Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

Negative Mitarbeiteräußerungen im Internet

Negative Äußerungen und Arbeitgeberbewertungen von Mitarbeitern in sozialen Netzwerken wie Facebook oder auf anderen Portalen wie YouTube oder Kununu können für Unternehmen negative Folgen haben und sogar geschäftsschädigend sein.

AGA Unternehmensverband

Dennoch genießen sie zunächst grundsätzlich den Schutz der freien Meinungsäußerung. Seine Grenze findet dieser Schutz erst bei Straftatbeständen, zum Beispiel übler Nachrede oder Verleumdung.

Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts

Wiederholt hat das Bundesarbeitsgericht daher entschieden, dass kritische, aber nicht strafbare Äußerungen im Internet in der Regel für eine Kündigung des betreffenden Mitarbeiters nicht ausreichen. Erst wenn der Arbeitnehmer nachweisbar bewusst wahrheitswidrige Tatsachenbehauptungen über seinen Arbeitgeber, seine Vorgesetzten oder seine Kollegen aufstellt oder sich bewusst geschäftsschädigend äußert, kann der Arbeitgeber handeln.

Wirkung gegenüber Dritten

Um wirklich eine Kündigung zu begründen, müssen die Äußerungen des Arbeitnehmers eindeutig geschäftsschädigend sein. Das bedeutet, sie müssen so aussagekräftig sein, dass sie die Zuverlässigkeit des Arbeitgebers im Umgang mit seinen Geschäftspartnern in Zweifel ziehen könnten. Dabei kommt es auf den maßgeblichen Inhalt der Aussagen an, auf die Adressaten sowie auf den Kontext, in dem die Äußerungen gefallen sind. Hierbei gelten ähnliche Regeln wie bei einem Gespräch unter Kollegen, in dem negativ über den Arbeitgeber gesprochen wird. Ist der Adressatenkreis wirksam eingeschränkt und konnte der Arbeitnehmer darauf bauen, dass dieser Kreis die Äußerungen nicht weiterträgt, kann der Arbeitgeber in der Regel keine disziplinarischen Maßnahmen einleiten.

Wichtig für die Praxis

Stößt ein Arbeitgeber im Internet auf negative Äußerungen, die ihn betreffen, sollte er zunächst festhalten, in welchen Portalen er auf sie gestoßen ist und an welchen, möglicherweise eingeschränkten, Rezipientenkreis sie sich richten. Um festzustellen, ob tatsächlich eine Geschäftsschädigung im rechtlichen Sinne vorliegt, sollte eine Rechtsberatung eingeholt werden. Ob statt einer Kündigung zunächst das mildere Mittel einer Abmahnung gewählt werden muss, hängt maßgeblich von der Intensität der Äußerungen ab und davon, ob der Arbeitgeber Grund zu der Annahme hat, dass der Arbeitnehmer sein Verhalten nach einer Abmahnung nicht wiederholen wird.

Sieht der Arbeitgeber keine andere Möglichkeit, als dem betreffenden Mitarbeiter zu kündigen, ist eine arbeitsrechtliche Beratung zu empfehlen, damit die Kündigung gegebenenfalls einer gerichtlichen Überprüfung standhält.

 

Rechtsanwalt Daniel Plathen

Anzeige

Die letzten Beiträge

Unternehmen

Der Markt für Außenwerbung in Deutschland schien lange Zeit zwischen den Größen Ströer und Wall aufgeteilt zu sein. Als die drei jungen Gründer Vincent...

News

Ford investiert eine Milliarde US-Dollar in die Modernisierung seiner Fahrzeugfertigung in Köln. Das ist das größte Investment, das Ford jemals in Köln getätigt hat....

News

Hinter der Plattform Spieleaffe.de steckt die Ströer Media Brands GmbH aus Berlin mit gültigem Handelsregistereintrag sowie Umsatzsteuerident- und Steuernummer. Kiba und Kumba (so heißen...

News

Haben Sie´s gewusst? Am 22. Februar ist internationaler „Behaupte dich gegen Mobbing“-Tag. Deshalb nimmt die gemeinnützige Organisation Librileo zusammen mit Bundesministerin Franziska Giffey als...

News

Je höher umso besser. Wer auf Seite eins bei Google gerankt ist, der hat in puncto Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenwerbung (SEA) alles richtig gemacht....

News

Schon im Jahr 2020 hat der DEVK-Vorstand angekündigt, Versicherten einen Teil ihrer Beiträge zurückzuzahlen, wenn die Schadenentwicklung dies möglich macht. Der Kölner Versicherer hält...

Beliebte Beiträge

News

Die Corona-Pandemie verursacht weiterhin starke Einschränkungen – speziell im Einzelhandel, der Gastronomie und bei Dienstleistern. Allerdings besitzt die Kölner Innenstadt eine robuste Basis, um...

News

„Dass der Lockdown verlängert wird, war angesichts der weiterhin hohen Infektionszahlen schon zu befürchten“, sagt Frank Hemig, stv. Hauptgeschäftsführer der IHK Köln. „Angesichts der...

News

In zentraler Lage im ehemaligen Opel Autohaus Bässgen, Frankfurter Straße in Siegburg, eröffnete die Medicare ein COVID-Testzentrum, um nun auch im Raum Siegburg für...

News

Die Digitalberatung und -agentur nexum AG erweitert ihren Vorstand. Dirk Steinmetz ist seit dem 01.11.2020 als Chief Financial Officer (CFO) für den Bereich Finance...

Startups

Das Kölner bio-vegane Restaurant Bunte Burger gewinnt den zum zweiten Mal ausgelobten METRO Preis für nachhaltige Gastronomie. Das konsequent grüne Konzept des fleischlosen Burger...

News

Die KölnBusiness Wirtschaftsförderung baut ihre Services für Einzelhandel und Gastronomie in Innenstadt und Veedeln aus. Das stadtweite Netzwerk soll eine enge Abstimmung sicherstellen und...

Weitere Beiträge

Interviews

Markus Fost, MBA, ist Experte für E-Commerce, Online Geschäftsmodelle und Digitale Transformation mit einer breiten Erfahrung in den Feldern Strategie, Organisation, Corporate Finance und...

News

Facebook stagniert, Instagram wächst und twitter sowie XING sind dem Tode geweiht. Diese Ansichten verbreiten sich landläufig unter Benutzern der verschiedenen Plattformen und werden...

News

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg lädt gemeinsam mit der IHK Aachen, zum „Indonesien Forum NRW“ mit dem Thema „Online-Medien und Soziale Netzwerke in...

Aktuell

Die Nutzerdaten von WhatsApp sollen künftig mit Facebook geteilt werden. Den neuen Richtlinien können die Nutzer von WhatsApp zwar widersprechen, Rufnummern sollen aber in...

Fachbeiträge Marketing

Content Marketing wird zunehmend auch von deutschen Unternehmen eingesetzt. Dabei werden verschiedene Ziele von der Steigerung der Bekanntheit bis zum Abverkauf erreicht. Immer dann,...

News

Die beste Zeit, um digital durchzustarten, ist jetzt. Das gilt für alle Unternehmen, aber für kleine und mittlere ganz besonders – schließlich war es...

News

Der österreichische Professor für IT- und IP-Recht Peter Burgstaller ließ in den Medien verlauten, dass die legale Nutzung von WhatsApp in der EU nicht...

IT & Telekommunikation

In einem brandaktuellen Urteil vom 10. März 2016 (Aktenzeichen: 12 O 151/15) hat das Landgericht (LG) Düsseldorf einen gewerblichen Websitebetreiber dazu verurteilt, den Facebook-Like-Button...

Anzeige
Send this to a friend