Connect with us

Hi, what are you looking for?

Finanzen

Anbieterwechsel senkt Kosten um durchschnittlich 18 Prozent

Private Verbraucher in Deutschland werden im europäischen Vergleich mit am stärksten für ihren Strombezug zur Kasse gebeten. Nach einer neuen Studie des statistischen Amtes der Europäischen Union (Eurostat) kostet die Kilowattstunde Strom in der Bundesrepublik fast 40 Prozent mehr als im Mittel der EU-Staaten. Lediglich in Dänemark sind die Preise noch höher.

Private Verbraucher in Deutschland werden im europäischen Vergleich mit am stärksten für ihren Strombezug zur Kasse gebeten. Nach einer neuen Studie des statistischen Amtes der Europäischen Union (Eurostat) kostet die Kilowattstunde Strom in der Bundesrepublik fast 40 Prozent mehr als im Mittel der EU-Staaten. Lediglich in Dänemark sind die Preise noch höher.

„Die Stromrechnung eines durchschnittlichen Haushalts in Deutschland mit einem Jahresverbrauch 3.500 kWh Strom fällt rund 227 Euro höher aus als im EU-weiten Schnitt“, rechnet Energieexperte Thorsten Bohg vom unabhängigen Verbraucherportal www.toptarif.de vor. „Durch den zunehmenden Wettbewerb der Unternehmen um Neukunden kann aber ein Großteil der Mehrkosten mit einem einfachen Wechsel des Anbieters gespart werden.“ Wie hoch die Einsparmöglichkeiten tatsächlich sind, zeigen aktuelle Auswertungen der Experten von toptarif.de zum Preisgefüge am deutschen Strommarkt. So werden bei den rund 880 deutschen Lokalversorgern durchschnittlich 856 Euro in den Tarifen der gesetzlichen Grundversorgung fällig, legt man einen Jahresverbrauch von 3.500 kWh Strom zu Grunde. Alternative Wahltarife, bei denen sich die Kunden meist über einen längeren Zeitraum an ein Unternehmen binden, bieten die Grundversorger mit 803 Euro rund 50 Euro billiger pro Jahr an.

Noch gravierender ist die Preisspanne zu den günstigsten Wettbewerbern am Markt. Diese liegen mit jährlichen Kosten von rund 655 Euro** im Schnitt noch einmal rund 18 Prozent oder 148 Euro unter den preiswertesten Wahltarifen der örtlichen Versorger. Wesentlich geringer sind die Differenzen zwischen Grundversorgern und Wettbewerbern hingegen in Stuttgart, Schwerin und Reutlingen. Während der preiswerteste Wahltarif der EnBW in Stuttgart lediglich 24 Euro teurer ist als der günstigste Wettbewerber, liegen die Lokalversorger aus Schwerin und Reutlingen nur rund 3 bzw. weniger als 1 Euro hinter der Konkurrenz. „Um wie viel Geld genau der Verbraucher seine Haushaltskasse durch einen Stromanbieterwechsel entlasten kann, lässt sich am einfachsten mit Vergleichsrechnern im Internet ermitteln“, rät Bohg. „Lediglich die Postleitzahl und der letztjährige Stromverbrauch werden benötigt, um sich so in kürzester Zeit einen vollständigen Überblick über die Angebote in der jeweiligen Region zu verschaffen.“

Durch Verbraucherportale wie www.toptarif.de/strom oder kostenlose Service-Hotlines wie 0800 – 10 30 499 können sich Verbraucher schnell und unkompliziert über Alternativen in ihrem Wohnort informieren und kostenlos zu günstigen Stromanbietern wechseln. Je nach Wohnort können die einzelnen Preise aber erheblich variieren. In diesem Zusammenhang hat toptarif.de eine Rangliste des aktuellen Einsparpotentials** in den 100 größten deutschen Städten erstellt. Ergebnis: In der Spitze lassen sich die Kosten für 3.500 kWh Strom in Städten wie Würzburg, Duisburg, Hanau und Zwickau um 180 bis 215 Euro reduzieren. Auch in anderen Metropolen wie Köln, Essen oder Bremen sind Sparpotentiale von 115 Euro und mehr möglich.

 

Anzeige

Anzeige

CROSSMEDIA

Ihre starke Medien-Kombi für Storytelling, Native Advertising und Werbung – in drei Digital-Medien mehr als 50.000 Impulsgeberinnen und -geber in der Metropolregion Hamburg erreichen …

Wir beraten Sie gern! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Sie erreichen uns per Telefon 04101 8354960 oder [email protected]

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Weitere Beiträge

Aktien & Fonds

Die USA stehen mit der Schicksalswahl zwischen Donald Trump und Joe Biden vor dem Scheideweg. Die Wall Street wird bei einem Wahlsieg Bidens verschnupft...

Aktuell

Ökostrom ist für die meisten der befragten Verbraucherinnen und Verbraucher kein starkes Argument für einen Anbieter-Wechsel.

Aktuell

AGA Unternehmensverband beging am 29. September 2020 seinen 31. Europa-Abend. In diesem Jahr nicht mit vielen Gästen, sondern es war rein virtuell: Mit der...

Aktuell

Das Beteiligungsverfahren für den neuen maritimen Raumordnungsplan läuft.

Aktuell

Der Bundestag hat das „Gesetz zur Stärkung des fairen Wettbewerbs“ verabschiedet. Damit soll Abmahnmissbrauch eingedämmt werden. Durch verschiedene Regelungen wird künftig das finanzielle Risiko...

Aktuell

Die Zahl der Studierenden hat sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt. Fast jeder elfte Studierende in Deutschland hat sich inzwischen für eine private...

Aktien & Fonds

Der Goldpreis erreichte nach neun Jahren endlich auch in US-Dollar ein neues Allzeithoch. Und auch andere Edelmetalle wie Platin und sogar Industriemetalle wie Kupfer...

Aktuell

Urlaub auf dem Campingplatz gewinnt an Bedeutung. Nach einem heftigen Einbruch von Januar bis Mai 2020 rechnen Branchenkenner für Juli und August mit neuen...

Anzeige
Send this to a friend