Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

„Wer bei Google nicht weit oben steht, bekommt auch keine Aufträge“

Suchmaschinenoptimierung oder auch SEO ist für viele Unternehmen heutzutage selbstverständlich. Allerdings gibt es noch viele, insbesondere kleinere Betriebe, die im Internet kaum zu finden sind. Almir Smaili von der Yanduu UG aus Bochum findet, dass das nicht sein muss. Denn schon mit einfachen Mitteln können sich Unternehmen in Google auf die erste Seite oder sogar in die Toptreffer katapultieren.

Yanduu UG

Suchmaschinenoptimierung oder auch SEO ist für viele Unternehmen heutzutage selbstverständlich. Allerdings gibt es noch viele, insbesondere kleinere Betriebe, die im Internet kaum zu finden sind. Almir Smaili von der Yanduu UG aus Bochum findet, dass das nicht sein muss. Denn schon mit einfachen Mitteln können sich Unternehmen in Google auf die erste Seite oder sogar in die Toptreffer katapultieren.

„80 Prozent der Deutschen sind online“

Business-on: Wie wichtig ist Suchmaschinenoptimierung heutzutage für Firmen?

Almir Smaili: Heutzutage ist es nicht mehr üblich im Telefonbuch oder in den Gelben Seiten Unternehmen zu suchen, um eine Dienstleistung zu buchen. 80 Prozent der Deutschen sind mittlerweile online. Sie suchen im Internet nach Unternehmen. Wer dann unter den relevanten Suchbegriffen nicht ganz weit oben steht, wird nicht gefunden und bekommt dementsprechend auch keine Aufträge.

Business-on: Gibt es denn Branchen, bei denen sich SEO nicht lohnt?

Smaili: Nein, SEO lohnt sich in jeder Branche. Das fängt bereits bei kleinen Handwerksbetrieben an und hört bei Globalplayern auf. Doch auch wenn sie nur regional bzw. lokal arbeiten, lohnt es sich dennoch weit oben zu stehen bei Google – auf der ersten Seite mindestens. Auf die weiteren Seiten geht eigentlich fast kein User mehr. Die Toptreffer, die ersten drei bis fünf, sind diejenigen, auf die die User klicken. Dementsprechend sollten sich die Firmen auch bewusst werden, unter welchen Begriffen sie gefunden werden möchten.

Business-on: Wie funktioniert das?

Smaili: Das kann über Keyword-Recherchen gehen. Bleiben wir bei einem Handwerksbetrieb. Hier ist es wichtig die eigentliche Tätigkeit, wie Handwerker mit dem Ort zu verbinden. Man optimiert die Internetseite des Betriebs also beispielsweise auf die Suchabfrage „Handwerker Bochum“. Außerdem nimmt man dann gerne noch die jeweilige Region dazu wie in diesem Fall das Ruhrgebiet und weitere mit dem Begriff „Handwerker“ assoziierte Tätigkeiten und Aufgaben und optimiert dann die Seite darauf.

„Google schützt sich vor Spams“

Business-on: Und dann?

Smaili: Durch die IP sieht Google von welchem Ort aus die Anfrage kommt und listet somit die regionalen Betriebe auch unter den Suchbegriffen, ohne dass die Stadt oder Region dazu geschrieben werden muss. Das heißt, wenn Sie von Bochum aus nach den Suchbegriff „Dachdecker“ suchen, werden Ihnen Dachdecker aus dem Ruhrgebiet auf den ersten Seiten aufgeführt, nicht jedoch die aus Berlin.

Business-on: Gibt es da Unterschiede?

Smaili: Ja gibt es. Anders ist das bei globalen Suchbegriffen. Wenn sich ein Online-Shop mit seinen Produkten bei Google gut positionieren will, so müssen diese unabhängig vom Standort in ganz Deutschland positioniert werden.

Business-on: Kann man es mit SEO auch übertreiben?

Smaili: Ja das kann man. Google schützt sich vor Spams und weiß auch Nachrichtenseiten von Unternehmensseiten zu unterscheiden. Wenn plötzlich von heute auf morgen tausende neue Webseiten einer bestimmten Seite, wie einer Handwerker-Homepage im Google-Index erscheinen, denkt sich die Suchmaschine, dass das doch nicht mit rechten Dingen zugehen kann. Google identifiziert dann diese Seite als Spam und sie verschwindet genauso schnell wieder aus den ersten Treffern, wie sie dort hingelangt ist. Im schlimmsten Fall kann das zur Unternehmenspleite führen.

„Adwords ist eine gute Übergangslösung, mehr aber auch nicht“

Business-on: Wie macht man es dann richtig?

Smaili: Wichtig ist eine natürliche und nachhaltige Positionierung, also eine strukturierte und professionelle Herangehensweise. Eine Überarbeitung der Quelltexte, sowie die Optimierung von Linkstrukturen ist der Erste von vielen Schritten. Es folgt dann eine Überarbeitung der Seiteninhalte (Texte, Bilder, etc.) und die Eintragung in wichtige Register wie z.B. Google Maps.

Business-on: Was ist der Unterschied zu Google Adwords? Da ist man doch auch sofort positioniert?

Smaili: Adwords ist eine gute Übergangslösung, mehr aber auch nicht. Häufig sind Kampagnen schlecht eingestellt, daher wird unnötig viel Geld für Suchbegriffe ausgegeben, die eher einen informierenden Charakter haben und keine Kaufabsicht ausweisen. Bei Adwords bezahlen Sie pro Klick und Sie haben ein festes Tagesbudget. Wenn das aufgebraucht ist, werden Sie nicht mehr gefunden. Bei einer Suchmaschinenoptimierung stehen Sie immer auf Ihrer Position. Egal ob nur zehn oder tausende Besucher auf den Treffer klicken. Mehrkosten entstehen dadurch nicht.

Business-on: Vielen Dank für das Gespräch.

 

Christian Esser

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Netzwerke & Verbände

Die wirtschaftliche Lage der norddeutschen Groß- und Außenhändler sowie unternehmensnahen Dienstleister bleibt stabil. Im vierten Quartal 2021 stieg der Umsatz der Unternehmen nominal um...

KFZ & Co.

Ford setzt künftig auf Googles Android und stellt eigenes Infotainment-System Sync ein.

Finanz-News

Schnell und branchenunabhängig können Unternehmen den Geldwäschebeauftragten der Aufsichtsbehörde, dem Amt, der Kammer oder dem Landgericht melden. Unternehmen aus der Finanzwirtschaft und verschiedener Branchen...

Lokale Wirtschaft

Nach Umfrage-Ergebnissen der IHK Nord fühlt sich rund die Hälfte der befragten Unternehmen sich jedoch gut oder sehr gut auf die möglichen Brexit-Szenarien ab...

Aktuell

Laut einer EOS-Studie ist mehr als die Hälfte der befragten Deutschen bei der Freigabe ihrer Daten an Unternehmen „sehr skeptisch“ und wünscht mehr Information,...

Buchtipp

Mitarbeitende, die Kunden oder Kooperationspartnern keine Auskunft geben können, weil sie nicht ausreichende Informationen besitzen oder die Antwort erst mit der Unternehmensspitze absprechen müssen....

Aktuell

Der Kaufpreis für den Online-Getränkelieferdienst soll eine Milliarde Mark betragen.

Unternehmen

Mit dem neuen Designkonzept für seine Verpackungen will das Hamburger Unternehmen die hohe Funktionalität der Produkte mit Spaß an der Arbeit verbinden. Im Labor...

Anzeige