Connect with us

Hi, what are you looking for?

Unternehmen

Flüchtlinge sind ein großes Potenzial

Abdulhamid Ayman (26) hat auf Vermittlung der Agentur für Arbeit zunächst ein Praktikum in der Tischlerei gemacht. Als seine Chefs sein großes Talent und seine Bemühungen erkannten, setzten sie alles daran, ihn einstellen zu dürfen. Jetzt hoffen sie, dass er bald eine Lehre machen darf. Andres Knopp und Gunnar Zeitz, von der Tischlerei Knopp und Zeitz, berichten über die Tücken des Arbeitsalltages mit Flüchtlingen, sprechen aber auch von unternehmerischer Verantwortung.

Wolfgang Weiss

Sie nennen ihn „Boude“, gesprochen „Budi“. Warum, weiß heute keiner mehr so genau. Das war der Spitzname, mit dem sich Abdulhamid letztes Jahr vorgestellt hat, als er in der Tischlerei Knopp und Zeitz in Gummersbach ein Praktikum machte. Seine beiden Chefs, Andreas Knopp und Gunnar Zeitz, waren platt. „Der Boude ist ein Wahnsinns- Talent, wie der mit Holz umgeht, irre, das kann der nicht erst seit gestern können.“ Und wenn Abdulhamit mit seinem wenigen, noch gebrochenen Deutsch erzählt, hört es sich an, als sei er bereits seit seinem siebten Lebensjahr Tischler, da er bei seinem Vater gelernt habe. Im vergangenen Jahr hatte die Integrationshelferin der Agentur für Arbeit bei der Tischlerei angefragt. Man habe hier einen jungen, ambitionierten Schreiner. Ob er nicht ein Praktikum machen könne. „Wir standen der Sache sehr offen gegenüber“, erinnert sich Gunnar Zeitz. Ihre Tischlerei ist ein kleiner Handwerksbetrieb mitten in der Kreisstadt.

Die beiden Chefs beschäftigen noch einen Gesellen und eine Auszubildende. Boudes Praktikum scheiterte aber zunächst an ein paar organisatorischen Hürden. Doch Hartnäckigkeit und guter Wille zeichnete die Beteiligten aus: wenig später durfte der 26jährige gebürtige Syrer im Betrieb anfangen. Und der erste Eindruck täuschte nicht: er stellte sich mehr als geschickt an.Wie das mit der Schulausbildung in Syrien sei, wisse keiner so genau, sagen die beiden Unternehmer nachdenklich, doch offenbar habe ihr neuer Praktikant nicht zum ersten Mal Säge und Hobel in der Hand gehalten.

Vor einem Jahr ist Abdulhamid Amyan nach Deutschland gekommen. Hinter ihm liegt ein langer Fluchtweg aus seinem Dorf bei Aleppo über den Libanon, wo seine Eltern und Geschwister zurück geblieben sind. In die Armee habe er eintreten sollen, doch das sei für ihn nicht in Frage gekommen, also habe er sich frei gekauft und noch zusätzlich Geld für die Flucht in den Libanon bezahlt. So stellt sich seine Geschichte für Andreas Knopp und Guido Zeitz dar. „Er hat ja keine Ausbildungspapiere, da müssen wir ihm das so glauben.“ Vier Wochen lang hatte Boude seinen festen Platz in der Tischlerei – unentgeltlich. Als kleines Dankeschön haben ihm seine Chefs nach dem Praktikum einen Flug in den Libanon bezahlt, damit er nach langer Zeit endlich seine Eltern einmal wiedersehen konnte. Das konnte Boude, aber nur aus dem Fenster des Flugzeuges heraus, denn er wurde sofort wieder zurück nach Deutschland geschickt, einreisen durfte er nicht –wieder die Tücken der Bürokratie. Für die beiden Handwerker Knopp und Zeitz ist Abdulhamid Amyan ein Geschenk des Himmels.

Seit 15 Jahren führen sie ihren kleinen Betrieb im Oberbergischen, haben Aufträge, Angestellte, Spaß an der Arbeit und zufriedene Kunden. Aber: „Das Handwerk hat ein Riesenproblem, Leute zu finden“, weiß Gunnar Zeitz. „Ich persönlich sehe in den Flüchtlingen ein großes Potential. Natürlich sind nicht alle so ein Glücksgriff wie Boude, aber wir müssen sie suchen, diese Leute, müssen mit ihnen in Kontakt kommen.“ Aus ihrem Praktikanten wurde inzwischen ein zuverlässiger Mitarbeiter. Seit Dezember 2015 hat Abdulhamid einen unbefristeten Vertrag als Schreinerhelfer, mehr geht noch nicht. Das Jobcenter gewährt Eingliederungshilfe für drei Monate. Aber die Hoffnung und der große Wunsch seiner beiden Chefs sind, dass sie ihm schon bald eine Lehrstelle anbieten können. Bleiberecht hat der 25-Jährige allerdings erst mal nur bis 2018, dann wird wieder neu verhandelt. „Wenn alles gut geht, kann er sogar eine verkürzte Lehre machen“, sagt Zeitz.

Doch dafür muss Boudi zunächst mal zwei ganz wichtige Faktoren erfüllen: er muss Deutsch lernen und dann auch so schnell wie möglich einen Führerschein machen, damit er mit raus auf die Baustellen und zu den Kunden kann. Denn bei aller Sympathie, bei aller Offenheit: die Sprache sei das A und O, sind sich die beiden Unternehmer einig. Und damit hapert es schon noch, sind sie ehrlich.Natürlich ist Boudes Arbeit nicht fehlerfrei, meist liegt es daran, dass man sich nicht richtig versteht – „aber Fehler nehmen wir in Kauf“, sagt Zeitz, „andere machen die ja auch.“

„Das Handwerk hat ein Riesenproblem, Leute zu finden.“

Boude möchte so schnell wie möglich einen Sprachkurs machen. Bisher scheitert das allerdings noch an der Logistik. „Ich stehe um 5 Uhr auf“, erzählt er in holprigem Deutsch, damit er um 8 pünktlich bei der Arbeit sei, denn er hat seine kleine Wohnung in Loope und fährt natürlich mit dem Bus nach Gummersbach. Bis 17 Uhr steht er in der Werkstatt, der Deutschkurs fängt um 17.30 Uhr an und geht bis 20.45 Uhr, täglich. Aber auch für dieses Problem hofft man, eine Lösung zu finden. „Wir kümmern uns schon ziemlich um ihn“, gibt Andreas Knopp zu. Auch über die reine Arbeit hinaus, „aber wie sollen diese Menschen denn auch sonst reinkommen in unsere Gesellschaft?“ Und Boude sei zutiefst dankbar, er wolle etwas zurückgeben, erzählen seine Chefs schmunzelnd, unbedingt, deshalb koche er hin und wieder auch für sie und ihre Familien.

Beide sehen das politisch-soziale Problem eng verbunden mit unternehmerischer Verantwortung: „Wir müssen aus diesem Thema einfach eine Chance machen, sonst werden wir überrollt“, sagt Knopp nachdenklich. „Und wir haben dann schnell eine Ghettobildung“, ergänzt sein Kollege. Viele ihrer Mitstreiter nicht nur im Kammerbezirk suchten händeringend Nachwuchs, Fachkräfte überhaupt.

„Wir müssen es schaffen, in dieser Diskussion zu differenzieren“, sinniert Zeitz weiter. „Nur, manchmal habe ich das Gefühl, unter einem gewissen IQ kann man nicht mehr differenzieren“, sagt er, auch auf die Gefahr hin, „dass das jetzt polemisch klingt.“

Und sein Kollege Knopp ergänzt um einen ganz persönlichen Eindruck: „Leute, die so eine Flucht hinter sich haben, sind unglaublich bemüht, hier Fuß zu fassen, sie wollen arbeiten und somit etwas zurück geben.“

Das Interview erschien in der ersten Ausgabe von DIE WIRTSCHAFT im Februar 2016.

 

Anzeige

Die letzten Beiträge

Interviews

Die Rose Bikes GmbH expandiert weiter. Als nächste Station steht für das Bocholter Unternehmen die Domstadt im Fokus. Die Rheinmetropole wird durch einen 900...

News

Haste mal zwei Euro? Mit zwei Euro kann man im Prinzip nicht mehr viel reißen. In der Kölner City eine Viertelstunde einen Parkplatz im...

News

Sie revolutionierten das Schuhwerk und Laborversuche im All. Auch dafür erhielten Wildling Shoes aus Engelskirchen als Aufsteiger und die yuri GmbH aus Meckenbeuren als...

News

Ford hat die Einrichtung eines einzigartigen kollaborierenden Roboters erfolgreich abgeschlossen. Nach rund einem Jahr Forschung, Entwicklung, Mitarbeiterschulung und Trockenläufen arbeitet der so genannte Kobot,...

Finanzen

Am 01. Juli 2021 um 14 Uhr (UCT+2) wird auf Bitcoin.com ein neuer Exchange gelistet. Dann startet der Handel mit den UnitedCrowd Token (UCT)....

News

Der finnische Lieferdienst Wolt ist ab heute in Köln verfügbar. Damit bekommt die Rheinmetropole einen neuen Anbieter für die Lieferung verschiedener kulinarischer Highlights aus...

Beliebte Beiträge

News

100 % Geschmack. 0 % Fleisch: Mit dem weltweit ersten und einzigen Burger King® Plant-based Restaurant wird die erfolgreiche Zusammenarbeit mit The Vegetarian Butcher™...

News

Das Kölner Fußballstadion, das bei Heimspielen des 1. FC Köln fast immer ausverkauft ist, fristet momentan ein Schattendasein. Die letzte Bundesligapartie der Geißböcke mit...

News

Ein breites Bündnis aus der Stadt Köln, der KölnBusiness Wirtschaftsförderung, dem DEHOGA Nordrhein, dem Handelsverband NRW Aachen-Düren-Köln, der Handwerkskammer zu Köln und der Kreishandwerkerschaft...

News

Seit dem 15. März bietet die Stadt Lohmar ein Corona-Testzentrum auf dem Parkplatz vor der Jabachhalle an. Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt können...

News

Der Kölner Social-Media-Profi Martin Müller startet eine eigene Community. Die „Mister Matching Community“ soll kleine und mittlere Unternehmen, Selbständige und Freiberufler vernetzen und Angebote...

News

Ford investiert eine Milliarde US-Dollar in die Modernisierung seiner Fahrzeugfertigung in Köln. Das ist das größte Investment, das Ford jemals in Köln getätigt hat....

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Seit nunmehr 15 Jahren ruft das Ford Volunteer Corps im Monat September den so genannten "Global Caring Month" aus. Allerdings sind die Bedingungen für...

News

Corona hat flächendeckend den Weg für das Arbeiten im Homeoffice geebnet. Doch die Akzeptanz dieses Arbeitsmodells bleibt eingeschränkt, wie eine Randstad Studie zeigt.

News

Wie sicher ist die Unterstützung beim Jobverlust? Das aktuelle Randstad Arbeitsbarometer zeigt: Die Mehrheit der Deutschen setzt auch auf staatliche Hilfe.

News

Im Urlaub wollen viele den Arbeitsalltag vergessen. Aber das ist gar nicht so einfach: Über ein Viertel der Arbeitnehmer in Deutschland berichtet im aktuellen...

News

Digitalisierungsexperte schärft Fokus auf Kunden. Der Kölner Business Coach Sascha Zöller und die Zukunftsagenten GmbH aus Bergisch-Gladbach beraten Unternehmen ab sofort als Netzwerkpartnerschaft. Ziel...

Personal

Erfolgreiches Mitarbeiterrecruitment ist keine Hexerei. Wer allerdings glaubt, dass er gute Leute schnell mal nebenbei findet, der sitzt einem Irrtum auf: Es braucht schon...

News

Intensive Nachwuchsförderung bildet einen der wesentlichen Grundbausteine im Porsche Zentrum Bensberg. Die nachhaltige Arbeit in die Jugend sowie in die integrative Arbeit im Ausbildungsbereich,...

Interviews

Im Mittelpunkt der beratenden Tätigkeit von Paul Imhäuser stehen die Mitarbeiter von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Der Unternehmer aus Olpe ist Experte in...

Anzeige
Send this to a friend