Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Bitcoin trotz Rückschlägen keine Eintagsfliege

Chef der Fletcher’s Business School erklärt was das virtuelle Geld Bitcoin zur Zukunftswährung macht.

Chef der Fletcher's Business School erklärt was das virtuelle Geld Bitcoin zur Zukunftswährung macht.

Chef der Fletcher’s Business School erklärt was das virtuelle Geld Bitcoin zur Zukunftswährung macht.

Die virtuelle Währung Bitcoin ist mehr nur als eine kurzzeitige Laune und wird sich langfristig am Markt etablieren, wenn es nach Bhaskar Chakravorti, Chef der Fletcher’s Business School, geht. Für den Experten liegt der Hauptgrund für den Bestand des Bitcoin vor allem darin, dass die Konsumenten von heute immer tiefer in eine Peer-to-Peer-Kultur eingetaucht sind, die ihnen das Gefühl gibt, alle zentralisierten Institutionen umgehen zu können.

Open-Source-Projekt in Eigenregie

Am Ende bestimmen die Kunden über Erfolg oder Misserfolg. Bereits in über 9.000 Online-Shops, darunter Amazon oder Subway, lässt sich heute schon mit dem Bitcoin einkaufen. Chakravorti argumentiert: Die Menschheit ist mit YouTube, Blogs oder Facebook in eine Welt eingetreten, die keine zentrale Kontrolle mehr für Transaktionen notwendig macht. Und auch Bitcoin selbst unterwirft sich dem Prinzip.

„Keine zentrale Stelle kontrolliert es“, meint der Bitcoin-Gründer.

Die Verwaltung der vermeintlichen Zukunftswährung erfolgt dezentral in einem Peer-to-Peer-Netzwerk. Für seine Ausgabe ist keine Organisation wie eine Zentralbank zuständig, sondern ein Algorithmus. Da es sich um ein Open-Source-Projekt handelt, unterliegt die Kontrolle allen Bitcoin-Nutzern auf der ganzen Welt. Derzeit kontrollieren tausende freiwillige Bitcoin-User eine Liste von allen Transaktionen, die mit der virtuellen Währung durchgeführt wurden.

Der Bitcoin-Erfinders versteckt sich unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto. Noch hat niemand seine Identität enthüllt. Das spricht für die personenunabhängige Haltung des Projekts. „Alle Kontrollen des Staates und der Zentralbank, wie sie bei offiziellen Währungen üblich sind, gibt es nicht, aber daher auch keine Garantien“, so Chakravorti. „Es gibt keine Refundierungen bei Bitcoins.“ Nur ein Bitcoin mit einem Minimum an Regeln und Regulierungen mache die vielversprechendste Art einer virtuellen Währung der Zukunft aus.

Vertrauen der Konsumenten wichtig

Die Währung selbst befindet sich in Weiterentwicklung. Das ist auch notwendig, um das Vertrauen des Konsumenten wiederherstellen zu können. Der Kollaps der größten Bitcoin-Börse MtGox in Tokio ist noch in allzu guter Erinnerung. In Februar verlor die Börse geschätzte 850.000 Bitcoins. 750.000 davon gehörten den Konsumenten. Der Verlust der Börse wurde mit 620 Mio. Dollar beziffert.

Derzeit sind etwa zwölf Millionen Bitcoins mit einem Gesamtwert von etwa zehn Milliarden Dollar im Umlauf. Im Gegensatz zu realen Währungen ist der Bitcoin als endliches System konzipiert. Die Obergrenze liegt derzeit bei 21 Millionen Bitcoins. Die Zahl der neu ausgegebenen Bitcoins halbiert sich etwa alle vier Jahre. Diese Angebotsgrenze ist auch der Grund dafür, dass der Bitcoin überhaupt einen Wert haben kann, so Chakrovorti.

Neue Bitcoins entstehen dadurch, dass sich leistungsstarke Rechner im Netz betätigen und deren Besitzer mit neuen Bitcoins belohnt werden, sobald ihre Rechner ein kompliziertes mathematisches Problem gelöst haben. Mittlerweile entsteht rund um Bitcoin eine Industrie für dafür spezialisierte Rechner, die Preise dafür liegen oft jenseits von 10.000 Dollar.

 

pressetext.com

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Aktien & Fonds

Knapp jede zweite Frau (43 Prozent) hat keine Ahnung von Finanzthemen. Das sei kein Klischee, sondern das ernüchternde Ergebnis einer aktuellen Umfrage, so die...

Aktuell

Viele Menschen greifen geradezu zwanghaft zum Smartphone. Vor zwei Jahren sorgte eine Umfrage für Aufsehen, nach der ein zweistelliger Prozentsatz der Befragten sogar während...

Aktien & Fonds

Vor 30 Jahren war der Fall der Berliner Mauer wie ein Wunder. Durch Transformation kommunistisch regierter Länder in eine Marktwirtschaft und Demokratie eröffneten sich...

Aktien & Fonds

Welche Geldanlagemöglichkeiten eignen sich für junge Menschen, um Vermögen aufzubauen? Eine breite Diversifizierung ist empfehlenswert. Für ein ausgewogenes Anlage-Portfolio rücken auch Kryptowährungen ins Blickfeld.

Aktien & Fonds

Der Salami-Crash setzt sich fort. Folgen nun eine Konkurswelle und eine Bankenkrise? Der Ölpreis (WTI) gab in einem Monat fast um 60 Prozent nach....

Aktien & Fonds

Die Folgen der Ausbreitung des Coronavirus sind schwerwiegend: Der Ölpreis bricht ein. Gold wird stark nachgefragt, bleibt aber volatil. Silber und Palladium brechen im...

Aktuell

Die kultige Zeichentrickfamilie, die Simpsons, beschäftigt sich in ihrer jüngsten Folge mit Kryptowährungen, Blockchain und Distributed-Ledger-Technologie.

Aktien & Fonds

Anleger können zum Jahreswechsel die Sektkorken knallen lassen. Das Börsenjahr 2019 hätte nicht besser ausfallen können: Neue Allzeithochs an der Wall Street und neue...

Anzeige