Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Manager-Barometer-Sonderbefragung „Corona“: Arbeit im Homeoffice findet zunehmend Akzeptanz bei Führungskräften

Die Mehrheit der Führungskräfte im Raum D-A-CH hat während der Coronakrise gute Erfahrungen mit der Arbeit im Homeoffice gemacht, wie eine Sonderbefragung im Rahmen des Manager-Barometers der Personalberatung Odgers Berndtson ergeben hat. So erwarten 89 Prozent der rund 1.500 Managerinnen und Manager, die an der aktuellen Befragung teilgenommen haben, in Zukunft mit einem deutlichen Anstieg der Homeoffice-Regelungen in ihren Unternehmen. Grund hierfür ist u.a. die höhere Effizienz im Homeoffice, welche rund die Hälfte der teilnehmenden Führungskräfte bei sich beobachten. Die Aufrechterhaltung der informellen Kommunikation mit den Mitarbeitern wird als die größte Herausforderung bei der Führung aus dem Homeoffice empfunden.

Die Arbeit aus dem Homeoffice hat als Folge der Coronakrise rasant zugenommen. Während Führungskräfte und ihre Teams im deutschsprachigen Raum vor dem Lockdown durchschnittlich weniger als einen Tag pro Woche im Homeoffice gearbeitet haben (0,7 bzw. 0,8 Tage pro Woche), waren es im Lockdown aufgrund der Ausgangsbeschränkungen 3,7 bzw. 4,2 Tage pro Woche. Für die Zeit nach der Coronakrise erwarten 89 Prozent der Managerinnen und Manager eine weiter zunehmende Akzeptanz von Homeoffice-Regelungen. So gehen sie davon aus, dass ihre Teams und auch sie selbst etwa doppelt so häufig – also durchschnittlich 1,5 Tage – aus dem Homeoffice arbeiten werden wie vor der Krise.

Positive Erfahrungen mit der Arbeit im Homeoffice überwiegen

„Die Krise hat den Unternehmen die große Chance gegeben, eine Vertrauenskultur aufzubauen“, kommentiert Daniel Nerlich, Managing Partner von Odgers Berndtson Deutschland die Ergebnisse. „Unsere Studie zeigt zwar, dass einige Manager immer noch Vorbehalte bezüglich der Produktivität und Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter im Homeoffice haben, dennoch überwiegen die guten Erfahrungen mit dieser Arbeitsform“, so Nerlich. 65 Prozent der teilnehmenden Führungskräfte geben beispielsweise an, dass ihr Team flexibel auf die Herausforderungen des Lockdowns reagiert hat, 58 Prozent bzw. 56 Prozent bestätigen, dass ihre Mitarbeiter die virtuellen Medien problemlos eingesetzt bzw. eine hohe Eigenverantwortlichkeit gezeigt haben. Auch die Führungskräfte selbst haben positive Erfahrungen mit der Arbeit im Homeoffice gemacht: Über 90 Prozent der Führungskräfte können sich nach eigenen Angaben gut zu Hause motivieren, fühlen sich zufrieden und ausgeglichen (76 Prozent) und sehen sich sogar effizienter im Homeoffice als im Büro (50 Prozent).

Frauen arrangieren sich besser – jüngere Manager tun sich schwer

Vor allem Frauen kommt die Arbeit im Homeoffice entgegen. Das flexible Arbeiten von Zuhause gibt ihnen die Möglichkeit, Beruf und Familie besser unter einen Hut zu bekommen. Dabei schätzen sich weibliche Manager deutlich effizienter im Homeoffice ein (62 Prozent) als ihre männlichen Kollegen (48 Prozent). Die Effizienz steht und fällt jedoch mit einem störungsfreien Arbeitsplatz: So tun sich jüngere Manager der Generation Y – trotz ihrer meist höheren Affinität zu digitalen Medien – deutlich schwerer im Homeoffice als ihre älteren Kollegen. Ursache hierfür dürfte sein, dass sie meist noch junge Familien mit kleinen Kindern haben und oft über weniger Wohnraum verfügen als ältere Manager. „In Zukunft werden Sowohl-als-auch-Lösungen gefragt sein“, sagt Daniel Nerlich. „Manche Mitarbeiter finden sich im Homeoffice sehr gut zurecht und wollen am liebsten weiterhin von dort arbeiten. Andere möchten zurück ins Unternehmen, weil sie hier einen angemessenen Arbeitsplatz haben und ihnen die sozialen Kontakte zu Kollegen fehlen. Unternehmen sollten mit ihren Mitarbeitern individuelle Homeoffice-Vereinbarungen treffen, um auch zukünftig als Arbeitgeber attraktiv und wettbewerbsfähig zu sein.“

„Führen auf Distanz“ birgt eine Vielzahl von Herausforderungen

Die Aufrechterhaltung der informellen Kommunikation ist für die Manager die größte Herausforderung bei der Führung aus dem Homeoffice. Während das Abarbeiten von Projekten oder die Delegation von Aufgaben sich noch relativ gut auf Distanz realisieren lassen, bleibt das Gespräch auf dem Flur oder an der Kaffeemaschine leider auf der Strecke. Mehr als zwei Drittel der Führungskräfte vermissen diesen zwischenmenschlichen Kontakt mit den Kollegen oder Mitarbeitern. Gut die Hälfte der Manager empfinden auch die Kommunikation innerhalb der Teams sowie die Motivation ihrer Mitarbeiter als schwierig. Als weniger problematisch beurteilen Führungskräfte dagegen die Produktivität und Zielerreichung, die Flexibilität in Prozessen sowie den Umgang mit der IT- und Kommunikationstechnik. „Ganz ohne face-to-face-Kommunikation geht Führung nicht“, erläutert Nerlich. „Es kommt auf den richtigen Mix aus persönlichem und digitalem Kontakt an – abgestimmt auf die Kultur des Unternehmens, auf die Anforderungen der jeweiligen Rolle und die individuellen Bedürfnisse der Mitarbeiter“, so der Berater.

 

ots

Anzeige

News

Der Krieg in der Ukraine geht alle an. Verbraucher und Unternehmen bekommen die massiven Preissteigerungen, den Mangel an Vorprodukten und die Energieknappheit zu spüren....

News

Die Energieversorgung ist für die Menschen in Deutschland derzeit Sorge Nummer Eins. Das sagen mit 68 % mehr als zwei Drittel der Bevölkerung in...

News

Die vergangenen Monate waren auch in Deutschland geprägt von hohen Temperaturen. In den letzten Jahren wurden die Sommer deutlich heißer – und auch zukünftig...

Wirtschaftslexikon

Beim Marketing-Mix handelt es sich um eine Kombination von marketingpolitischen Instrumenten, die markt- oder zeitraumbezogen eingesetzt werden können. Die so entwickelten Pläne und Strategien...

News

Markus Söder, Marina Weisband, Hans Rudolf Wöhrl, Tabea Kemme, Dietmar Bartsch und Florian Schnitzhofer sind nur einige prominente Persönlichkeiten, die im Rahmen des diesjährigen...

News

Influencer*innen spielen eine wichtige Rolle für das Einkaufsverhalten von Jugendlichen: Zwei von fünf Jungen und sogar jedes zweite Mädchen zwischen 16 und 18 Jahren...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

News

Die vergangenen Monate waren auch in Deutschland geprägt von hohen Temperaturen. In den letzten Jahren wurden die Sommer deutlich heißer – und auch zukünftig...

News

Eine hohe Produktqualität spielt für jedes Unternehmen eine wichtige Rolle. Sie hilft dem Betrieb neben anderen Faktoren dabei, Kunden zu binden und sich von...

News

Arjen Soetekouw, Leiter LinkedIn Sales Solutions, sieht vielversprechende Verkaufschancen für die digitale Kontaktpflege in der Zukunft: Personen, die Social Selling nutzen, schaffen nicht nur...

News

Ein Konferenzraum ist der Mittelpunkt vieler Unternehmen oder Bürokomplexe. Hier treffen sich Mitarbeiter und Abteilungsleiter zu Meetings. Auch werden hier Kunden und Geschäftspartner empfangen....

News

Das Mobilitätsunternehmen der OK Mobility Group erzielte in den ersten sieben Monaten 2022 ein operatives Ergebnis (EBIT) von 33,28 Millionen Euro und damit das...

Interviews

business-on.de im Gespräch mit Nikita Yatsun, Gründer und Geschäftsführer von Trustfactory. Der Jungunternehmer hat das Unternehmen mit seinen Co-Foundern in jungen Jahren auf die...

Reisen

Bei der Suche nach interessanten Reisezielen muss immer auch ein Hotel gefunden werden, das bestimmte Erwartungen erfüllt. Wir machen es uns oft leicht, indem...

News

Der Einsatz eines Warehouse Management Systems beschleunigt Prozesse und macht die Lagerhaltung sowie den Versand von Waren effizienter und hilft bei der Bestandskontrolle und...

Anzeige