Connect with us

Hi, what are you looking for?

Finanzen

Freude über Preiserhöhungen

Die deutschen Konsumenten können sich freuen. Nur um rund 0,4% sind im zu Ende gehenden Jahr die Verbraucherpreise gestiegen. Sollten sich die vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts bestätigen, wäre dies die niedrigste Jahresteuerungsrate seit der Wiedervereinigung.

Ernst Rose/pixelio.de

Die deutschen Konsumenten können sich freuen. Nur um rund 0,4% sind im zu Ende gehenden Jahr die Verbraucherpreise gestiegen. Sollten sich die vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts bestätigen, wäre dies die niedrigste Jahresteuerungsrate seit der Wiedervereinigung.

Auch die Konjunkturexperten können sich freuen. Zumindest diejenigen unter ihnen, die erst vor wenigen Monaten noch die Sorge umgetrieben hat, in Deutschland könnten angesichts der schärfsten Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg japanische Verhältnisse eintreten: eine harte Deflation, bei der sich die Verbraucher in der Erwartung auf breiter Front dauerhaft sinkender Preise mit dem Konsum zurückhalten und so die Volkswirtschaft, der ohnehin schon die Impulse vonseiten des Exports fehlen, noch tiefer in den Rezessionssumpf drücken.

Nun, dieses Schreckgespenst ist inzwischen aus der Debatte verschwunden. Spätestens mit den jetzt von den Wiesbadener Statistikern vorgelegten Preisdaten kann davon keine Rede mehr sein. Aber nicht allen Analysten hatte die Deflationsangst den Nachtschlaf geraubt. Es hatte auch Stimmen gegeben, die darauf hinwiesen, dass ein Gutteil des Preisverfalls in Deutschland im Jahr 2009 der schwindelerregenden Achterbahnfahrt der Energiepreise geschuldet sei – und dem sogenannten Basiseffekt: War Öl 2008 besonders teuer und hatte die Gesamtinflation angetrieben, so musste der Preisverfall, der 2009 von dieser hohen Basis aus eingetreten war, automatisch die Verbraucherpreise drücken.

Die Konsumenten blicken aber nicht nur auf die Preise an den Zapfsäulen und auf die Heizkostenabrechnung. Waren die Pendelausschläge beim Öl in den vergangenen Jahren sehr groß, so waren Preisbewegungen bei den übrigen Konsumgütern wesentlich weniger ausgeprägt – und dann auch noch nicht einmal ausschließlich nach unten gerichtet. Anhaltender Preisverfall, und dann noch auf breiter Front, sieht anders aus.

Dies dürfte auch im neuen Jahr so sein. Denn ein jähes und Alarm bei der Europäischen Zentralbank auslösendes Aufflammen der Inflation, das nicht nur auf Basiseffekte und die Kurskapriolen an den Energiemärkten zurückzuführen ist, steht nicht zu erwarten. Dem stehen das nur magere Wirtschaftswachstum und die vorerst noch etwas steigende Arbeitslosigkeit im Weg.

 

Reinhard Kuls / Börsen Zeitung

Werbung. Scrollen Sie, um weiterzulesen.

Crossmedia-Storytelling

Ihre starke Medien-Kombi für Storytelling, Native Advertising und Werbung – in drei Digital-Medien mehr als 50.000 Impulsgeberinnen und -geber in der Metropolregion Hamburg erreichen …

Wir beraten Sie gern! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Sie erreichen uns per Telefon 04101 8354960 oder [email protected]

Weitere Beiträge

Aktuell

Unternehmensberatung analysiert den Einfluss der Corona-Pandemie auf das Verbraucherverhalten in 19 Ländern. Die Deutschen halten ihr Geld zusammen.

Aktuell

Die Bewerbungsphase für den größten Ausbildungspreis Norddeutschlands, den „Azubi des Nordens“ läuft. Bis zum 23. August 2020 können Betriebe in den norddeutschen Bundesländern ihre...

Aktuell

Wer derzeit etwa eine Waschmaschine oder eine Couch über das Internet bestellt, sollte vorher die Lieferbedingungen checken: Große Onlineshops haben ihren Lieferservice Corona-bedingt oft...

Aktuell

Wegen Änderungen bei den voreingestellten Filtern rät die Stiftung Warentest von der Nutzung des Vergleichsportal Verivox ab: Kunden, die ihren Stromanbieter wechseln wollen, sollten...

Aktuell

Auch für das kommende Jahr gibt es wieder einen mit hilfreichen Hinweisen und Tipps rund um den Verbraucherschutz versehenen Taschenkalender. Herausgeber ist Hamburger Behörde...

Aktuell

Die Online-Umfrage „Verbraucherschutz-Pegel“ zu Ärgernissen im Hamburger Verbraucheralltag geht in die 5. Runde. Hamburgerinnen und Hamburger können sich bis zum 31. Januar 2020 beteiligen.

Aktuell

Für den größten Ausbildungspreis Norddeutschlands, den „Azubi des Nordens“ hat die Bewerbungsphase 2019 begonnen. Der AGA Unternehmensverband und das Institut Neue Wirtschaft (INW) loben...

Aktuell

Die Erschließung neuer Märkte und der damit einhergehende Schritt ins fremdsprachige Ausland werden für viele kleine und mittlere Unternehmen schnell zu einer großen Herausforderung....

Send this to a friend