Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

Kündigung einer schwangeren Arbeitnehmerin kann zu Entschädigungsanspruch führen

Das Bundesarbeitsgericht entschied in seinem Urteil vom 12.12.2013 (AZ: 8 AZR 838/12), die Kündigung einer schwangeren Arbeitnehmerin unter Verstoß gegen das Mutterschutzgesetz könne aufgrund der Benachteiligung wegen des Geschlechts zu einem Entschädigungsanspruch führen.

Das Bundesarbeitsgericht entschied in seinem Urteil vom 12.12.2013 (AZ: 8 AZR 838/12), die Kündigung einer schwangeren Arbeitnehmerin unter Verstoß gegen das Mutterschutzgesetz könne aufgrund der Benachteiligung wegen des Geschlechts zu einem Entschädigungsanspruch führen.

Arbeitgeberin forderte Arbeitnehmerin auf, dass ärztliche Beschäftigungsverbot zu ignorieren

Die Klägerin arbeitete in dem Kleinbetrieb der Beklagten und genoss wegen ihrer Schwangerschaft den besonderen Kündigungsschutz des § 9 MuSchG. Der Klägerin wurde aus medizinischen Gründen ein Beschäftigungsverbot nach § 3 I MuSchG auferlegt. Sie widersprach dem Ansinnen der Arbeitgeberin, dieses Beschäftigungsverbot zu ignorieren. Am 14. Juli wurde der Tod der Leibesfrucht der Klägerin festgestellt, woraufhin der entsprechende notwendig gewordene Eingriff am 15. Juli im Krankenhaus erfolgen sollte.

Kündigung seitens der Arbeitgeberin

Diese Entwicklung teilte die Klägerin der Beklagten noch am 14. Juli mit und bot ihre Arbeitsleistung unmittelbar nach der Genesung an. Am selben Tag sprach die Beklagte die fristgemäße Kündigung aus und warf das Schreiben persönlich in den Briefkasten der Klägerin.

Benachteiligung wegen des Geschlechts

Das Landesarbeitsgericht hatte der Klägerin eine Entschädigung in Höhe von 3.000,-€ zugesprochen, das Bundesarbeitsgericht bestätigte diese Entscheidung. Wegen ihrer Schwangerschaft liege eine ungünstigere Behandlung der Klägerin durch die Beklagte und damit eine geschlechtsbedingte Benachteiligung im Sinne des § 3 Abs. 1 Satz 2 des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) in Verbindung mit § 1 AGG vor.

Dies ergebe sich zum einen aus dem Verstoß der Beklagten gegen das Mutterschutzgesetz, da aufgrund der noch nicht erfolgten Trennung von Mutter und Leibesfrucht am 14. Juli bei Zugang der Kündigung die Schwangerschaft noch bestand. Zum anderen sei eine ungünstigere Behandlung indiziert wegen des Anstoßes der Beklagten, die Klägerin möge das Beschäftigungsverbot ignorieren.

Ein Entschädigungsanspruch nach § 15 Abs. 2 AGG sei nach alledem zu bejahen und bestehe unabhängig von der Frage, wie die Kündigung nach den Bestimmungen des AGG zum Schutz vor Diskriminierungen zu beurteilen sei.

Fazit

Eine durchaus nachvollziehbare und zu begrüßende Entscheidung angesichts dieses bewegenden Sachverhalts. Aus juristischer Sicht interessant erscheint die Frage, wie der Fall zu beurteilen gewesen wäre, wenn die Beklagte die Kündigung erst nach Abschluss des medizinischen Eingriffs, also nach Trennung der Mutter und der Leibesfrucht, abgegeben hätte. Dann hätte keine Schwangerschaft mehr bestanden, was sich vermutlich nicht auf den Anspruch dem Grunde nach, aber womöglich der Höhe nach ausgewirkt hätte.

 

Torben Schultz

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Eines der größten Events in NRW für den Mittelstand im digitalen Wandel findet am 1. Februar 2023 im Kameha Grand Bonn am Bonner Bogen...

News

Köln/Künzelsau (ots) Die Berner Group stellt im ersten Geschäftshalbjahr 2022/2023 (1.4. bis 30.9.) zwei neue Umsatzrekorde auf. Das familiengeführte B2B Handelsunternehmen steigert den Gruppenumsatz...

News

Die Fußball-Weltmeisterschaft geht bald los und wird wieder etwas ganz Besonderes - diesmal allerdings aus anderen Gründen. Nicht nur findet das Turnier erstmals im...

News

Alnatura hat das Geschäftsjahr 2021/2022, das am 30.09.2022 endete, mit einem Umsatz von 1,12 Milliarden Euro abgeschlossen. Der Bio-Händler aus dem hessischen Darmstadt verzeichnet...

News

WhatsApp hat mittlerweile unzählige Nutzer und ist eine der beliebtesten Apps für unsere Smartphones. Da wundert es nicht, dass auch Betrüger und Kriminelle versuchen...

News

Die Zahlen sind alarmierend. 250.000 Krankenhauseinweisungen im Jahr in Deutschland sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen eines Medikamenten-Cocktails zurückzuführen. Laut einer Forsa-Umfrage, die im Auftrag der...

Beliebte Beiträge

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

Recht & Steuern

Seit 2018 gelten längere Abgabefristen für die Steuererklärung - Stichtag ist der 31. Juli. Gleichzeitig ist es schwieriger, die Abgabefrist zu verlängern. Der Lohnsteuerhilfeverein...

Aktuell

Unter der Leitung von Prof. Dr. Tobias Kollmann und Dr. Christoph Stöckmann findet am 1. Juli erstmals das E-Business-Seminar in Köln statt. Das E-Business-Seminar...

Recht & Steuern

Negative Äußerungen und Arbeitgeberbewertungen von Mitarbeitern in sozialen Netzwerken wie Facebook oder auf anderen Portalen wie YouTube oder Kununu können für Unternehmen negative Folgen...

Fachbeiträge Recht & Steuern

Die private Nutzung von Smartphones und insbesondere von SMS und WhatsApp am Arbeitsplatz ist immer wieder Gegenstand arbeitsrechtlicher Auseinandersetzungen.

Recht & Steuern

Die Abgabe eines verschreibungspflichtigen Medikaments durch einen Apotheker ohne Vorlage eines Rezepts ist wettbewerbsrechtlich unzulässig. Das hat der Bundesgerichtshof am 8. Januar 2015 entschieden.

Aktuell

Der wohl bekannteste und erfolgreichste deutsche Youtube-Star verlässt sein Netzwerk Mediakraft. Über 32 Millionen Klicks monatlich hat er generiert. Doch gibt es wohl offensichtliche...

Aktuell

Die Benutzung sozialer Netzwerke stellt für viele Menschen einen Mehrwert da. Im schlechtesten Fall können diese aber auch Existenzen bedrohen. Dann nämlich, wenn z.B....

Personal

Auszubildende, Berufsanfänger aber auch routinierte Arbeitnehmer schätzen die Rechtslage bei Rechtsfragen, die den eigenen täglichen Arbeitsalltag betreffen, oft falsch ein. Entweder sie verzichten auf...

Anzeige