Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

Filesharing: AG Hamburg begrenzt Streitwert auf 1.000 Euro

Das Amtsgericht Hamburg hat in einem aktuellen Hinweisbeschluss den Streitwert für Filesharing von Privatpersonen erheblich herabgesetzt. Der Richter der zuständigen Abteilung beruft sich dabei auf eine kürzlich erfolgte Gesetzesänderung, durch die der Abmahnwahn bei Urheberrechtsverletzungen durch Filesharing über Tauschbörsen im Internet s bekämpft werden soll.

bluedesign / Fotolia.com

Abmahnanwälte setzen bei Filesharing-Abmahnungen oft hohe Streitwerte von mehreren tausend Euro an, um den abgemahnten Tauschbörsen-Nutzern hohe Abmahnkosten in Rechnung stellen zu können. Viele Gerichte haben das ebenso geschehen mit der Folge, dass Abgemahnte ein hohes Prozesskostenrisiko tragen.

So war es auch im zugrundeliegenden Fall, über den das bislang eher für seine hohen Streitwerte bekannte Amtsgericht Hamburg zu entscheiden hatte. Darin war ein Tauschbörsennutzer zunächst für Urheberrechtsverletzungen durch Filesharing abgemahnt und dann auf Ersatz der Abmahnkosten verklagt worden.

Nur angemessene Abmahnkosten müssen ersetzt werden

Im Rahmen dieses Verfahrens verweist das Amtsgericht Hamburg mit Hinweisbeschluss vom 24.07.2013 (Az. 31a C 109/13) darauf, dass es lediglich einen Gegenstandswert in Höhe von 1.000 Euro für gerechtfertigt hält. Dabei verweist das Gericht darauf, dass Rechteinhaber für Abmahnungen nur Ersatz der angemessenen Aufwendungen verlangen darf. Dies ergibt sich aus § 97a Abs. 1 Satz 2 UrhG. Die jeweiligen Umstände und das Ausmaß der Urheberrechtsverletzung erfordern hier keinen höheren Gegenstandswert, weil der Abgemahnte das Filesharing ausschließlich privat betrieben hat.

Filesharing: AG Hamburg weist auf neues Gesetz hin

Hinsichtlich der Bestimmung der Angemessenheit verweist das Amtsgericht Hamburg auf eine Gesetzesänderung durch das am 28.06.2013 vom Bundestag verabschiedete Gesetz u.a. zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes (BT-Drucksache 17/13057), durch das Abzocke auch beim Filesharing bekämpft werden soll. Aus der Neufassung des § 97a Abs. 3 Satz 2 UrhG- die bislang noch nicht in Kraft getreten ist – ergibt sich, dass für Verletzungshandlungen durch Privatpersonen der Streitwert deutlich niedriger als für gewerbsmäßiges Filesharing anzusetzen ist. Aus diesem Grunde hat der Gesetzgeber die bisherige Regelung in § 97a Abs. 2 UrhG abgeschafft, wonach auf das Merkmal „außerhalb des geschäftlichen Verkehrs“ abzustellen sei.

Kein Vertrauensschutz beim Streitwert für Rechteinhaber

Diese Zielsetzung des Gesetzgebers muss laut Amtsgericht Hamburg bereits zum jetzigen Zeitpunkt maßgeblich sein. Soweit Gericht bislang in vergleichbaren Fällen einen höheren Streitwert angenommen haben sollte, halte es hieran nicht mehr fest. Hierbei handelt es sich nicht um eine unzulässige Rückwirkung eines Gesetzes. Dies begründet das Gericht damit, dass die Höhe des Streitwertes nicht im Gesetz vorgegeben wird, sondern durch das Gericht im Wege der tatrichterlichen Überzeugung erfolgt. Darüber hinaus kann sich der Rechteinhaber nicht auf Vertrauensschutz berufen. Dies ergibt sich allein schon daraus, dass die Rechtsprechung hier nicht einheitlich verfahren hat.

Ähnliche Artikel:

Entwurf zum Anti-Abmahn-Gesetz ist Mogelpackung: Verbraucher werden nicht vor Abmahnwahn geschützt
Anti-Abmahn-Gesetz: Schutz vor überzogenen Filesharing-Abmahnungen fraglich

 

Christian Solmecke

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Eines der größten Events in NRW für den Mittelstand im digitalen Wandel findet am 1. Februar 2023 im Kameha Grand Bonn am Bonner Bogen...

News

Köln/Künzelsau (ots) Die Berner Group stellt im ersten Geschäftshalbjahr 2022/2023 (1.4. bis 30.9.) zwei neue Umsatzrekorde auf. Das familiengeführte B2B Handelsunternehmen steigert den Gruppenumsatz...

News

Die Fußball-Weltmeisterschaft geht bald los und wird wieder etwas ganz Besonderes - diesmal allerdings aus anderen Gründen. Nicht nur findet das Turnier erstmals im...

News

Alnatura hat das Geschäftsjahr 2021/2022, das am 30.09.2022 endete, mit einem Umsatz von 1,12 Milliarden Euro abgeschlossen. Der Bio-Händler aus dem hessischen Darmstadt verzeichnet...

News

WhatsApp hat mittlerweile unzählige Nutzer und ist eine der beliebtesten Apps für unsere Smartphones. Da wundert es nicht, dass auch Betrüger und Kriminelle versuchen...

News

Die Zahlen sind alarmierend. 250.000 Krankenhauseinweisungen im Jahr in Deutschland sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen eines Medikamenten-Cocktails zurückzuführen. Laut einer Forsa-Umfrage, die im Auftrag der...

Beliebte Beiträge

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

Aktuell

Im Jahr 2015 wurde durch die Bundesregierung die Mietpreisbremse eingeführt. Neuvermietete Wohnungen dürfen demnach nur zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Viele Vermieter...

News

Wer heutzutage etwas auf sich hält oder einfach nur up to date sein will, braucht eines: Instagram! Egal, ob man nur seinen Idolen und...

Aktuell

Auch wenn Eltern bereits wegen Filesharing ihrer Kinder über ihren Familienanschluss abgemahnt worden sind, so dürfen keine zu hohen Anforderungen an die Überwachungspflichten gestellt...

Aktuell

Der neue heiße Trend, um seine Freunde zum Lachen zu bringen: Die App Dubsmash. Mit wenigen Klicks können die Nutzer lustige Videos kreieren. Die...

Recht & Steuern

Urheberrechtsverletzungen im Internet sind nach wie vor ein sehr aktuelles Thema. Aufgrund von Streaming-Portalen und Filesharing-Websites werden Netzsperren national wie international diskutiert. Jetzt hat...

News

Da die Unterzeichnung eines Franchising-Vertrags mit großer unternehmerischer Verantwortung und einem nicht zu unterschätzenden Risiko einhergeht, enden nicht wenige Streitigkeiten zwischen Franchisegeber und Franchisenehmer...

Recht & Steuern

Immer wieder ist die Frage einer sachgrundlosen Befristung eines Arbeitsvertrages nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz Gegenstand von Rechtsstreitigkeiten und Unstimmigkeiten zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern....

Recht & Steuern

Das Justizministerium hat sich auf eine Anfrage der LINKEN hin zum Thema Streaming geäußert. Das Ministerium ist zu dem Schluss gekommen, dass Streaming keine...

Anzeige