Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

Airlines vor Gericht

Nach den Reiseveranstaltern knöpft sich die NRW-Verbraucherzentrale nun die Fluggesellschaften wegen zu hoher Vorauszahlungen vor. Das Vorauszahlungs-Prinzip sei ein klarer Verstoß gegen den Grundsatz „Ware gegen Geld“.

Gunnar A. Pier / WN

Nach den Reiseveranstaltern knöpft sich die NRW-Verbraucherzentrale nun die Fluggesellschaften wegen zu hoher Vorauszahlungen vor. Das Vorauszahlungs-Prinzip sei ein klarer Verstoß gegen den Grundsatz „Ware gegen Geld“.

Gegen fünf Airlines haben die Düsseldorfer Verbraucherschützer Klagen eingereicht, weil diese schon bei der Ticketbuchung auch mehrere Monate im Voraus den vollen Flugpreis verlangen. Das sei ein klarer Verstoß des Prinzips „Ware gegen Geld“, begründete Klaus Müller, Vorstand der Verbraucherzentrale, das Vorgehen. Zuvor waren die Gesellschaften bereits abgemahnt worden. In ähnlichen Verfahren gegen Reiseveranstalter hatte das Landgericht Frankfurt eine Anzahlung von 20 Prozent für rechtmäßig erklärt.

Mit den Klagen gegen Air Berlin, Condor, Germania, Lufthansa und Tuifly wollen die Verbraucherschützer Vorauszahlungsgrenzen erreichen. „Der Flugpreis sollte frühestens 30 Tage vor Abreise fällig werden“, forderte Müller. Eine Anzahlung durch die Kunden solle an eine Insolvenzabsicherung gebunden sein, wie sie auch für Reiseveranstalter gilt. Bisher gelte im Falle einer Pleite: „Der Fluggast trägt das Risiko.“ Mit einem voll bezahlten Flugpreis habe der Kunde auch kein Druckmittel, wenn die Airline einseitig die Leistung verändere und etwa den Start- oder Zielflughafen ändere.

 

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Aktuell

Ob mit Rollstuhl oder Rollator: Bei der Urlaubsplanung ist für mobilitätseingeschränkte Menschen besonders wichtig zu wissen, wie sie sich am Reiseziel fortbewegen können. Wer...

Aktuell

Airlines dürfen bereits bei Buchung eines Fluges die vollständige Bezahlung des Flugpreises verlangen – unabhängig von der Höhe des Gesamtpreises oder dem zeitlichen Abstand...

Aktuell

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Rechte von Reisebuchenden gestärkt. In drei Verfahren haben sich die höchsten Richter mit der Wirksamkeit von Klauseln in Reisebedingungen...

Aktuell

Die Deutsche Bahn klagt weltweit gegen Fluggesellschaften in Milliardenhöhe wegen des weltumspannenden Luftfrachtkartells – mutmaßlich eines der größten Kartelle in der Wirtschaftsgeschichte. Die Fluggesellschaften...

Aktuell

Wer eine Reise bucht, erwartet in den Reiseunterlagen die Information über An- und Abreisezeiten. Nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs darf ein Reiseveranstalter jedoch unter...

Recht & Steuern

Ein Buffet bestückt mit ranzigem Aufschnitt und schalen Getränken ist unangenehm. Auch ein verschmutzter Strand sowie unhygienische Sanitäranlagen können den Urlaub gründlich verhageln. Um...

Aktuell

Einen Städtetrip oder Pauschalurlaub bequem im Internet buchen – mehr als jeder Dritte hat das hierzulande bis Anfang des Jahres schon einmal gemacht. Zahlreiche...

Aktuell

Das Drei-Liter-Auto ist aus der Öko-Kraftverkehr-Diskussion schon Standardbegriff. Bald soll es auch die Drei-Liter-Airline geben - auch dabei geht es um die Öko-Effizienz des...

Anzeige
Send this to a friend