Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

Härtere Strafen für Steuerschummler

Falsche Angaben zu Fahrtkosten sind kein Kavaliersdelikt. Sie können noch Jahre später empfindliche Konsequenzen nach sich ziehen. Steuerrelevante Fahrten sind laufend und sorgfältig zu dokumentieren. Wenn die Steuererklärung ansteht, ist es dafür oft zu spät.

Falsche Angaben zu Fahrtkosten sind kein Kavaliersdelikt. Sie können noch Jahre später empfindliche Konsequenzen nach sich ziehen. Steuerrelevante Fahrten sind laufend und sorgfältig zu dokumentieren. Wenn die Steuererklärung ansteht, ist es dafür oft zu spät.

Die aktuelle Rechtsprechung bremst Schummeleien aus: Falsche Kilometerangabe n in der Steuererklärung können als Steuerhinterziehung gelten, so das Urteil des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz (Az.: 3 K 2635/08). Im vorliegenden Fall gab eine Arbeitnehmerin für Fahrten zwischen Wohn- und Arbeitsstätte eine Entfernung von 28 Kilometern an. Nach einem Jobwechsel benannte sie zwar die neue, näher gelegene Arbeitsstätte, blieb aber bei der ursprünglichen Kilometerangabe. Zehn Jahre später fiel dem Finanzamt auf, dass die Entfernung nur zehn Kilometer betrug. Es wertete das Vorgehen als Steuerhinterziehung und verhängte Steuernachzahlungen zuzüglich Zinsen für die vergangenen Jahre. Den Finanzbeamten hätte die Unstimmigkeit nicht zwangsläufig auffallen müssen, wohl aber der Steuerpflichtigen. Dieser Einschätzung folgte das Finanzgericht.

In diesem Zusammenhang ist noch eine weitere Entscheidung des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz zu berücksichtigen (Az.: 3 K 2208/08): Haben die Finanzbehörden einen Sachverhalt nicht genau genug ermittelt und daher die falsche Würdigung getroffen, dürfen sie bestandskräftige Bescheide nicht mehr ändern. „Steuerzahler sollten nie auf Fehler des Finanzamts spekulieren“, warnt Jochen Muth, Steuerberater bei der Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft DHPG in Euskirchen. „Denn verletzt der Steuerzahler seine Mitwirkungspflichten, wiegt dies meist schwerer als ein Versäumnis der Finanzbehörden. Schnell steht der Vorwurf der Steuerhinterziehung im Raum.“ Es drohen weitreichende Konsequenzen: Die Finanzbehörden können die Festsetzungsfrist auf bis zu zehn Jahre verlängern. Steuersünder müssen sich darauf einstellen, dass zurückliegende Bescheide insgesamt überprüft und gegebenenfalls geändert werden. Zudem muss der Steuerzahler immer auch mit strafrechtlichen Folgen in Form von Geldbußen oder -strafen rechnen.

Steuerzahler müssen sich auf eine härtere Gangart des Fiskus (zur Fiskus Definition) einstellen. „Pendler und Dienstreisende dürfen nicht auf Toleranzen des Fiskus hoffen“, sagt DHPG-Experte Muth. „Finanzbeamte sind mit Routenplanern bestens vertraut. Mehrkilometer prüft der Fiskus kritisch.“ Autofahrer sollten im Fahrtenbuch immer gewissenhaft die Streckenführung und den Kilometerstand notieren. Bei Staus oder Streckensperrungen ist es wichtig, die tatsächlich gefahrene Route exakt und zeitnah zu dokumentieren. Im Nachhinein sind Umwege nur schwer nachvollziehbar und können Finanzbeamte misstrauisch machen. Welche Schummeleien die Finanzbehörden besonders im Auge haben, zeigt nachfolgender Infokasten.

Tipp für Steuerzahler: Korrigiert das Finanzamt Kilometerangaben, sollten sie sicherheitshalber am eigenen Rechner überprüft werden. Je nach Einstellung im Routenplaner – schnellste, kürzeste oder sparsamste Strecke – ergeben sich zum Teil erhebliche Unterschiede. In der Regel errechnen Finanzbeamte den Weg mit der geringsten Entfernung. „Die kürzeste Strecke ist in der Regel für Fahrten zwischen Wohn- und Arbeitsstätte maßgeblich“, betont DHPG-Steuerberater Muth. „Bei Dienstreisen lassen sich grundsätzlich die tatsächlich gefahrenen Kilometer ansetzen.“ Ganz ohne Tricksereien können Mitglieder einer Fahrgemeinschaft Steuervorteile ausschöpfen: Jeder einzelne Mitfahrer kann für sich die Entfernungspauschale ansetzen. Fahrer können bei längeren Strecken unter Umständen sogar mehr als den steuerlichen Höchstbetrag von 4.500 Euro geltend machen.

Wo es häufig zu Schummeleien kommt

Fahrtkosten bieten Raum für Steuertricks. Entdecken Finanzbeamte unrichtige Angaben, kann dies weitreichende Konsequenzen haben. Steuerzahler sollten alle Fahrten korrekt erfassen, um nicht in den Verdacht der Steuerhinterziehung zu geraten. Dies gilt für Fahrten zur Arbeitsstätte ebenso wie für Dienstreisen mit dem eigenen Pkw.

  1. Mehr Kilometer: Meist bieten sich viele Wege von der Wohnung zur Arbeitsstätte. Steuerzahler sind leicht versucht, bei Fahrten noch ein paar Entfernungskilometer aufzuschlagen. Das Finanzamt geht im Zweifelsfall vom kürzesten Weg aus. Längere Strecken sind nur in begründeten Ausnahmefällen erlaubt. Kann mit längeren Routen Zeit gespart werden, sollte Steuerzahler dies detailliert darlegen, möglichst mit Vergleichsdaten.
  2. Zu viele Fahrten: Nicht jeder Steuerzahler zieht alle Feier-, Urlaubs- und Krankheitstage bei der Berechnung der Pendlerpauschale ab. Es zählen jedoch nur Fahrten an tatsächlich geleisteten Arbeitstagen. Bei einer Fünf-Tage-Woche fallen rund 220 Tage pro Jahr an. Weitere Tage und Strecken können angesetzt werden, wenn Sonderschichten oder untertags Heimfahrten bei langen Arbeitspausen anfallen. Bei doppelter Haushaltsführung sind Familienheimfahrten einmal pro Woche steuerlich absetzbar.
  3. Private Routen: Ob Abstecher ins Fitnessstudio oder Familienbesuch nach der Arbeit: In der Praxis werden berufliche und private Fahrtziele oft verknüpft. Der Fiskus finanziert nur beruflich veranlasste Fahrten mit. Steuerzahler dürfen privat gefahrene Kilometer nicht geltend machen, sondern müssen sie heraus rechnen.
  4. Doppelt Abkassieren: Mitunter geben Arbeitnehmer für die Fahrt mit dem Dienstwagen zur Arbeitsstätte gegenüber ihrem Arbeitgeber eine kurze Strecken an. Die Folge ist eine geringe Lohnsteuerbelastung. Tatsächlich machen sie dann in der Steuererklärung höhere Kilometerangaben geltend. Eine besonders dreiste Schummelei liegt vor, wenn für den Dienstwagen zusätzlich Kilometerleistungen für Dienstreisen angesetzt werden. Kommt der Fiskus Steuerzahlern auf die Schliche, drohen harte Konsequenzen.

Quelle: DHPG Dr. Harzem & Partner KG, www.dhpg.de

 

Anzeige

Die letzten Beiträge

Personal

Für Angestellte ist sie immer ein schmaler Grat zwischen Traum und Alptraum: die Verhandlung um eine Gehaltserhöhung. Hat ein Angestellter den Beschluss gefasst, mit...

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Der akute Mangel an Fachkräften kann die Energiewende und die Verfolgung der Klimaschutzziele gefährden. Der Arbeitsmarkt in Nordrhein-Westfalen verzeichnet einen Rekord an offenen Stellen....

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

Life & Balance

 Die Vorbereitungen für Kölns neues Jüdische-Musik-Festival vom 4. August bis 11. August 2022 laufen auf Hochtouren. SHALOM-MUSIK.KOELN heißt das neue Festival, das künftig jüdische...

Beliebte Beiträge

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt

Interviews

Die Rose Bikes GmbH expandiert weiter. Als nächste Station steht für das Bocholter Unternehmen die Domstadt im Fokus. Die Rheinmetropole wird durch einen 900...

News

Haste mal zwei Euro? Mit zwei Euro kann man im Prinzip nicht mehr viel reißen. In der Kölner City eine Viertelstunde einen Parkplatz im...

News

Sie revolutionierten das Schuhwerk und Laborversuche im All. Auch dafür erhielten Wildling Shoes aus Engelskirchen als Aufsteiger und die yuri GmbH aus Meckenbeuren als...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

Recht & Steuern

Seit 2018 gelten längere Abgabefristen für die Steuererklärung - Stichtag ist der 31. Juli. Gleichzeitig ist es schwieriger, die Abgabefrist zu verlängern. Der Lohnsteuerhilfeverein...

Startups

STS Ventures und TS Ventures investieren eine Million Euro in das Kölner Startup-Unternehmen SnabBus. Die Reisebusplattform ist seit Ende 2018 online. SnabBus ermöglicht Reisegruppen...

Recht & Steuern

Bei der Veräußerung von Betriebswagen lauern steuerliche und rechtliche Fallstricke, die Unternehmen teuer zu stehen kommen können. Worauf Firmen achten sollten, um böse Überraschungen...

News

Am Köln Bonn Airport hat heute um 0 Uhr der von der Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di angekündigte ganztägige Warnstreik begonnen. Große Teile der Belegschaft des Flughafens...

Life & Balance

Ursprünglich war es als Treffpunkt für Gastronomen gedacht. Doch der von „mis en place“-Inhaber Mark Muijrers inszenierte Lauf motiviert nicht nur Gastronomen: Immer mehr...

News

Mehrere Top-Ökonomen haben sich dafür ausgesprochen, unser Bargeld abzuschaffen. Um gegen Steuerhinterziehung und Schwarzarbeit vorzugehen. Aber auch, um die Geldpolitik der Notenbanken wirkungsvoller zu...

Fachbeiträge Recht & Steuern

Die private Nutzung von Smartphones und insbesondere von SMS und WhatsApp am Arbeitsplatz ist immer wieder Gegenstand arbeitsrechtlicher Auseinandersetzungen.

Recht & Steuern

Bei der Steuererklärung wird getrickst, so gut es geht, das ist nicht erst seit kurzem bekannt. Tatsache ist, dass selbst vermeintliche Bagatellen ein hohes...

Anzeige