Connect with us

Hi, what are you looking for?

Buchtipp

Warum sich der Kapitalismus wandeln muss

Wirtschaftswissenschaftler Klaus Schwab und Co-Autor Peter Vanham fordern in ihrem Buch „Stakeholder-Kapitalismus“ einen Wandel vom Konzept des Shareholder-Kapitalismus, wie wir ihn kennen, in Richtung eines neuen Kapitalismus, der den Menschen wieder ins Zentrum stellt.

Die Zeichen sind unübersehbar: Die Art und Weise, wie wir in den vergangenen Jahrzehnten gewirtschaftet haben, führt uns immer stärker an den Abgrund. Das Konzept des „Shareholder“-Kapitalismus, der in erster Linie auf Wachstum und Rendite schielt, hat den Raubbau an der Natur beschleunigt. Rund um den Globus wird die Einkommensungleichheit zwischen den verschiedenen Schichten der Bevölkerung immer größer. Und die Wirtschaft selbst zeigt sich zutiefst verunsichert, angesichts globaler Umbrüche und volatiler Aussichten.

Es wird höchste Zeit, dass sich etwas grundlegend ändert und wir ein neues Kapitel des Kapitalismus aufschlagen.

Vom Shareholder- zum Stakeholder-Kapitalismus

Die beiden Autoren, die dies in ihrem Buch fordern, sind keine Sozialisten oder Utopisten, sondern gestandene Experten. Wirtschaftswissenschaftler Klaus Schwab ist Gründer des Weltwirtschaftsforums (World Economic Forum) und einer der wichtigsten Vordenker der Weltwirtschaft. Sein Co-Autor Peter Vanham arbeitet als Head of International Media Council ebenfalls für das WEF. Und wenn Klaus Schwab etwas zu sagen hat, sollte dies nicht leichthin übergangen werden.

Er fordert in diesem Buch einen Wandel vom Konzept des Shareholder-Kapitalismus, wie wir ihn kennen, in Richtung eines Stakeholder-Kapitalismus und zeigt einen möglichen Weg in diese Richtung auf.

Es geht um neue Maßstäbe und zukünftige Generationen

Um darzustellen, was sich ändern muss, braucht es zunächst eine Diagnose. Die liefert Schwab im ersten Teil seines Werks, das unter dem Titel „Die Welt, in der ich aufgewachsen bin“ steht. Darin dürften sich alle Leserinnen und Leser wiederfinden, beschreibt er doch 75 Jahre globales Wachstum. Eine Welt aus zwei Realitäten: Denn nie ging es den Menschen so gut wie heute, doch zugleich existieren enorme Ungleichheiten und ein inzwischen gefährlicher Mangel an Nachhaltigkeit.

Als eines der Problemfelder identifiziert Schwab das Schielen auf das Bruttoinlandsprodukt (BIP) als Maßstab für Wohlstand und Wirtschaftskraft. Es ist diesem immanent, dass es auf Wachstum (um jeden Preis) angewiesen ist.

In dieser Rückschau geht Schwab auch auf den wirtschaftlichen Aufstieg Asiens und eine unverkennbar größer werdende Spaltung der Gesellschaften im Westen ein.

Ein Weg in den Wandel – zu dem jeder beitragen kann

Schwab und sein Co-Autor liefern in diesem Buch nicht allein glasklare Analyse dessen ab, was sich im Shareholder- und Staatskapitalismus falsch entwickelte. In einem ebenso messerscharfen und mitreißenden Plädoyer setzt er sich vehement für ein Umdenken ein. Ein Konzept, das er Stakeholder-Kapitalismus nennt und den Menschen wieder ins Zentrum stellt.

Und genau das ermöglicht es auch, dass sich jeder für diesen neuen Weg einsetzen kann, der zu nachhaltigerem Wachstum und Chancen für zukünftige Generationen führen kann. Dazu müssen wir nicht nur unsere Maßstäbe revidieren. Es gilt auch, gemeinsame Werte und Ziele zu entwickeln. Diesen Ansatz untermauert Schwab mit bewährten Systemen und Beispielen aus so unterschiedlichen Regionen der Welt wie China, Dänemark, Äthiopien, Deutschland, Indonesien, Neuseeland und Singapur.

Management-Journal-Fazit: Dieses Buch macht Mut. Seine Diagnosen und Thesen sind klug und weisen in die Zukunft. Es ist zu wünschen, dass es möglichst viele Menschen lesen und daraus Maximen für ihr weiteres Leben ableiten.

Das Buch: Klaus Schwab/Peter Vanham, „Stakeholder-Kapitalismus.Wie muss sich die globale Welt verändern, damit sie allen dient? Vorschläge des Weltwirtschaftsforums-Gründers“, Wiley-VCH GmbH, 2021, ISBN 3527510850

 

— Stephan Lamprecht —

Bildquellen

  • Stakeholder-Kapitalismus: Wiley-VCH GmbH
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Unternehmen

In der Kategorie Start-up machte die Traceless Materials GmbH das Rennen für ihr Biogranulat Traceless. Die Hamburger Appinio GmbH war mit ihrer Marktforschungs-App Finalist...

Buchtipp

Die Notwendigkeit zur Digitalisierung beschäftigt Politik und Wirtschaft nicht erst seit gestern. Doch längst ist Deutschland nicht da, wo es sein könnte. Das zeigt...

Gesellschaft & Medien

Mit den Megatrends Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Neo-Ökologie, New Health und Wissenskultur erwartet uns neuer Aufschwung in Kultur und Wissenschaft. Als Managing Director bei Future...

Buchtipp

Am Thema Auto schieden sich immer die Geister. Die einen sahen darin stets nur ein Werkzeug, um möglichst schnell von einem Ort zum anderen...

E-Commerce

Nur Otto und Zalando bieten unter den untersuchten E-Commerce-Unternehmen einen ökologischen CO2-Ausgleich für den Versand an.

Messe & Kongress

Die Blockchance Europe 2021 mit rund 120 Rednern findet vom 2. bis 4. Dezember 2021 als 2G-Veranstaltung statt.  

Buchtipp

Alle fahren mit dem Auto, warum soll ich mich auf dem Rad abmühen? Wenn doch alle ihre Wurst kaufen, warum soll ich mich um...

Aktuell

Nick Sohnemann ist Gründer und CEO der Hamburger Innovationsagentur FUTURE CANDY. Er macht deutlich, weshalb digitale Transformation ohne Kulturwandel nicht funktioniert, und er spricht...

Anzeige