Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

SMS-Schreiben verbessert Rechtschreibung

LOL, Smileys, verkürzte Sätze: In Textnachrichten reduzieren die Schreiber die Texte auf ein Minimum. Die unorthodoxe Schreibweise hat aber keinen negativen Einfluss auf den Sprachlernprozess von Kindern. Sie kann sogar einen positiven Effekt auf ihre Rechtschreibung und Grammatik haben.

LOL, Smileys, verkürzte Sätze: In Textnachrichten reduzieren die Schreiber die Texte auf ein Minimum. Die unorthodoxe Schreibweise hat aber keinen negativen Einfluss auf den Sprachlernprozess von Kindern. Sie kann sogar einen positiven Effekt auf ihre Rechtschreibung und Grammatik haben.

LOL, Smileys, verkürzte Sätze: In Textnachrichten reduzieren die Schreiber die Texte auf ein Minimum. Die unorthodoxe Schreibweise hat aber keinen negativen Einfluss auf den Sprachlernprozess von Kindern. Sie kann sogar einen positiven Effekt auf ihre Rechtschreibung und Grammatik haben.

Dies geht aus einer aktuellen Studie von Forschern der Coventry University hervor. 160 Kinder im Alter von acht bis 16 Jahren waren daran beteiligt.

Vergleich mit schriftlichen Tests

Am Anfang der Studie haben die Wissenschaftler die Rechtschreibung und die Grammatik von schriftlichen Überprüfungen sowie Textnachrichten miteinander verglichen. Ein Jahr später ist der Test wiederholt worden. Den Ergebnissen zufolge gehören die Versuchsteilnehmer, welche die kreativsten Nachrichten verfasst haben, auch zu jenen mit der sichersten Rechtschreibung. Zusätzlich wurden verschiedene Rechtschreib- sowie Grammatiktests und verschiedene kognitive Aufgaben mit den Probanden durchgeführt. Dieses Verfahren ist nach zwölf Monaten wiederholt worden. Anschließend haben die Forscher sowohl Anzahl als auch Art und Weise der Rechtschreib- beziehungsweise Grammatikfehler in den Textnachrichten analysiert und mit den Testergebnissen verglichen.

Wortreduktion hat positiven Einfluss

Die Resultate belegen: Die Studienteilnehmer im Grundschulalter, bei denen ungrammatische Sätze sowie eine unkonventionelle Rechtschreibung in den Textnachrichten festgestellt worden sind, haben ein Jahr später über bessere Rechtschreibkenntnisse verfügt. Auch bei den Testpersonen im Mittelschulalter konnte ein Zusammenhang zwischen einer Wortreduktion beim SMS-Schreiben und besseren Rechtschreibfähigkeiten nachgewiesen werden.

 

pressetext.com

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Aktuell

Die Zahl der Studierenden hat sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt. Fast jeder elfte Studierende in Deutschland hat sich inzwischen für eine private...

Gesellschaft & Medien

FH-Professorin Eva Briedigkeit über Medienerziehung in der Corona-Krise.

Aktuell

Hamburger Kinder, die keine tägliche warme Mahlzeit bekommen – ja, es gibt sie. Sie leben in belasteten Familiensituationen. Die Mittagsrakete hilft!

Aktuell

Der Hamburger Unternehmer Hauke Harders initiiert ehrenamtlich Online-Kochkurse für Kinder und sammelt Spenden für die Mobile Bullysuppenküche.

Aktuell

Die Challenge im Advent. Ankommen möchten alle, am liebsten aber bei sich selbst.

Aktuell

Unternehmen in Deutschland gehen einer aktuellen Studie zufolge wöchentlich mehr als zwei Arbeitstage pro Mitarbeiter aufgrund fehlender Produktivität verloren.

Kolumnen & Glossen

Ich habe es nicht glauben wollen! Vor einigen Tagen habe ich mir mal die Inhaltsstoffe einer Tüte Haribo-Konfekt angesehen. Mich hat der Schlag getroffen....

Aktuell

Die Anzahl berufstätiger Männer mit Kindern ist größer als die Anzahl berufstätiger Männer ohne Kinder. Zudem arbeiten Väter im Vergleich häufiger in Vollzeit.

Anzeige