Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

OLG Köln: Das Kleingedruckte in einer Anzeige muss von der Größe lesbar sein

Online-Händler und andere Anbieter sollten darauf achten, dass die sie etwa bei einer Anzeige in der Zeitung oder im Internet eine ausreichende Schriftgröße wählen. Sonst droht eine teure Abmahnung. Dies ergibt sich aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichtes Köln.

Online-Händler und andere Anbieter sollten darauf achten, dass die sie etwa bei einer Anzeige in der Zeitung oder im Internet eine ausreichende Schriftgröße wählen. Sonst droht eine teure Abmahnung. Dies ergibt sich aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichtes Köln.

Online-Händler und andere Anbieter sollten darauf achten, dass die sie etwa bei einer Anzeige in der Zeitung oder im Internet eine ausreichende Schriftgröße wählen. Sonst droht eine teure Abmahnung. Dies ergibt sich aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichtes Köln.

Im vorliegenden Fall ging es um eine Zeitungsanzeige der Deutschen Telekom, in der für eine Doppel-Flatrate geworben wurde. Dabei wurden die Bedingungen in zwei Fußnoten erläutert, die mit einer Zeichengröße von allenfalls 5,5 Pt. abgefasst waren. Aus diesem Grunde wurde die Telekom von Verbraucherschützern abgemahnt. Diese waren der Ansicht, dass eine solche Schriftgröße stets zu klein sei. Hierdurch werde gegen Wettbewerbsrecht verstoßen.

Hierzu entschied das Oberlandesgericht Köln als Berufungsinstanz mit Urteil vom 15.07.2011 (Az. 6 U 59/11), dass eine Schriftgröße von 5,5 Pt nicht zwingend zu klein ist. Abzustellen sei vielmehr hinsichtlich der Beurteilung der Lesbarkeit auf die Umstände des Einzelfalles. Aus denen könne sich ergeben, dass noch kein Verstoß gegen Wettbewerbsrecht vorliege. Allerdings müsse berücksichtigt werden, dass ein Fußnotenhinweis auf Zeitungspapier häufig schlechter gelesen werden könne als auf hochwertigem weißem Schreibpapier. Im vorliegenden Fall gingen die Richter deshalb davon aus, dass die Fußnotenhinweise nicht mehr lesbar waren. Sie bejahten einen Verstoß gegen § 1 Abs. 6 S. 2 PAngV i.V.m. § 4 Nr. 11 UWG, §§ 5 Abs. 1 S. 2 Nr. 2, 5a Abs. 1, 2 und 3 Nr. 3 und 4 UWG.

Auch als Online-Händler oder sonstiger Anbieter sollten Sie daher darauf achten, dass Sie für das Kleingedruckte etwa in Ihren Werbeanzeigen oder Angeboten auf Ihrer Webseite eine ausreichende Schriftgröße wählen. Bei der Wahl einer Schriftgröße von etwa 10 Pt. gehen Sie ungeachtet der Gestaltung des Angebotes gewöhnlich kein Risiko ein. Ansonsten müssen Sie mit einer kostspieligen Abmahnung rechnen. Bei Rückfragen stehen wir gerne für eine Beratung zur Verfügung.

 

Christian Solmecke

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Aktuell

Wie lang die allgemeinen Geschäfts- und Nutzungsbedingungen, kurz AGB, der Top Ten unter den Streaming- und Fitness-Unternehmen in Deutschland sind, hat der Vertragsmanager Volders...

Aktuell

Die nexum AG verstärkt ihre Beratungskompetenz im Bereich Online Marketing und nimmt das siebenköpfige Spezialisten-Team der Hamburger Agentur activetraffic GmbH an Bord. Mit dem...

Aktuell

Mit wenigen Klicks zur persönlich passenden Geldanlage. Der gemeinnützige Verbraucher-Ratgeber Finanztip hat die wichtigsten Anbieter unter die Lupe genommen.

IT & Telekommunikation

Neue Software ist teuer. Das gilt vor allem, wenn man einen oder mehrere PCs mit der aktuellen Windows-, Office-, Adobe- oder Kaspersky-Suite ausstatten will....

Finanzen

Das Energiebauzentrum erweitert sein kostenfreies Angebot um Beratung für Gebäude-Nachrüstungen zum Schutz vor Extremwetter-Ereignissen.

Aktuell

Dr. Sandra Garbade leitet ab 1. August 2017 als Geschäftsführerin das Hamburger Institut für Berufliche Bildung (HIBB). Das Institut umfasst 35 staatliche berufsbildende Schulen...

News

Zwei Monate nach Inkrafttreten des dritten Pflegestärkungsgesetzes (PSG III) offenbaren sich viele rechtliche Fallstricke. Das Institut für Beratung im Gesundheitswesen (IBG) hat in einer...

Aktuell

Mit den Aufkäufen der Rivalen megabus und Postbus baut FlixBus seine Vormachtstellung auf dem deutschen Fernbus-Markt weiter aus. Als europaweit agierender Fernbus-Anbieter hat FlixBus...

Anzeige