Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

So überhitzt ist der deutsche Immobilienmarkt

Ob als Mittel gegen überhöhte Mietkosten, als Geldanlage oder eben zur Altersvorsorge – Immobilien sind derzeit begehrter denn je. Dabei kommt es vielen mittlerweile gar nicht mehr darauf an, ob das Haus oder die Eigentumswohnung voll und ganz den eigenen Wünschen und Vorstellungen entspricht. Frei nach dem Motto „Morgen könnte es schon zu spät sein“ schlagen Interessenten bei einer Immobilie häufig schnell und mitunter auch unüberlegt zu. Der deutsche Immobilienmarkt ist überhitzt und eine Abkühlung vorerst nicht in Sicht.

Ob als Mittel gegen überhöhte Mietkosten, als Geldanlage oder eben zur Altersvorsorge – Immobilien sind derzeit begehrter denn je. Dabei kommt es vielen mittlerweile gar nicht mehr darauf an, ob das Haus oder die Eigentumswohnung voll und ganz den eigenen Wünschen und Vorstellungen entspricht. Frei nach dem Motto "Morgen könnte es schon zu spät sein" schlagen Interessenten bei einer Immobilie häufig schnell und mitunter auch unüberlegt zu. Der deutsche Immobilienmarkt ist überhitzt und eine Abkühlung vorerst nicht in Sicht.

Die Immobilienpreise steigen weiter an

„Geht es eigentlich noch teurer?“, mag sich manch einer denken, wenn er sich die aktuellen Preise vieler Immobilien anschaut. Seit Jahren werden in großen Städten wie Bonn, Berlin, Hamburg, München und Nürnberg Eigentumswohnungen immer teurer. Insbesondere in Berlin ist laut dem „Wohnatlas 2016“ der Postbank der Immobilienmarkt derzeit stark überhitzt. Denn dort ist das Bevölkerungswachstum derzeit am stärksten, während das durchschnittliche Einkommen bundesweit hinterherhinkt. Auch in Düsseldorf ist seit Jahren ein stetiger Anstieg der Immobilienpreise zu verzeichnen. Dem Düsseldorfer Gutachterausschuss für Grundstückwerke nach zu urteilen, hat die Millionärshauptstadt im vergangenen Jahr hinsichtlich der Immobilienpreisentwicklung ein rekordverdächtiges Hoch erreicht. Allein bei den Neubau-Eigentumswohnungen gab es 2015 einen Preisanstieg von rund 15, 5 Prozent – im Jahr zuvor waren es noch 5,5 Prozent. Und auch Vorkriegswohnungen wurden im letzten Jahr um rund 9,3 Prozent teurer. 2014 betrug die Preiserhöhung lediglich 2,6 Prozent.

Wer gern glücklicher Besitzer eines Einfamilienhauses (Baujahr zwischen 1950 und 1975) in Stockum, Düsseltal oder Niederkassel sein möchte, der muss derzeit einen Marktrichtwert von rund 5.400 bis 7.900 Euro je Quadratmeter in Kauf nehmen. Bei Eigentumswohnungen in der Altstadt oder Oberkassel (Baujahr in den 70er-Jahren) muss man mit einem Marktrichtwert von bis zu 6.800 Euro pro Quadratmeter rechnen. Der Marktrichtwert, der vom Düsseldorfer Gutachterausschuss für Grundstückwerte ermittelte wurde, umfasst sowohl den Preis der Immobilie als auch für das Grundstück, auf dem sich diese befindet. Diese Zahlen machen deutlich, dass ein Immobilienkauf gut überlegt sein muss. Wer bereit ist, solche hohen Summen aufzubringen, sollte daher auch in eine professionelle Immobilienbewertung investieren, wie sie beispielsweise von Karänke Immobilien angeboten wird. So kann man sicher sein, dass die eigene Traumimmobilie auch zu einem angemessenen Preis angeboten wird, und minimiert das Risiko zu hoher Kosten.

Kaufentscheidungen werden oft zu schnell getroffen

Vor fünf Jahren wurde noch in aller Ruhe nach einem passenden Objekt Ausschaut gehalten und erst dann nach der passenden Finanzierung geguckt. Heutzutage kümmern sie viele erst um die Finanzierung und dann um das passende Objekt, erzählt Miriam Mohr, Vorstandsmiglied des Kreditvermittlers Interhyp, der Frankfurter Allgemeinen. Denn manchmal muss es eben schnell gehen, um sich den Zuschlag für ein heißbegehrte Objekt nicht durch die Finger gehen zu lassen. Hinzukommt, dass manche Makler bereits bei der Besichtigung einen Nachweis über die Zusage des Kredits in entsprechender Höhe sehen möchten, so Miriam Mohr weiter. Viele Suchende ließen sich kaum Zeit mit der Entscheidung und würden selbst bei Immobilien zu einem regelrechten Spontankauf neigen. Schuld daran sei zum größten Teil auch der immer härter werdende Wettbewerb – wer nicht schnell genug ist, hat scheinbar schon verloren.

Die immer weiter steigenden Immobilienpreise und die derzeit niedrigen Darlehenszinsen bestärken viele Interessenten in ihrer Entscheidung, in feste Werte wie eben eine Immobilie zu investieren – denn morgen könnten die Preise noch weiter steigen und ein Darlehen wird wohl kaum günstiger zu bekommt sein als jetzt. Doch viele vergessen dabei, dass eine Immobilie im besten Fall ein Leben lang im Besitz bleiben soll, und entscheiden sich viel zu schnell für das erstbeste Objekt.

Bildrechte: Flickr Düsseldorf rudynorff CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

 

Anzeige

Marketing News

Das Ziel von Marketing ist es, aus der riesigen Flut an Informationen herauszustechen und sich dadurch von der Konkurrenz abzuheben. Zu einer besonders beliebten...

News

Wer auf der Suche nach einem gefragten, krisenfesten Beruf mit gutem Einkommen ist und für hilfebedürftige Menschen da sein möchte, findet eine sinnstiftende Beschäftigung...

Life & Balance

Vertical Farming – eine besonders platzsparende und effiziente Art, Pflanzen anzubauen – entwickelt sich immer mehr zum Megatrendder Ernährung. Und Miele ist mit seiner...

News

Viele KMU drohen, den Sprung in die nächste Generation nicht zu schaffen. Immer häufiger scheitert der Verkauf an den aktuell steigenden Risiken der Firmenbewertungen....

Reisen

Den Deutschen zieht es bei derartigen Frühlingstemperaturen natürlich derzeit primär nach draußen. Kein Wunder, so streckte sich die kalte Jahreszeit dieses Mal gleich bis...

Caroline Jenke Caroline Jenke

Interviews

Jüngste Umfragen von PwC sagen, dass 92 Prozent der Startups aus dem Marktumfeld von FinTechs und InsurTech mit erhöhtem Aufwand für Compliance-Maßnahmen rechnen. Gehen...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

News

Im zweiten Jahr der Corona-Pandemie hat die hohe Nachfrage nach Häusern und Wohnungen die Kosten für den Immobilienerwerb wie bereits 2020 erneut um mehr...

News

Ganz gleich, ob in der metallverarbeitenden Industrie, in der Stahlindustrie, in der Autoproduktion oder in allen anderen Bereichen der industriellen Fertigung: Maschinen, Systeme und...

News

Die Kölner LANXESS arena macht vor, wie Events auch in Corona-Zeiten wieder live funktionieren können. Nach dem Restart im neuen Gewand sagt Profiler Suzanne...

Marketing News

Veganz, der Marktführer für innovative, vegane Lebensmittel, gewinnt den ersten Marketing4Future Award. Eine hochkarätige Jury aus Marketingexperten, Wissenschaftlern, Kreativen und Nachhaltigkeitsexperten zeichnete Veganz in...

News

Krise bedeutet Stress. Wer glaubte, durch den Shutdown und die wirtschaftsstrangulierenden Maßnahmen der Regierung mehr Zeit zu haben, wurde eines Besseren belehrt. In der...

News

Obwohl der Klimaschutz ein beherrschendes Thema in den Medien ist und viele Betriebe nahezu aller Branchen ökologisch umdenken, ist der Flugverkehr so gefragt wie...

Unternehmen

Strom ist nicht gleich Strom - zumindest, wenn es um die Kosten geht. Erfahren Sie hier, was es mit Gewerbestrom auf sich hat, und...

News

Die Kunden und Kundinnen in Deutschland sind beim Einkauf umweltbewusster als oft vermutet. Nur noch 3,5 Prozent greifen zur Plastiktüte. Die überwiegende Mehrheit bringt...

Anzeige