Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Soziale Medien gehören zum Alltag vieler Unternehmen

Mehr als ein Drittel (37 Prozent) aller Unternehmen in Deutschland mit Internetzugang nutzen im Jahr 2013 soziale Medien. Diese ermöglichen es den Unternehmen, sich aktiv mit Privatkunden und Geschäftspartnern auszutauschen und damit einen größeren Markt für Werbung, Innovation und Meinungsforschung zu erzielen. Das Statistische Bundesamt hat aktuelle Nutzungszahlen bekanntgegeben.

Artco / Fotolia.com

Mehr als ein Drittel (37 Prozent) aller Unternehmen in Deutschland mit Internetzugang nutzen im Jahr 2013 soziale Medien. Diese ermöglichen es den Unternehmen, sich aktiv mit Privatkunden und Geschäftspartnern auszutauschen und damit einen größeren Markt für Werbung, Innovation und Meinungsforschung zu erzielen. Das Statistische Bundesamt hat aktuelle Nutzungszahlen bekanntgegeben.

Die am häufigsten verwendeten sozialen Medien sind dem Statistischen Bundesamt (Destatis) zufolge Netzwerke wie etwa Facebook, Linkedin, Xing, Google+. Darauf greifen 29 Prozent der Unternehmen zurück. 17 Prozent der Betriebe verwenden Wiki-Wissensmanagementsysteme und 13 Prozent setzen Multimedia-Portale ein.

Weitergehende Untersuchungen zu den Nutzungszwecken sozialer Medien bei den größeren Unternehmen mit zehn und mehr Beschäftigten zeigten, dass mit 62 Prozent die Gestaltung des Unternehmensprofils oder die Darstellung der eigenen Produkte der häufigste Grund für die Nutzung sozialer Medien sei, so Destatis. Weitere Nutzungsaspekte seien für 42 Prozent der Unternehmen der digitale Dialog bei Kundenanfragen, -kritik und -meinungen und für 27 Prozent die Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern. Die neuen Möglichkeiten der Kundeneinbindung in die Entwicklung oder Innovation von Waren oder Dienstleistungen sei für 22 Prozent der Unternehmen von besonderer Bedeutung. In jedem dritten Unternehmen (34 Prozent) werde Social Media zur Personalgewinnung genutzt. Unternehmensintern dienten soziale Medien bei 27 Prozent der Unternehmen zum Austausch von Meinungen, Ansichten oder Fachwissen.

 

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Gesellschaft & Medien

Laut einer Studie im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit weisen rund 700.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland ein mindestens „riskantes” Spielverhalten auf. Während des Lockdowns...

Aktuell

Im Jahr 2018 waren 8 Prozent aller Angestellten ab 25 Jahren befristet beschäftigt. Davon hatten 55,5 Prozent einen Arbeitsvertrag mit einer Laufzeit von weniger...

Aktuell

Der Digitalverband Bitkom e.V. gab im Vorfeld der Cebit 2017 vom 20. bis 24. März 2017 in Hannover einen Ausblick auf die wichtigsten konjunkturellen...

Aktuell

Lebenslanges Lernen: 33.600 Gaststudierende haben sich im Wintersemester 2014/2015 für Lehrveranstaltungen an deutschen Hochschulen eingeschrieben. Das Statistische Bundesamt hat ermittelt, dass davon 17.800 Gasthörerinnen...

Aktuell

Konsumenten in Deutschland mussten im April 2015 im Vergleich zum April 2014 um 0,5 Prozentpunkte gestiegene Verbraucherpreise hinnehmen. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Aktuell

Die deutsche Wirtschaft hat an Schwung verloren: Nach mehreren Quartalen des Aufschwungs sank das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Zeitraum von April bis Juni 2014 um...

Aktuell

Industrie, Straßen- und Flugverkehr: Mehr als jede fünfte Person (22 Prozent) in Deutschland klagte 2012 über Umweltbelastungen in ihrem Wohnviertel. Das teilte das Statistische...

IT & Telekommunikation

Die Ausweitung der Informations- und Kommunikationstechnologien hat positive Effekte auf die Wirtschaft. Sie führt zu zusätzlichem Wirtschaftswachstum, steigenden Exporten und mehr Beschäftigung. Das ist...

Anzeige
Send this to a friend