Connect with us

Hi, what are you looking for?

Life & Balance

21-Jähriger deklassiert Golf-Elite

Was dem 21-jährigen Texaner Jordan Spieth dieser Tage gelang, kann man nur mit einem Wort beschreiben: historisch. Mit dem Rekordergebnis von 26 Birdies gewann er als zweitjüngster Spieler nach Tiger Woods das renommierte US-Masters-Turnier in Augusta. Mit einem Gesamtergebnis von 270 zog er sogar mit dessen Bestwert aus dem Jahr 1997 gleich.

rcaucino / Fotolia.com

Ein geschichtsträchtiger Sieg

Nach vier Runden gelang es dem sympathischen Shooting-Star aus Dallas, sich gegen Engländer Justin Rose und US-Amerikaner Phil Mickelson durchzusetzen. Beide kamen zum Schluss auf 274 Schläge. Dass Spieth das Turnier gewinnen würde, zeichnete sich für Experten jedoch schon zu Beginn ab. Vom ersten Turniertag an lag er an der Spitze und zeigte kaum Schwächen.

Dass der Sieg aber doch ein überwältigendes Erlebnis für ihn war, merkte man dem Sieger des 79. US Masters zum Schluss dann doch an. „Als ich meine Eltern sah, wusste ich, das Ding ist durch. Ich werde noch brauchen, um das zu realisieren.“ Seiner typischen Bescheidenheit zum Trotz äußerte der 21-Jährige nach dem Sieg aber dann doch noch große Ambitionen: „Mein ultimatives Ziel ist es, der Beste auf diesem Planeten zu werden. Es wird sehr schwer, aber ich bin schon einen großen Schritt weiter.“

Deutsche abgeschlagen, Woods auf Platz 17

Von einem ersten Platz konnte Golf-Legende Tiger Woods in diesem Jahr nur träumen. Immerhin gelang es dem vormaligen Champion nach zweimonatiger Wettkampfpause auf Platz 17. Der Weltranglistenerste Rory McIlroy aus Nordirland belegte Platz 4.

Enttäuscht dürften vor allem die deutschen Fans gewesen sein. Bernhard Lange und Martin Kaymer haben die Teilnahme an den Finaltagen verpasst. Während bei Langer nur ein Schlag zum Cut fehlte, hatte der amtierende US-Open-Sieger Kaymer nach 36 gespielten Löchern ganze fünf Schläge zu viel auf dem Konto.

Steigende Golf-Faszination in Deutschland und Österreich

Obwohl es für die beiden deutschen Teilnehmer in diesem Jahr nicht reichte, erfreut sich Golf hierzulande seit Jahren einer steigenden Beliebtheit. Unter Freunden idyllischer Golfhotels, in denen man auch einmal abseits des Rasens entspannen kann, hat sich dabei vor allem Österreich einen Namen gemacht. Golfhotels, wie man sie unter falkensteiner.com entdeckt, findet man in der Steiermark, in Kärnten, aber auch in Oberösterreich und im Burgenland. Nach einem entspannten Tag auf dem Golfplatz kann man hier im hauseigenen Spa-Bereich zur Ruhe kommen oder die faszinierende Bergwelt Österreichs auf sich wirken lassen. Vielleicht schaut man sich das nächste US-Masters aber auch gleich von hier aus an.

 

Anzeige

News

In manchen Unternehmen finden sich noch die alten Bürostühle und Schreibtische. Diese sind von heutigen Anforderungen so weit entfernt, wie Deutschland von Australien. Um...

Startups

Er ist fast in jedem Badezimmer zu finden, ein Alltagsartikel schlechthin und gerade deshalb als Einweg-Produkt in Sachen Umweltschutz besonders problematisch: Der Rasierer. Mit...

Allgemein

Durch die technologische Flexibilisierung des Arbeitsplatzes während der Pandemie können Unternehmen heute schneller auf veränderte Rahmenbedingungen reagieren. Allerdings birgt der Einsatz neuer Cloud-, Netzwerk-...

News

Die Absicherung von effizienten Lieferketten durch Digitalisierungsinitiativen gehört nicht zuletzt wegen der Pandemie zu den wesentlichen Herausforderungen des Supply Chain Managements (SCM). Das zeigt...

News

NRW-Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann hat am Dienstag auf der Messe „Expo Real“ in München einen Förderbescheid über 6,3 Millionen Euro für den Bau des StartUp...

Marketing News

Das Berliner Start-up unea launcht eine neue Software, um die Werbeflächenvermarktung im stationären Einzelhandel und im E-Commerce, aber auch in Sportstudios oder in der...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

News

Die Weihnachtstage rücken näher, doch die vorweihnachtliche Stimmung ist getrübt. Pandemiebedingte Einschränkungen lassen lieb gewonnene Weihnachtsbräuche verblassen. Welchen Einfluss all diese Veränderungen auf das...

News

COVID-19 hat das Nutzungsverhalten der europäischen Bankkunden nachhaltig verändert. 42 % der befragten Europäer gaben an, seitdem Finanztransaktionen häufiger online oder via App abzuwickeln,...

Vorsorge

Deutsche wissen zunehmend mehr über Kryptowährungen, nutzen sie jedoch weniger und haben immer weniger Vertrauen in die Preisstabilität. Das zeigt die neue Umfrage der...

Life & Balance

n der Corona-Krise zeigt sich keine Spur von der sprichwörtlichen "German Angst". Im Gegenteil: Die Ergebnisse der R+V-Langzeitstudie "Die Ängste der Deutschen" belegen, dass...

News

Die Deutschen bleiben beim Bargeld, trotz der Aufforderung, wegen der Corona-Pandemie auf bargeldlose Zahlungen umzusteigen: Nur 47 Prozent der Verbraucher zahlen beim Einkaufen häufiger...

IT & Telekommunikation

Digitale Sprachassistenten sind auf dem Vormarsch - als App auf dem Smartphone genauso wie als intelligente Lautsprecher für die Wohnung. 45 Prozent der Deutschen...

News

Seit Mitte Mai werden die weitreichenden Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie schrittweise gelockert. Geschäfte und Restaurants dürfen unter Auflagen wieder öffnen. Kitas und Schulen...

News

Die Deutschen halten zwar den Schutz ihrer Daten im Netz für wichtig, verlieren aber im Alltag häufig den Überblick. 80 Prozent der Bundesbürger geben...

Anzeige
Send this to a friend