Connect with us

Hi, what are you looking for?

Interviews

Wie sich die menschlichen 5 Sinne für Marken-Kommunikation erfolgreich nutzen lassen

Multisensorik nennt sich das im Fachjargon, der Einsatz der menschlichen 5 Sinne für Markenkommunikation. Aber was verbirgt sich hinter dem Begriff? Lesen Sie dazu das Interview mit Karsten Klepper, Leiter des Institutes Corporate Senses in München und Experte für integrierte multisensorische Markenbildung und Markenwertentwicklung.

Multisensorik nennt sich das im Fachjargon, der Einsatz der menschlichen 5 Sinne für Markenkommunikation. Aber was verbirgt sich hinter dem Begriff? Lesen Sie dazu das Interview mit Karsten Klepper, Leiter des Institutes Corporate Senses in München und Experte für integrierte multisensorische Markenbildung und Markenwertentwicklung.

Wir sind alle aufgeklärte Konsumenten und fallen heute so schnell nicht mehr auf die Tricks der Werber am Point-of-Sale oder direkt vor dem Regal herein. Stimmt das? Oder überschätzen wir alle da unseren Verstand? Und unterschätzen unsere Emotionen? Ein Gespräch dazu mit Karsten Klepper vom Institut Corporate Senses.

business-on.de: Das Gehirn wird immer noch als Black Box bezeichnet. In wie fern weiß man aber heute mehr über die 5 Sinne und ihre Bedeutung für die Markenkommunikation?

Karsten Klepper: Die Multisensorik ist heute längst kein unbeschriebenes Blatt mehr, wurde ihre Wirkungsweise im Marketing doch hinreichend durch die Erkenntnisse aus dem Neuromarketing wissenschaftlich untersucht und nachgewiesen.

business-on.de: Gibt bei der Sinneswahrnehmung ein Sinn den Ton an oder sind alle quasi gleichberechtigt?

Karsten Klepper: Auch wenn gut 80 Prozent der Kommunikation visuell stattfindet und man auch gerne vom Primat des Sehens spricht, ist der Sehsinn per se nicht der wichtigste. Je nach Produkt/Marke/Zielgruppe gewinnen die anderen Sinne entsprechend an Bedeutung. So ist eben der Tast- und Geruchssinn für einen blinden wesentlich relevanter als für einen Sehenden.

business-on.de: Was bedeuten denn genau Multisensorik und NotaSensorik?

Karsten Klepper: Als Multisensorik im Marketing bezeichnet man die Ansprache aller Sinne. NotaSensorik geht noch einen Schritt weiter und beschreibt den integrativen Prozess einer multisensorischen Markenentwicklung. Nota steht für „Zeichen/Brand“ – Sensorik ist Gesamtheit aller Sinneswahrnehmungen.

business-on.de: Wenn Experten von der Bedeutung ganzheitlicher und integrierter Konzepte sprechen, was muss man sich darunter verstellen?

Karsten Klepper: Sie können einer Marke oder einem Produkt einen Sound geben. Einen der gut klingt. Aber damit erreichen Sie noch keinen integrierten Ansatz. Denn integriert bedeutet, dass alle Sinnesebenen – also sowohl Klang, Geruch, Geschmack, Visualität als auch Haptik
ein und die selbe Botschaft bzw. Wirkung haben und auslösen. Als Beispiel: Wenn Sie wie bei BMW Freude erleben möchten, so sollten die einzelnen Stimuli dies auch reflektieren. Sprich nach Freude riechen (und nicht nach Frühling), nach Freude schmecken, klingen oder sich eben auch so anfühlen. Aber wie schmeckt schon Freude? Die NotaSensorik beantwortet diese Frage.

business-on.de: Man will also dem Verstand ein Schnippchen schlagen. Und uns Käufer sinnlich verführen. Gelingt das wirklich oder sind das nur fromme Wünsche?

Karsten Klepper: Dies gelingt mehr als einem lieb ist. Der Klang beeinflusst Ihr Kaufverhalten. Denken Sie an den bekannten Test, wo im Weinhandel bei französischer Musik mehr französische Weine und bei italienischer Musik eben mehr Weine aus Italien gekauft wurden. Gleiches erreicht der Duft: Denken Sie nur an das klassische Beispiel der Bäckerläden am Eingang eines Supermarktes. Aber auch die Haptik spielt unterbewusst eine große Rolle: Das iPhone mit seiner Streichbewegung ist der Beweis.

business-on.de: Welches war denn für Sie das eindrucksvollste Erlebnis?

Karsten Klepper: Die Geburt meiner Tochter. Alle Sinne vereint und angesprochen.

Über Karsten Klepper:
Karsten Klepper ist Mitbegründer der Notasensorik® und Leiter des Institutes Corporate Senses in München. Der Experte für integrierte multisensorische Markenbildung und Markenwertentwicklung ist zudem Mitglied im Circle of Sensory Excellence.

Gemeinsam mit dem Studieninstitut für Kommunikation hat er den Lehrgang „Multisensorische Marken-Kommunikation“ maßgeblich inhaltlich entwickelt. Der Lehrgang findet vom 12. bis 14. Oktober in Düsseldorf statt. Elf hochkarätige Referenten, darunter eine Vertreterin des Brand Managements der D. Swarovski KG, erläutern anhand zahlreicher Praxisbeispiele, wie sich Konsumenten durch Multisensorik zum Kauf animieren lassen und wie eine nachhaltige Markenbindung gelingt.

Mehr Informationen finden sich unter www.studieninstitut.de/multisensorik

 

Anzeige

Marketing

Wer als Unternehmen erfolgreich sein möchte, benötigt ein gut aufgestelltes Marketing. Mit den richtigen Maßnahmen lässt sich die gewünschte Zielgruppe präzise erreichen.

News

Seit dem Beginn der weltweiten Corona-Pandemie ereignete sich ein rascher Wandel der Kommunikation in allen Bereichen. Homeschooling, Online-Vorlesungen und digitale Business-Meetings übernahmen in Zeiten...

News

Der Krieg in der Ukraine geht alle an. Verbraucher und Unternehmen bekommen die massiven Preissteigerungen, den Mangel an Vorprodukten und die Energieknappheit zu spüren....

News

Die Energieversorgung ist für die Menschen in Deutschland derzeit Sorge Nummer Eins. Das sagen mit 68 % mehr als zwei Drittel der Bevölkerung in...

News

Die vergangenen Monate waren auch in Deutschland geprägt von hohen Temperaturen. In den letzten Jahren wurden die Sommer deutlich heißer – und auch zukünftig...

Wirtschaftslexikon

Beim Marketing-Mix handelt es sich um eine Kombination von marketingpolitischen Instrumenten, die markt- oder zeitraumbezogen eingesetzt werden können. Die so entwickelten Pläne und Strategien...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Wirtschaftslexikon

Es gibt keine allgemein anerkannte Definition des Begriffs Kommunikation. Bei der Definition von Kommunikation liegen unterschiedliche Voraussetzungen und Perspektiven zugrunde. Der begriffliche Ursprung liegt...

News

Die richtige Grabpflege unterliegt in Deutschland unterschiedlichen Bestimmungen, die sich je nach Dauer, Aufwendung und regionaler Lage unterscheiden.

Wirtschaftslexikon

Der Begriff Marketing beschreibt die Strategie eines Unternehmens, Dienstleistungen und Waren zu verkaufen. Sie umfasst die Planung, die Koordination und die Kontrolle aller auf...

Startups

Die Start-up-Hochburg Berlin ist in der Szene gehypt. Gründer zieht es häufig nach Berlin. Doch während es in München nur etwa halb so viele Gründer gibt, hat...

HR-Themen

Menschen sind soziale Wesen, die in harmonischer Interaktion mit anderen stehen möchten. Deshalb wächst auch das Bedürfnis nach Gesprächen über Persönliches am Arbeitsplatz, denn...

News

Der „Global Cities Report“, eine weltweite Studie, erhoben von der globalen Unternehmensberatung Kearney, untersucht den Einfluss und die Zukunftsaussichten von 156 Metropolen. Während Berlin...

Interviews

Herr Knedel, Sie sind ein renommierter Investor, Coach und Autor im Immobilienbereich. Die Coronakrise bedingt Veränderungen in beinahe jeder Branche, auch der Immobilienbranche. Mit...

News

Wie gut Managerinnen und Manager mit ihrem Team kommunizieren, beeinflusst die Kündigungsrate im Einzelhandel massiv. Das zeigt ein Forschungsprojekt des Ökonomen Matthias Heinz, Professor...

Anzeige