Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Aktuelle Kienbaum-Studie „Vergütung von Sekretariats- und Bürokräften“

Die unterschiedlichen Aufgabenstellungen und Qualifikationan von Sekretariats- und Bürokräften beeinflussen in entscheidendem Maß die Höhe der Vergütung. Je anspruchsvoller die Funktion desto steiler ist der Gehaltsanstieg.

Die unterschiedlichen Aufgabenstellungen und Qualifikationan von Sekretariats- und Bürokräften beeinflussen in entscheidendem Maß die Höhe der Vergütung. Je anspruchsvoller die Funktion desto steiler ist der Gehaltsanstieg.

Eine deutsche Chefsekretärin verdient im Durchschnitt 49.600 Euro jährlich und nimmt damit eine Spitzenposition ein. Auf noch höhere Gehälter kommen Sekretärinnen von Vorstandsvorsitzenden bzw. Vorsitzenden der Geschäftsführung, die im Schnitt ca. 25 Prozent mehr verdienen. Ein/e Sachbearbeiter/in in der Buchhaltung kommt durchschnittlich auf 39.000 Euro. Telefonistinnen am Empfang und Schreibkräfte liegen mit einem Gehalt von 30.800 Euro bzw. 31.800 Euro am unteren Ende der Skala.

Mäßige Steigerungsraten erwartet

Für 2007 wird eine durchschnittliche Gehaltssteigerung von 2,3 Prozent für Sekretariats- und Bürokräfte erwartet. Damit ist im Vergleich zu den Vorjahren (2006: 2,3 Prozent; 2005: 2,0 Prozent) keine Trendwende in Sicht. Dies sind Ergebnisse der Studie „Vergütung von Sekretariats- und Bürokräften 2007“, durchgeführt von der Managementberatung Kienbaum. „Die entscheidenden Einflussgrößen der Vergütung sind die Qualifikation und Berufserfahrung der Mitarbeiter sowie der regionale Standort und die Branchenzugehörigkeit des Unternehmens. Die Abhängigkeit von der Unternehmensgröße ist bei der Vergütung von Sekretariats- und Bürokräften nicht so ausgeprägt wie bei Führungskräften“, sagt Christian Näser, Projektleiter der Studie bei Kienbaum.

Erfahrung zahlt sich aus

Die im Laufe der Jahre erworbene Berufserfahrung und das Gehalt korrelieren. Dieser Zusammenhang ist besonders stark in den ersten Berufsjahren – bis etwa Anfang/Mitte des dreißigsten Lebensjahrs. So verdient eine Bereichssekretärin/Projektassistentin unter 24 Jahren im Durchschnitt 30.000 Euro jährlich. Mit 30 bis 34 Jahren verdient sie durchschnittlich 42.500 Euro. Mit über 55 Jahren kommt sie auf ein durchschnittliches Jahresgehalt von 47.900 Euro. Die Gehaltssteigerung liegt somit in den ersten Berufsjahren bei 41,7 Prozent und ab Mitte 30 nur noch bei 12,7 Prozent.

Nicht nur West-Ost-Gefälle

Die Analyse der Gehälter von Sekretariats- und Bürokräften in Deutschland zeigt, dass in München, Frankfurt/Main und Düsseldorf die höchsten Löhne gezahlt werden. Dagegen fällt die Vergütung in Hannover, Bremen und Berlin unterdurchschnittlich aus. Im ländlichen Raum sowie den ostdeutschen Standorten sind die Gehälter am niedrigsten. Eine Chefsekretärin in Frankfurt/Main verdient durchschnittlich 57.400 Euro, in Ostberlin jedoch nur 39.900 Euro. Insgesamt erreichen die Gehälter von Sekretaritats- und Bürokräften in den neuen Bundesländern einen Wert von 81 Prozent des Niveaus in den alten Bundesländern.

Auf die Branche kommt es an

Auch die jeweilige Branche hat einen erheblichen Einfluss auf die Höhe der Vergütung. Chefsekretärinnen in Banken und Versicherungen sowie bei Finanzdienstleistern verdienen am besten (56.300 Euro), gefolgt von ihren Kolleginnen aus der Wirtschafts-, Rechts- und Steuerberatung (55.200 Euro). Schlusslicht ist die Grund- und Wohnungswirtschaft: Hier verdienen Chefsekretärinnen durchschnittlich 40.500 Euro pro Jahr. Der/Die Sachbearbeiter/in im Kundendienst verdient in der Branche Chemie, Mineralölverarbeitung mit 45.400 Euro am meisten und in der Branche Transport und Verkehr, Logistik mit durchschnittlichen 30.300 Euro jährlich am wenigsten.

Die variable Vergütung beginnt sich auch bei Sekretariats- und Bürokräften zu etablieren. Die Anzahl der Unternehmen, die erfolgs- und leistungsorientierte Vergütungen in Form von Prämien, Boni und sonstigen Jahresabschlussvergütungen zahlen, beträgt derzeit im Westen 29 Prozent, im Osten 24 Prozent. Mehrarbeit wird in 91 Prozent der befragten Unternehmen ausgeglichen: In 79 Prozent dieser Unternehmen erfolgt die Abgeltung von Überstunden durch Freizeit. 36 Prozent der Unternehmen in West und 30 Prozent der Unternehmen in Ost gelten Überstunden monetär ab. Eine Überstundenvergütung erfolgt in der Mehrheit der Fälle ab der 1. oder 10. Überstunde und liegt durchschnittlich bei 2 760 € im Westen und 1 530 € im Osten.

 

Redaktion

Anzeige

Die letzten Beiträge

Studierende im Game Studio

News

Computerspiele werden von immer mehr Menschen genutzt, die Branche hat ein enormes Wachstumspotenzial. Die Technologie hinter den Spielen ist anspruchsvoll und entwickelt sich beständig...

News

Nordrhein-Westfalen zeichnet sich durch sein hervorragendes Bildungsangebot aus. Neben staatlichen Hochschulen gibt es inzwischen immer mehr Privathochschulen in NRW, die mit innovativen Studienprogrammen begeistern....

Jan-Josef Liefers, Tim Bendzko und Marcus Diekmann (vlnr) Jan-Josef Liefers, Tim Bendzko und Marcus Diekmann (vlnr)

News

Zwei prominente Paten steigen für den guten Zweck aufs Rad. Seien Sie dabei: Ihr Startgeld ist zugleich Spende für den guten Zweck.

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt

Interviews

Die Rose Bikes GmbH expandiert weiter. Als nächste Station steht für das Bocholter Unternehmen die Domstadt im Fokus. Die Rheinmetropole wird durch einen 900...

Beliebte Beiträge

News

Haste mal zwei Euro? Mit zwei Euro kann man im Prinzip nicht mehr viel reißen. In der Kölner City eine Viertelstunde einen Parkplatz im...

News

Sie revolutionierten das Schuhwerk und Laborversuche im All. Auch dafür erhielten Wildling Shoes aus Engelskirchen als Aufsteiger und die yuri GmbH aus Meckenbeuren als...

Kollaborierender Roboter bei Ford Kollaborierender Roboter bei Ford

News

Ford hat die Einrichtung eines einzigartigen kollaborierenden Roboters erfolgreich abgeschlossen. Nach rund einem Jahr Forschung, Entwicklung, Mitarbeiterschulung und Trockenläufen arbeitet der so genannte Kobot,...

Kryprowährung Kryprowährung

Finanzen

Am 01. Juli 2021 um 14 Uhr (UCT+2) wird auf Bitcoin.com ein neuer Exchange gelistet. Dann startet der Handel mit den UnitedCrowd Token (UCT)....

News

Der finnische Lieferdienst Wolt ist ab heute in Köln verfügbar. Damit bekommt die Rheinmetropole einen neuen Anbieter für die Lieferung verschiedener kulinarischer Highlights aus...

News

100 % Geschmack. 0 % Fleisch: Mit dem weltweit ersten und einzigen Burger King® Plant-based Restaurant wird die erfolgreiche Zusammenarbeit mit The Vegetarian Butcher™...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

Personal

Erfolgreiches Mitarbeiterrecruitment ist keine Hexerei. Wer allerdings glaubt, dass er gute Leute schnell mal nebenbei findet, der sitzt einem Irrtum auf: Es braucht schon...

Personal

Ein Pressesprecher verdient in Deutschland im Durchschnitt monatlich 4.800 Euro, der Senior-Berater einer PR-Agentur kommt auf 4.500 Euro. Das ergab eine Umfrage von news...

News

Arbeitnehmer im Saarland wünschen sich Betriebsfahrräder mehr als alles andere. Für Hamburger dagegen ist ein gutes Gehalt wichtig und die Berliner möchten lieber einen...

News

Schon unter Kanzler a.D. Gerhard Schröder war die Agenda 2010 eine Zerreißprobe für die SPD. Genossen des linken Parteiflügels spalteten sich ab, gründeten die...

Bizz Tipps

Der Jahreswechsel steht bevor. Die neuen beruflichen Vorsätze für das kommende Jahr stehen bereits fest. 72% der Arbeitnehmer in Nordrhein-Westfalen wollen ihr Fachwissen vergrößern....

News

Trotz Emanzipation und Bemühung um die Gleichstellung von Mann und Frau in vielen Lebensbereichen, verdienten Frauen 2015 in NRW 22 Prozent weniger als Männer.

News

Die Beratungsgesellschaft Kienbaum verlegt zum Jahreswechsel 2017 ihren Sitz von Gummersbach nach Köln: Kienbaum wird der erste Mieter einer großzügigen Immobilie im Airport Businesspark...

Lokale Wirtschaft

Die nächste wirtschaftliche Krise kommt bestimmt. Wann, wie stark und wodurch verursacht weiß noch niemand. Es muss auch noch niemand wissen. Was aber jeder...

Anzeige