014 tritt eine neue Reisekostenrichtlinie in Kraft und mit ihr wird der Begriff der „ersten Tätigkeitsstätte“ eingeführt. Diese Änderung soll mIssbräuchliche Auslegungen hinsichtlich der Arbeitsstätte und dementsprechend abzugsfähigen Reisekosten verhindern.

Klaus Eppele / Fotolia.com

Zum 1. Januar 2014 tritt eine neue Reisekostenrichtlinie in Kraft und mit ihr wird der Begriff der „ersten Tätigkeitsstätte“ eingeführt. Diese Änderung soll mIssbräuchliche Auslegungen hinsichtlich der Arbeitsstätte und dementsprechend abzugsfähigen Reisekosten verhindern.

Mit Beginn des kommenden Jahres tritt in Deutschland das neue Reisekostenrecht in Kraft. Besonders für geschäftsführende Gesellschafter von GmbHs, deren Ehepartner und Familienangehörige besteht damit das Risiko, die Möglichkeit von Kostenerstattungen zu verlieren. Denn Finanzämter werden die vertraglichen Vereinbarungen zu Arbeitsorten voraussichtlich genau prüfen, um Gestaltungsmissbräuche zu verhindern.

Die bisherige Regelung gilt bis zum 31. Dezember 2013

Bis Ende des Jahres gilt für die Beurteilung der regelmäßigen Arbeitsstätte und damit der Höhe und Abzugsfähigkeit von Reisekosten der Ort, an dem ein Arbeitnehmer seine qualifizierten Arbeiten ausübt. Zu diesem Personenkreis gehören auch GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer.

Die neue Regelung der Reisekostenrichtlinie greift ab 1. Januar 2014

Mit den neuen Regelungen wird zum Beginn des kommenden Jahres der Begriff der „regelmäßigen Arbeitsstätte“ durch den neuen Begriff „erste Tätigkeitsstätte“ ersetzt. Diese liegt immer dann vor, wenn ein Arbeitnehmer einer Tätigkeitsstätte dauerhaft zugeordnet ist (Paragraph 9 Absatz 4 Satz 1 EStG). Diese dauerhafte Zuordnung des Arbeitnehmers bestimmt der Arbeitgeber durch die dienst- oder arbeitsrechtlichen Festlegungen des Arbeitsvertrags.

Das Bundesfinanzministerium will Gestaltungsmissbrauch eindämmen

Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat in seinem Anwendungsschreiben vom 30. September 2013 darauf hingewiesen, dass bei der Festlegung der ersten Tätigkeitsstätte ein Missbrauch rechtlicher Gestaltungsmöglichkeiten nach Paragraph 42 Abgabenordnung (AO) gegeben sein kann. Wörtlich heißt es in der Anwendungsrichtlinie des BMF: „Insbesondere bei Gesellschafter-Geschäftsführern, Arbeitnehmer-Ehegatten und sonstigen, mitarbeitenden Familienangehörigen ist entscheidend, ob die getroffenen Vereinbarungen einem Fremdvergleich standhalten“.

Wenn zum Beispiel die GmbH für ihren Geschäftsführer die nächstgelegene Filiale als Tätigkeitsstätte festlegt, wird dieser geschäftsführende Gesellschafter dann die Fahrten zu weiter entfernt liegenden Niederlassungen als Dienstreisen abrechnen können. Diese Festlegung würde nach dem Hinweis des BMF eventuell als Gestaltungsmissbrauch ausgelegt werden können, um steuerliche Vorteile in Anspruch zu nehmen.

Hinweis: GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer müssen zukünftig verstärkt mit der Überprüfung der „ersten Tätigkeitsstätte“ durch das Finanzamt rechnen. Durch eine Dokumentation der Tätigkeiten und Beschreibung der einzelnen Tätigkeitsstätten kann der Steuerpflichtige die Ablehnung der getroffenen Vereinbarung durch das Finanzamt eventuell vermeiden.

 

Bildquellen

  • fotolia_14008057_xs: Klaus Eppele / Fotolia.com
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Recht & Steuern

Die Bundesregierung ist gehalten, bis zum 31. Juli 2022 eine EU-Richtlinie umzusetzen, die Änderungen im Nachweisgesetz mit sich bringt. Im Regierungsentwurf sind erhebliche Unterschiede...

Recht & Steuern

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat mit Urteil vom 4. Mai 2022, Az. 5 AZR 359/21, entschieden, dass den Arbeitnehmer nach wie vor die Darlegungs- und...

Recht & Steuern

Die Regelungen zur Quarantänepflicht und Entgeltfortzahlung verändern sich derzeit rasant; der Überblick zwischen geplanten Änderungen und aktueller Rechtslage fällt häufig schwer.

Recht & Steuern

Für Urlaubsreisen – vor allem ins Ausland – gelten in Zeiten von Corona ganz besondere Regelungen und Bedingungen.

Aktuell

Täglich nur noch 5 Stunden arbeiten, aber das Gehalt einer 40-Stunden-Woche erhalten? Unter den Arbeitnehmern eines Unternehmens, das einen solchen Vorschlag macht, dürfte die...

Recht & Steuern

Die Zustellung einer Kündigung kann sich als schwierig erweisen, wenn diese nicht persönlich übergeben wird. Insbesondere stellt sich bei Einwurf in den Briefkasten durch...

Recht & Steuern

Dauer und Verteilung der Arbeitszeit sind ein zentraler Bestandteil des Arbeitsverhältnisses. Regelungen zur Arbeitszeit können die Arbeitsvertragsparteien zwar grundsätzlich frei treffen, jedoch bestehen Einschränkungen...

Aktuell

Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit vollzeitbeschäftigter Erwerbstätiger lag im Jahr 2018 in Deutschland bei 41 Stunden. Teilzeitbeschäftigte arbeiteten 19 Stunden. Das teilte das Statistische Bundesamt anlässlich...

Anzeige