Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

Zulässigkeit der Frage nach Schwerbehinderung im bestehenden Arbeitsverhältnis

Spätestens seit dem Inkrafttreten des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes wird die Frage nach einer Schwerbehinderung in Vorstellungsgesprächen überwiegend für unzulässig gehalten. Das BAG befasste sich nun mit einem Fall, in welchem die Frage nach einer Schwerbehinderung im laufenden Arbeitsverhältnis gestellt und wahrheitswidrig verneint wurde.

Spätestens seit dem Inkrafttreten des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes wird die Frage nach einer Schwerbehinderung in Vorstellungsgesprächen überwiegend für unzulässig gehalten. Das BAG befasste sich nun mit einem Fall, in welchem die Frage nach einer Schwerbehinderung im laufenden Arbeitsverhältnis gestellt und wahrheitswidrig verneint wurde.

Der Fall

Der klagende Arbeitnehmer war seit dem 1. November 2007 bei einer Arbeitgeberin beschäftigt. Während des Arbeitsverhältnisses wurde ein vorläufiger Insolvenzverwalter über das Vermögen der Arbeitgeberin bestellt. Dieser Insolvenzverwalter erbat von den Beschäftigten der Arbeitgeberin, so auch vom Kläger, in einem Fragebogen unter anderem die Antwort auf die Frage nach einer Schwerbehinderung/Gleichstellung. Der Kläger erklärte, bei ihm liege keine Schwerbehinderung/Gleichstellung vor. Nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens wurde das Arbeitsverhältnis durch den Insolvenzverwalter, hier Beklagter, gekündigt. Der Kläger erhob eine Kündigungsschutzklage mit dem Hinweis auf seine Schwerbehinderung und den damit bestehenden Sonderkündigungsschutz, der nicht beachtet worden sei. Nachdem das Arbeitsgericht in erster Instanz der Kündigungsschutzklage stattgab, entschied das Landesarbeitsgericht, dass dem Kläger das Berufen auf seine Schwerbehinderung verwehrt bleibe, da er die ihm hierzu gestellte Frage wahrheitswidrig verneint habe. Die Revision des Klägers blieb erfolglos.

Die Entscheidung

Das BAG erklärte in der bisher nur vorliegenden Pressemitteilung, dass im bestehenden Arbeitsverhältnis spätestens nach sechs Monaten, also nach dem Erwerb des Sonderkündigungsschutzes für behinderte Menschen, die Frage des Arbeitgebers nach einer Schwerbehinderung zulässig sei. Dies gelte insbesondere zur Vorbereitung von beabsichtigten Kündigungen. Der Arbeitgeber unterliege verschiedenen Pflichten, wenn er das Arbeitsverhältnis mit einem schwerbehinderten Menschen kündigen wolle (Berücksichtigung bei der Sozialauswahl nach § 1 Abs. 3 KSchG und Zustimmungsverfahren vor dem Integrationsamt, § 85 SGB IX). Eine Nachfrage solle es ihm daher ermöglichen, sich rechtstreu zu verhalten. Da der Kläger die zulässige Frage im Vorfeld der Kündigung wahrheitswidrig verneint habe, sei es ihm im Prozess aufgrund eines widersprüchlichen Verhaltens verwehrt, sich auf die Schwerbehinderteneigenschaft und den Sonderkündigungsschutz zu berufen.

BAG, Urteil v. 16.02.2012 – 6 AZR 553/10 (PM 12/12)

 

Verena Fausten

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Die Zahlen sind alarmierend. 250.000 Krankenhauseinweisungen im Jahr in Deutschland sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen eines Medikamenten-Cocktails zurückzuführen. Laut einer Forsa-Umfrage, die im Auftrag der...

Top-Tipps: Restaurants & Co.

Die Domstadt Köln ist nicht nur für ihre wirtschaftliche und kulturelle Vielfalt, sondern auch für ihre reizvolle gastronomische Landschaft bekannt. Dabei sind es nicht...

Fachbeiträge Recht & Steuern

Die Wirtschaft erholt sich und die Auftragslage in Unternehmen nimmt endlich wieder zu. Parallel dazu steigt jedoch auch die Arbeitsbelastung sowie die Anspannung der...

Life & Balance

Studien belegen: Jede zehnte Beziehung findet im eigenen Job statt. Die Liebe im Büro muss nicht zwingend zum Scheitern verurteilt sein und ist deutlich...

Life & Balance

Büroverpflegung zeigt sich im stressigen Arbeitsalltag etwas schwierig. Die Gerichte sollten schnell gehen und gleichzeitig schmackhaft sein. Zwei Komponenten, die sich nicht immer miteinander...

Die 11 erfolgreichsten U20-Unternehmer Die 11 erfolgreichsten U20-Unternehmer

Startups

Die erste selbst verdiente Million ist der größte Traum vieler Unternehmer. Während sich einige zeit ihres Lebens vergeblich darum bemühen, schaffen es andere schon...

Beliebte Beiträge

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

In den letzten Tagen konnten für weitere zehn Oebel-Standorte Übernehmer gefunden werden. Damit hat die Hälfte der bei Insolvenzeröffnung noch geöffneten 100 Filialen neue...

Aktuell

Die Benutzung sozialer Netzwerke stellt für viele Menschen einen Mehrwert da. Im schlechtesten Fall können diese aber auch Existenzen bedrohen. Dann nämlich, wenn z.B....

Aktuell

Die Kanzlei GRP Rainer Rechtsanwälte setzte für einen Anleger des HCI Shipping Select XVI Schadensersatz wegen Falschberatung in Höhe von 130.500 Euro zzgl. Zinsen...

Fachbeiträge Recht & Steuern

Das deutsche Arbeitsrecht kennt kein grundsätzliches Beweisverwertungsverbot im Prozess. Maßgeblich sind immer die konkreten Umstände im Einzelfall. In einem ausführlichen Urteil hat das Bundesarbeitsgericht...

Recht & Steuern

Das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein entschied in seinem Urteil vom 20.05.2014 (AZ: 2 Sa 17/14), dass eine Abmahnung seitens des Arbeitgebers wegen eines dem Kunden gegenüber...

Fachbeiträge Recht & Steuern

Bei der Berechnung einer Sozialplanabfindung kommt es grundsätzlich auf den letzten Monatsverdienst des einzelnen Arbeitnehmers an. Die Betriebspartner haben hier aber einen gewissen Ermessensspielraum....

Recht & Steuern

Immer wieder ist die Frage einer sachgrundlosen Befristung eines Arbeitsvertrages nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz Gegenstand von Rechtsstreitigkeiten und Unstimmigkeiten zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern....

Recht & Steuern

Das Landesarbeitsgericht (LAG) Schleswig-Holstein hat in einem Urteil entschieden, dass derjenige, der sich weigert, seine Arbeit auszuführen, weil er denkt, er bekäme nicht ausreichend...

Anzeige