Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Youtube nimmt kontroverses Anti-Drogen Musikvideo vom Netz

Trotz einer gewaltigen Internet-Resonanz auf das Musikvideo „Egoshooter“ des Musikers Der Polar verbannt der Videoanbieter Youtube den Clip aus seinem Angebot.

youtube

Trotz einer gewaltigen Internet-Resonanz auf das Musikvideo „Egoshooter“ des Musikers Der Polar verbannt der Videoanbieter Youtube den Clip aus seinem Angebot.

Der Polar, ein junger Künstler aus Aachen, schreibt einen Song über den persönlichen Abstieg eines Freundes; es geht um Drogen, Realitätsverlust und Veränderung. Ein melancholisches, mahnendes Lied, das die Internet-Gemeinde in Aufruhr versetzt.

Gemeinsam mit Hamburger Filmemachern entstand ein Musikvideo, das Dinge nicht beschönigt, verherrlicht oder versteckt, sondern eine Kurzgeschichte erzählt, die böse endet. Innerhalb kürzester Zeit erreichte der „Egoshooter“ viele tausend Views, wurde auf Blogs und Zeitungsportalen diskutiert, bevor Youtube den Clip heute Morgen mit Hinweis auf einen Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen sperren ließ. Der Polar, gefördert von der Initiative Musik des Bundes, war bis dato völlig unbekannt. Die unmaskierte und real wirkende Video-Inszenierung hat offensichtlich einen Nerv getroffen und veranlasste Internet-User zu einer Vielzahl von Kommentaren im Netz. Die Online-Ausgabe des Kölner Express spricht gar vom „Schocker-Video des Sommers“.

Frank Otto, Hamburger Medienunternehmer, Nachwuchsförderer und Inhaber des Musiklabels ferryhouse productions sagt zu der Entscheidung von Youtube: „Hier wird offensichtlich mit zweierlei Maß gemessen. Das Video zu „Egoshooter“ spricht eine Bildsprache, die vielen als abschreckendes Beispiel dienen kann und von den kommerziell getriebenen Inhalten, die unter anderem im altersgeschützten Youtube-Bereich angeboten werden, weit entfernt ist. Der Polar erzählt die Realität.“

 

ots/ ferryhouse productions GmbH

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Kultur & Freizeit

Unter dem Motto „Play out loud” lädt Hamburg zu einem kulturell berauschenden Sommerprogramm in der ganzen Stadt ein. Mit mehr als 1.000 Veranstaltungen aller...

Aktuell

Die Hamburger Behörde für Kultur und Medien fördert mit insgesamt 500.000 Euro nicht-kommerzielle Projekte aus allen Bereichen der freischaffenden Kunst- und Kulturszene. Die Projektanträge...

Buchtipp

Die Hamburgerin Dagmar Hirche bringt der Generation 65+ das Smartphone und Tablett nahe. Angela Meyer-Barg hat sie ein Jahr lang begleitet und ein Buch...

Aktuell

Eine Reportage über die Musikstadt Hamburg bildet den Auftakt einer internationalen Doku-Reihe mit dem Schwerpunkt Musik und Kultur internationaler Großstädte.

Aktuell

Mehr als die Hälfte aller Internet-Nutzer ab 16 Jahren in Deutschland sucht im Internet nach Stellenangeboten. Vor allem Höherqualifizierte und Frauen tun dies einer...

Aktuell

Nachhaltigkeit spielt beim Online-Shopping eine wachsende Rolle: 60 Prozent der Deutschen legen Wert auf ökologische und soziale Nachhaltigkeitsaspekte beim Einkaufen im Internet. Jeder Fünfte...

Aktuell

Zielgruppen aller Branchen sind längst in der digitalen Welt angekommen. Unternehmen müssen sich dieser Herausforderung jetzt stellen und sich digital richtig positionieren.

Aktuell

Der Hamburger Softwareanbieter Cybus sichert sich frisches Kapital über zwei Millionen Euro von der Venture-Capital-Gesellschaft btov Partners.

Anzeige