Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Teilen dient der digitalen Beziehungspflege

Das Teilen von Fotos, Artikeln und weiteren Online-Inhalten über soziale Netzwerke ist beliebt. Wer teilt, man das nicht immer einfach nur zum Spaß, sondern pflegt damit häufig gezielt Beziehungen.

Das Teilen von Fotos, Artikeln und weiteren Online-Inhalten über soziale Netzwerke ist beliebt. Wer teilt, man das nicht immer einfach nur zum Spaß, sondern pflegt damit häufig gezielt Beziehungen.

Laut einer Studie des Internetunternehmens Yahoo dient das Teilen und teilhaben lassen vor allem dazu, sich selbst ins rechte Licht zu rücken und Freundschaften am Laufen zu halten.

Im Freundeskreis ein witziges Foto weiterleiten oder Kollegen auf einen interessanten Artikel aufmerksam machen: Das Teilen von Inhalten über soziale Netzwerke wie Tumblr, Instagram und Twitter oder Messenger wie WhatsApp hat für Internetnutzer mittlerweile eine wichtige soziale Funktion. Das geht aus einer Umfrage hervor, die unter Briten im Alter von 16 bis 44 Jahren durchgeführt wurde, so Yahoo. Demnach wollen die meisten Befragten durch das Teilen Likes ihrer Kontakte erhalten oder sich selbst mit ihren Vorlieben und Haltungen darstellen (56 Prozent), fast jeder Zweite möchte dadurch Freunde unterstützen oder Freundschaften pflegen (46 Prozent). Eine wichtige Rolle spielt auch das Motiv, andere mit den geteilten und dadurch gemeinsamen Inhalten zu erfreuen (43 Prozent).

Dabei gehen die Befragten keineswegs nach dem Gießkannen-Prinzip vor. Vielmehr empfehlen sie Bilder, Videos und Texte gezielt weiter: Drei von vier Nutzern (72 Prozent) bevorzugen es, Inhalte nicht mit womöglich hunderten Kontakten in einem Netzwerk, sondern nur mit einer Person oder einer kleinen Gruppe zu teilen.

39 Prozent der Internetnutzer teilen mehrmals täglich Inhalte mit anderen. Sie nutzen dafür eher selten einen stationären Computer, sondern eher mobile Geräte wie Smartphones und Tablets. Besonders Fotos, Artikel im Listenformat (Listicles) und aufsehenerregende Überschriften veranlassen die Befragten zum Teilen.

 

Bildquellen

  • social_media_803649_640: herbalife / Pixabay
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Buchtipp

Recruiting über LinkedIn, Produkt-Präsentation über Instagram und Customer Service im Facebook Messenger: Ohne Social Media ist heute kaum ein Business denkbar. Wer aber langfristig...

Gesellschaft & Medien

Postings erstellen, teilen, kommentieren – Während der Corona-Pandemie sind drei Viertel der Internetnutzer in Deutschland vermehrt in sozialen Medien aktiv. Auch Messenger-Dienste werden stärker...

E-Commerce

Eine globale Befragung von E-Commerce-Experten zu den 40 bedeutendsten E-Commerce-Trends in den Jahren 2019 und 2020 hat ergeben, dass Sicherheit und mobile Anwendungen -...

Netzwerke & Verbände

M-POINT wurde 2010 vom Hamburger Dienstleistungsunternehmer Thomas Götzinger zunächst als analoges Unternehmernetzwerk gegründet. Am Anfang erst nur in kleineren Kreisen, organisierte das Netzwerk Frühstücksrunden...

Aktuell

Die Erschließung neuer Märkte und der damit einhergehende Schritt ins fremdsprachige Ausland werden für viele kleine und mittlere Unternehmen schnell zu einer großen Herausforderung....

Aktuell

Beliebte Fehler finden sich im E-Commerce reichlich. Welche Dinge Online-Händler vermeiden sollten, hat der Gütesiegel-Anbieter Trusted Shops zusammengestellt.

Lokale Wirtschaft

Die diesjährige Social Media Week in Hamburg widmet sich den Themenschwerpunkten Storytelling und Spannungsfeld zwischen Reichweite und Verantwortung.

Aktuell

Aus Sicherheitsgründen halten sich sechs von zehn Internetnutzern zurück, wenn es um bestimmte Online-Dienste geht wie etwa Online-Banking, Social Media oder Cloud-Dienste.

Anzeige
Send this to a friend