Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Jugendliche im Einsatz für mehr Respekt ausgezeichnet

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder hat die Gewinner des YouTube-Videowettbewerbs „361 Grad“ für ihr Engagement gegen Ausgrenzung ausgezeichnet. Die Urkundenübergabe fand am Nachmittag des 23. November im Bundesfamilienministerium statt.

obs/YouTube

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder hat die Gewinner des YouTube-Videowettbewerbs „361 Grad“ für ihr Engagement gegen Ausgrenzung ausgezeichnet. Die Urkundenübergabe fand am Nachmittag des 23. November im Bundesfamilienministerium statt.

Am Vorabend trafen die Gewinner die Wettbewerbspaten „Die Fantastischen Vier“ bei einem „Meet&Greet“. Sie erlebten das Konzert als geladene Gäste aus einer VIP-Suite. Die Jugendlichen kommen aus Freren in Niedersachsen, Bergen auf Rügen und Leer in Ostfriesland. Ihre Videobeiträge gegen Ausgrenzung hatten sich gegen 350 Einreichungen aus dem gesamten Bundesgebiet durchgesetzt.

Wettbewerbs-Schirmherrin Kristina Schröder ist vom Engagement der Jugendlichen begeistert: 

„Es hat mich sehr gefreut, die Gewinner persönlich zu treffen und ihnen meinen Respekt für ihre tollen Filmbeiträge auszusprechen. ‚361 Grad Respekt‘ – ein respektvolles Miteinander, dafür setze ich mich gerne ein.“

Für die Gewinner war die Reise nach Berlin, das Treffen mit den „Fantastischen Vier“ sowie die Ehrung durch Frau Schröder ein unvergessliches Erlebnis. Sascha I. (22) und Eugen W. (17) aus Bergen auf Rügen belegten in der Kategorie „Music“ den ersten Platz. Für die Freizeit-Rapper sind die „Fantastischen Vier“ nicht nur musikalische Vorbilder: „Dass die ‚Fantas‘ bei ‚361 Grad‘ mitmachen und gegen Ausgrenzung sind, finde ich cool. Ihr Konzert war echt super – sie haben uns sogar für unseren Respekt-Rap gelobt.“ Bei der Verleihung im Ministerium präsentierten die Rügener Rapper ihren Gewinnersong live vor der Ministerin.

Johannes S. (15) und seine Schulkameraden Niklas M. (15) und Henning B. (15) aus Freren sind die Gewinner der Kategorie „Shortstory“. Die Schüler aus Niedersachsen genossen die Reise nach Berlin: „Die Auszeichnung durch Frau Schröder ist eine echte Ehre für uns. Wir finden ‚361 Grad‘ klasse, denn jeder kann mitmachen und etwas für mehr Respekt tun.“ Tim P. (19) aus Leer in Ostfriesland, Erstplatzierter in der Kategorie „Freestyle“, ergänzt : „Bei ‚361 Grad‘ können wir uns kreativ gegen Gewalt und Rassismus einsetzen – und haben Spaß dabei. Dass wir die ‚Fantas‘ und Frau Schröder treffen konnten, ist eine tolle Belohnung für uns.“

Der Wettbewerb

Im August 2010 war „361 Grad Respekt – der YouTube-Jugendwettbewerb gegen Ausgrenzung“ mit der Unterstützung institutioneller Partner, der Bundesfamilienministerin sowie zahlreicher prominenter Paten aus Sport, Musik, Film und Fernsehen gestartet. Jugendliche aus dem gesamten Bundesgebiet waren aufgerufen, ihr ganz persönliches Video für mehr Respekt zu gestalten und es in einer der drei Einreichungskategorien „Shortstory“, „Music“ oder „Freestyle“ einzureichen. Der Fantasie waren dabei keine Grenzen gesetzt: Gesucht wurden selbst komponierte Musikvideos, Kurzfilme, Umfragen, Dokumentationen oder Reportagen, fiktive TV-Spots oder Trickfilme zum Thema „Respekt“. Ende Oktober wurden die Gewinner auf dem YouTube-Wettbewerbskanal unter www.youtube.de/361grad bekannt gegeben. Die Beiträge der drei Sieger hatten die „361 Grad“-Jury, darunter Smudo von den „Fantastischen Vier“ sowie Itchyban und DJ Chino von „Culcha Candela“, durch die kreative und originelle Umsetzung überzeugt. Die Sieger und die Zweit- und Drittplatzierten in den drei Kategorien erhalten hochwertige Smartphones und Prepaid-Karten inklusive Guthaben von Hauptsponsor callmobile. In der Zusatzkategorie „Support“ werden unter allen Einreichungen weitere fünf Sachpreise von callmobile verlost. Als Aktions-Partner veranstaltet zudem die EU-Initiative „klicksafe“ zehn Workshops gegen Ausgrenzung und Cyber-Mobbing an den Schulen von Teilnehmern aus dem gesamten Bundesgebiet.

Die Erstplatzierten und ihre Filme im Überblick:

1. Platz Kategorie „Shortstory:

Der Gewinnerfilm in der Kategorie „Shortstory“ ist „Lass dich nicht anstecken! Zeig Mut gegen Mobbing“ ( http://www.youtube.com/watch?v=6TJjSJ8bU-o&; ) Henning B. (15), Niklas M. (15) und Johannes S. (15) sind Schüler der Franziskus-Demann-Schule in Freren in der Region Emsland in Niedersachsen. Die Jungen besuchen die Medien-AG der Schule und haben den Film gemeinsam mit Mitschülern und Lehrern produziert. Ihr Film ist ein Beitrag gegen Ausgrenzung, der ganz ohne Worte eine große Wirkung entfaltet und im Rahmen eines Schulprojekts bereits im Kino lief.

1. Platz Kategorie „Music“:

Den ersten Platz in der Kategorie „Music“ belegt das Video „361°Grad Respekt (Gonzola – Keep Respekt)“ , ein Rap-Plädoyer für Zusammenhalt und Respekt. Sascha I. (22) hat seine Alltagsbeobachtungen in den Song-Text einfließen lassen und den Film gemeinsam mit seinem Freund Eugen W. (17) gedreht. Beide leben in Bergen auf der Ostsee-Insel Rügen.

1. Platz Kategorie „Freestyle“:

Die Gewinner in der Kategorie „Freestyle“ sind Maximilian S. (19), Marcus W. (18), Keno v.L. (18), Tim P. (19) und Klaas S. (21) aus Leer. Sie haben das Wettbewerbsmotto „Dreht euren Film über Respekt“ zum Inhalt ihres Beitrags gemacht. In „A Simple Day“ ( http://www.youtube.com/watch?v=L6uoHlq9Ryc&; ) macht sich ein Jugendlicher mit der Kamera auf, herauszufinden, was Respekt im Alltag bedeutet. Er trifft dabei auch den Rapkünstler „Kreativkopf“, der ihm auf musikalische Weise zeigt, was es heißt, respektvoll miteinander umzugehen. Der Rap „361“ wurde eigens für den Wettbewerb getextet.

 

ots / YouTube

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Kultur & Freizeit

Unter dem Motto „Play out loud” lädt Hamburg zu einem kulturell berauschenden Sommerprogramm in der ganzen Stadt ein. Mit mehr als 1.000 Veranstaltungen aller...

Job & Karriere

Unternehmen aus Norddeutschland sowie aus Sachsen-Anhalt und Thüringen sind aufgerufen, ihre besten Absolventinnen und Absolventen einer dualen Ausbildung ins Rennen zu schicken. Der AGA...

Kolumnen & Glossen

Die Deutsche Bahn bietet bereits seit Jahren „Ruheabteile“ an. Hier sind Telefonate, lautes Musikhören über Kopfhörer und andere störenden Geräusche unerwünscht. Unser Kolumnist Andreas...

Netzwerke & Verbände

Mit Florian Mlosch kommt einer der diesjährigen vier Gewinner des Ausbildungspreises aus Hamburg. Die Auszeichnung „Azubi des Nordens“ von AGA Unternehmensverband und INW –...

Aktuell

Der Bundestag hat das „Gesetz zur Stärkung des fairen Wettbewerbs“ verabschiedet. Damit soll Abmahnmissbrauch eingedämmt werden. Durch verschiedene Regelungen wird künftig das finanzielle Risiko...

Aktuell

Respekt, verehrte Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS), dass „Respektrente“ zum Wort des Jahres 2019 gekürt wurde.

Aktuell

Sascha Zöller sprach im Rahmen seiner Interviewreihe "Erfolgsfaktor - DIGITAL" mit dem Vertriebstrainer und Keynote Speaker Oliver Bestier um die Auswirkungen der Digitalisierung im...

Kolumnen & Glossen

Business-on.de-Kolumnist Andreas Ballnus ist unter den 15 Finalisten im Lyrik-Wettbewerb „Pollypreis 2019“. Die Endausscheidung findet in Berlin statt.

Anzeige