Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

20 Prozent der Mitarbeiter haben keinen deutschen Pass

Jeder fünfte Beschäftigte in deutschen IT- und Internet-Start-ups ist laut einer Umfrage des Digitalverbandes Bitkom kein deutscher Staatsbürger. In drei von zehn Neugründungen ist die Geschäftssprache Englisch.

geralt / Pixabay.com

Jeder fünfte Beschäftigte in deutschen IT- und Internet-Start-ups ist laut einer Umfrage des Digitalverbandes Bitkom kein deutscher Staatsbürger. In drei von zehn Neugründungen ist die Geschäftssprache Englisch.

Bei in Deutschland ansässigen Start-ups kommt im Durchschnitt jeder fünfte Mitarbeiter aus dem Ausland. In großen Start-ups mit 20 oder mehr Mitarbeitern liegt der Anteil mit 34 Prozent sogar noch deutlich darüber. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom 321 IT- und Internet-Start-ups.

Laut Pressemitteilung liegt der Anteil der ausländischen Mitarbeiter unter den Entwicklern noch höher: 24 Prozent, also nahezu hier Vierte, hat hier keinen deutschen Pass. Bei den großen Start-ups mit 20 und mehr Mitarbeitern beträgt der Anteil sogar 44 Prozent.

„Technologieorientierte Start-ups könnten Entwicklungen zum Beispiel im Bereich von Künstlicher Intelligenz oder Blockchain ohne Experten aus dem Ausland gar nicht voranbringen“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. In Deutschland fehlen seit Jahren Zehntausende IT-Fachleute. Start-ups konkurrieren hier mit etablierten IT-Unternehmen ebenso wie mit Global Playern aus allen Branchen.” Wer die Wettbewerbsbedingungen für Start-ups in Deutschland verbessern wolle, müsse deshalb die Gewinnung von ausländischen IT-Experten noch einfacher und unbürokratischer gestalten.

Berlin internationaler als der Durchschnitt

Vor allem Berliner Start-ups greifen überdurchschnittlich auf Mitarbeiter aus dem Ausland zurück. Hier liegt der Anteil im Schnitt bei 29 Prozent aller Mitarbeiter, unter den Entwicklern sind es sogar 36 Prozent.

Die Internationalität der Mitarbeiter spiegelt sich auch darin wider, in welcher Sprache man sich in den jungen Firmen verständigt. So geben drei von zehn Start-ups, konkret 29 Prozent, an, Englisch sei ihre Geschäftssprache. In 70 Prozent der Neugründungen wird deutsch gesprochen. Anders sieht das Bild aus, wenn man Start-ups mit 20 und mehr Mitarbeitern betrachtet: Hier setzen 53 Prozent auf Englisch, Deutsch ist mit 44 Prozent in der Minderheit. Auch Berliner Start-ups sind mit 54 Prozent Englisch und 46 Prozent Deutsch noch internationaler ausgerichtet.

 

Bildquellen

  • board_64269_1280: geralt / Pixabay.com
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Rechnungswesen

Die elektronische Rechnung kommt in Deutschland immer schneller voran. 4 von 10 Unternehmen erstellen E-Rechnungen. Vor allem kleinere Unternehmen setzen verstärkt auf das elektronische...

Finanzierung & Fördermittel

Gründerteams können sich noch bis 7. März 2021 für das diesjährige Förderprogramm „Inkubator Media Lift“ bewerben.

E-Commerce

Vor allem große Plattformen wie Ebay und Amazon Marketplace sind laut Digitalverband Bitkom für die Verkäufe besonders gefragt. Aber auch soziale Netzwerke werden genutzt.

Aktuell

Jedes zweite Unternehmen im norddeutschen Groß- und Außenhandel und bei den unternehmensnahen Dienstleistern hat in der Corona-Krise seine Innovationsbemühungen intensiviert oder wird diese in...

Finanz-News

Der Digitalverband Bitkom warnt davor, dass Europa bei der Diskussion über digitale Währungen international abgehängt wird. Während weltweit Länder bereits mit digitalem Zentralbankgeld experimentieren,...

Aktuell

Der Bitkom-ifo-Digitalindex gab im Februar 2020 um 0,8 Punkte nach – ausgewertet vor der Zuspitzung der Corona-Epidemie in Italien und später in Deutschland. Bitkom-Chef...

Finanz-News

Unternehmen, die Kryptowährungen wie Bitcoin, Ripple, Litecoin oder IOTA für Kunden verwahren, gelten seit dem 1. Januar 2020 als Finanzdienstleister. Sie benötigen eine Genehmigung...

E-Commerce

Welche negativen Erfahrungen machen Online-Käufer? Keine Warenlieferung trotz Vorkasse, gefälschte Produkte, Fake-Shops: Schon mehr als jeder fünfte Online-Shopper (23 Prozent) in Deutschland ist beim...

Anzeige
Send this to a friend