Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Großgeräte und Möbel: Onlineshops liefern öfter nur bis vor die Tür

Wer derzeit etwa eine Waschmaschine oder eine Couch über das Internet bestellt, sollte vorher die Lieferbedingungen checken: Große Onlineshops haben ihren Lieferservice Corona-bedingt oft stark eingeschränkt. Das ergab ein Check der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Wer derzeit etwa eine Waschmaschine oder eine Couch über das Internet bestellt, sollte vorher die Lieferbedingungen checken: Große Onlineshops haben ihren Lieferservice Corona-bedingt oft stark eingeschränkt. Das ergab ein Check der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Ob Amazon, Otto, Ostermann oder Ikea: Der Versandhandel ist für Verbraucher derzeit nahezu die einzige Quelle, wenn ein neuer Kühlschrank oder eine Waschmaschine her muss, wenn ein Möbelstück oder Groß-TV ersetzt werden soll. Aktuell gibt es aber auch bei Speditionslieferungen wegen des Coronavirus und der damit verbundenen Infektionsgefahr erhebliche Erschwernisse. Das hat eine Stichprobe der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (NRW) bei zehn großen Anbietern ergeben.

Stichprobe: 9 von 10 geprüften Onlineshops haben Lieferbedingungen geändert

Wer Speditionsware etwa aus Elektromärkten und Möbelhäusern erwartet oder bestellt, sollte sich deshalb tunlichst über geänderte Lieferbedingungen informieren: Neun von zehn großen Onlineshops, in denen sich die Verbraucherschützer umgesehen haben, schränken ihren Speditionsservice derzeit oftmals erheblich ein, heißt es in einer Presseinformation vom 24. März 2020.

Wichtigste Änderung: Sieben Unternehmen liefern neuerdings nicht mehr bis zum Aufstellungsort. Bei Amazon und Otto, bei Ikea, AO und Ostermann endet der Lieferweg für Couch und Co „vor der Wohnungstür“. Saturn und Mediamarkt setzen Großgeräte künftig sogar schon an der „Haustür“ ab. Eine Extra-Erschwernis für Bewohner von Mehrfamilienhäusern.

Eingeschränkter oder eingestellter Montageservice

Neckermann bringt Speditionsware zwar weiterhin „an den gewünschten Platz“, verweigert aber – ebenso wie die vorgenannten Shops – die Montage. Dieser Aufbau-Service, der oft bei Möbeln und Küchen-Großgeräten benötigt wird, findet sich explizit nur noch vereinzelt.

Service-Abbau gibt es derzeit auch bei der Entsorgung von Altgeräten und Verpackungen. Das Gros der Shops im Check will generell nichts mehr mitnehmen. Bei Otto und Baur müssen Altgeräte „vor der Wohnungstür“ stehen, bei Saturn und Mediamarkt „vor der Haustür“. Verpackungsmaterial lassen die meisten Shops beim Kunden zurück.

Auslieferstopp für Reparaturgeräte

Fazit: Die Verbraucherzentrale NRW rät dringend, sich vor einem Kauf von Großgeräten und service-intensiven Produkten online über die derzeitigen Lieferbedingungen der Shops zu informieren und im Zweifelsfall den Kundenservice zu kontaktieren. So können Kaufinteressenten beispielsweise erfahren, dass etwa Saturn und Mediamarkt nicht in „Quarantänegebiete“ liefern, schreiben die Verbraucherschützer. Wer dort defekte Ware zur Reparatur abgegeben hat, sollte darüber hinaus wissen: Alle Geräte verbleiben vorerst in den Werkstätten.

Weil derzeit viele Entscheidungen abhängig von der ungewissen Entwicklung der Coronakrise getroffen werden, macht die Verbraucherzentrale NRW darauf aufmerksam, dass ihre Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt – also zum 24. März 2020. Informieren Sie sich daher bitte zum Zeitpunkt ihrer Bestellung aktuell über die Webseiten und/oder den Kundenservice des jeweiligen Anbieters über die jeweils dann geltenden Geschäfts- bzw. Lieferbedingungen.

 

Bildquellen

Anzeige

Anzeige

CROSSMEDIA

Ihre starke Medien-Kombi für Storytelling, Native Advertising und Werbung – in drei Digital-Medien mehr als 50.000 Impulsgeberinnen und -geber in der Metropolregion Hamburg erreichen …

Wir beraten Sie gern! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Sie erreichen uns per Telefon 04101 8354960 oder [email protected]

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Weitere Beiträge

Aktuell

Unternehmensberatung analysiert den Einfluss der Corona-Pandemie auf das Verbraucherverhalten in 19 Ländern. Die Deutschen halten ihr Geld zusammen.

Aktuell

Wegen Änderungen bei den voreingestellten Filtern rät die Stiftung Warentest von der Nutzung des Vergleichsportal Verivox ab: Kunden, die ihren Stromanbieter wechseln wollen, sollten...

Aktuell

Für die Onlinehändler in Deutschland war 2019 ein Rekordjahr: Das Bestellvolumen bei Waren lag laut dem E-Commerce-Verband bevh bei 72,6 Milliarden Euro inklusive Umsatzsteuer....

Aktuell

Die Wachstumsprognose im E-Commerce ist schon jetzt übertroffen. Der Onlinehandel in Deutschland liege nach neun Wochen des vierten Quartals bereits 12 Prozent über dem...

Aktuell

Auch für das kommende Jahr gibt es wieder einen mit hilfreichen Hinweisen und Tipps rund um den Verbraucherschutz versehenen Taschenkalender. Herausgeber ist Hamburger Behörde...

Aktuell

Die Online-Umfrage „Verbraucherschutz-Pegel“ zu Ärgernissen im Hamburger Verbraucheralltag geht in die 5. Runde. Hamburgerinnen und Hamburger können sich bis zum 31. Januar 2020 beteiligen.

Aktuell

Seit Jahren wächst unter den Offline-Kunden der Anteil derer, die sich vor einem Offline-Kauf im Netz informieren. Die klassischen Verkaufskanäle verschwimmen dadurch immer mehr...

Aktuell

Der Informationsdienstleister Crifbürgel bietet mit einem Miet-Zertifikat erstmals eine Bonitätsauskunft für Verbraucher an und will damit eine Alternative zur Schufa schaffen.

Anzeige
Send this to a friend