Connect with us

Hi, what are you looking for?

Fachbeiträge Recht & Steuern

Arbeitszeitkonto und Ausschlussfristen

Ausschlussfristen können berechtigte Ansprüche schon nach kurzer Zeit zu Fall bringen. Dies gilt gerade dann, wenn die Ausschlussfristen nicht im Arbeitsvertrag vereinbart sind, sondern lediglich im anwendbaren Tarifvertrag.

Ausschlussfristen können berechtigte Ansprüche schon nach kurzer Zeit zu Fall bringen. Dies gilt gerade dann, wenn die Ausschlussfristen nicht im Arbeitsvertrag vereinbart sind, sondern lediglich im anwendbaren Tarifvertrag.

Oftmals werden diese Fristen übersehen und verhindern dann die Geltendmachung von Lohnansprüchen. Besonders tückisch sind dabei die so genannten zweistufigen Ausschlussfristen. Danach müssen Ansprüche in einer ersten Stufe geltend gemacht werden und bei Ablehnung in einer kurzen zweiten Stufe zusätzlich gerichtlich eingeklagt werden. Das Bundesarbeitsgericht hatte sich nun mit der Frage zu befassen, wie die vorbehaltlose Mitteilung eines Arbeitgebers über den Stand eines Arbeitszeitkontos zu werten ist und ob Ausschlussfristen eine solche Mitteilung erfassen können (BAG, Urteil v. 28.07.2010 – 5 AZR 521/09).

Der Fall (verkürzt):

Die Parteien streiten über die Auszahlung eines Guthabens auf einem Arbeitszeitkonto. Der Kläger schied zum 14. Mai 2008 bei seinem Arbeitgeber aus. Auf das Arbeitsverhältnis fand der allgemeinverbindliche Bundesrahmentarifvertrag für das Baugewerbe (BRTV-Bau) Anwendung. In § 15 BRTV-Bau sind für den Verfall von Ansprüchen zweistufige Ausschlussfristen vorgesehen.

Im Zeitraum von Mai bis einschließlich September 2006 erhielt der Kläger neben seiner Lohnabrechnung, auf der das Arbeitszeitkonto mit „null“ Stunden und „null“ Euro geführt wurde, jeweils ein Zusatzblatt „Bestandteil der Lohnabrechnung“, welches den tatsächlichen Stand seines individuellen Arbeitszeitguthabens wiedergab. Zum 1. Oktober 2006 belief sich dieses auf 90 Stunden.

Ab Oktober 2006 wies die Beklagte das nun als Arbeitszeit-/Geldkonto bezeichnete Ausgleichskonto auf den jeweiligen monatlichen Lohnabrechnungen aus. In der Abrechnung für Oktober 2006 wurde ein Guthaben von lediglich 1,26 Stunden mitgeteilt.

Knapp drei Monate nach seinem Ausscheiden begehrte der Kläger am 5. August 2008 mit seiner an diesem Tag eingereichten Klage nach vorhergehender erfolgloser außergerichtlicher schriftlicher Geltendmachung vom 4. Juli 2008 unter Fristsetzung die Vergütung für 90 Stunden zu je 12,50 € brutto.

Der Arbeitgeber ist der Auffassung, der Anspruch sei verfallen.

Arbeitsgericht und Landesarbeitsgericht haben die Klage abgewiesen.

Die Entscheidung:

Im Revisionsverfahren hat das Bundesarbeitsgericht die Entscheidungen der Vorinstanzen aufgehoben und den Anspruch zugesprochen.

I. Arbeitszeitkonto = Vergütungsanspruch

Ein Arbeitszeitkonto drückt aus, in welchem Umfang der Arbeitnehmer Arbeit geleistet hat und deshalb Vergütung beanspruchen kann, bzw. in welchem Umfang er noch Arbeitsleistung für die vereinbarte Vergütung erbringen muss. Da dieses Zeitguthaben nur in anderer Form den Vergütungsanspruch des Arbeitnehmers ausdrückt, genügt für die Schlüssigkeit einer Klage, die auf Ausgleich des Guthabens auf einem Arbeitszeitkonto gerichtet ist, dass der Kläger die Vereinbarung eines Arbeitszeitkontos und das Bestehen eines Guthabens darlegt. Der Sache nach handelt es sich um den Vergütungsanspruch für vorgeleistete Arbeit.

Hier hatte der Kläger das Zusatzblatt „Bestandteil der Lohnabrechnung“ für September 2006 vorgelegt. Dieses gab den Stand seines individuellen Ausgleichskontos wieder. Danach belief sich sein Guthaben per 1. Oktober 2006 auf 90 Stunden. Dieses Guthaben ist wegen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses mit 1.125,00 € brutto entsprechend 12,50 € brutto je Arbeitsstunde zu vergüten. Für diesen Zahlungsanspruch ist es unerheblich, dass der Arbeitgeber das Guthaben nicht in Geld, sondern in Lohnstunden ausgewiesen hatte.

II. Keine Anwendung der Ausschlussfristen!

Der Anspruch auf eine Zeitgutschrift bedurfte keiner Geltendmachung im Sinne des § 15 BRTV-Bau. Eine einmal in einer schriftlichen Lohnabrechnung des Arbeitgebers ausgewiesene Lohnforderung ist streitlos gestellt und muss nicht noch einmal schriftlich geltend gemacht werden. Das folgt aus dem Zweck von Ausschlussfristen. Der Gläubiger soll durch diese angehalten werden, die Begründetheit und Erfolgsaussichten seiner Ansprüche zu prüfen. Er soll den Schuldner innerhalb der maßgebenden Fristen darauf hinweisen, ob und welche Ansprüche im Einzelnen noch erhoben werden. Der Schuldner soll sich darauf verlassen können, nach Ablauf der Verfallfrist nicht mehr in Anspruch genommen zu werden.

Mit der Zuleitung einer vorbehaltlosen Lohnabrechnung ist dieser Zweck der Ausschlussfrist erreicht, ohne dass es einer weiteren Geltendmachung bedarf. Die Obliegenheit zur Geltendmachung lebt auch nicht wieder auf, wenn der Arbeitgeber die Forderung später bestreitet.

Hinweis für die Praxis:

Diese Grundsätze sind auf die Ausweisung von Guthabenstunden in ein vom Arbeitgeber für den einzelnen Arbeitnehmer geführten Arbeitszeitkonto zu übertragen. Der Vergütungsanspruch des Arbeitnehmers wird hier nur in anderer Form ausgedrückt. Die vorbehaltlose Mitteilung eines Arbeitgebers an den Arbeitnehmer über den Stand des Arbeitszeitkontos stellt dessen Saldo ebenso streitlos wie eine Lohn – oder Gehaltsmitteilung eine Geldforderung. Einer weiteren Geltendmachung bedarf es dann nicht mehr.

Fazit:

Hiernach musste der Kläger im vorliegenden Verfahren die Abgeltung der Guthabenstunden weder im Oktober 2006 noch später schriftlich oder gerichtlich geltend machen, denn das Guthaben war bereits streitlos gestellt. Da die erste Stufe der Ausschlussfrist nicht einzuhalten war, war der Kläger auch nicht gehalten, den Anspruch innerhalb der tariflich geregelten Frist gerichtlich geltend zu machen. Die Fristen liefen erst mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Die für diesen Fall anwendbaren Ausschlussfristen wurden aber gewahrt.

Die Rechtsprechung zu Ausschlussfristen ist regelmäßig restriktiv und sehr formal. Im vorliegenden Fall hat das Bundesarbeitsgericht allerdings mit der sehr großzügigen Annahme, dass vorbehaltslose Mitteilungen über den Stand eines Arbeitszeitkontos keine weitere Geltendmachung verlangen, die Anwendung der Ausschlussfristen ausgehebelt.

BAG, Urteil v. 28.07.2010 – 5 AZR 521/09

 

Dr. Nicolai Besgen

Anzeige

Die letzten Beiträge

Fachbeiträge Recht & Steuern

Die Wirtschaft erholt sich und die Auftragslage in Unternehmen nimmt endlich wieder zu. Parallel dazu steigt jedoch auch die Arbeitsbelastung sowie die Anspannung der...

Life & Balance

Studien belegen: Jede zehnte Beziehung findet im eigenen Job statt. Die Liebe im Büro muss nicht zwingend zum Scheitern verurteilt sein und ist deutlich...

Life & Balance

Büroverpflegung zeigt sich im stressigen Arbeitsalltag etwas schwierig. Die Gerichte sollten schnell gehen und gleichzeitig schmackhaft sein. Zwei Komponenten, die sich nicht immer miteinander...

Die 11 erfolgreichsten U20-Unternehmer Die 11 erfolgreichsten U20-Unternehmer

Startups

Die erste selbst verdiente Million ist der größte Traum vieler Unternehmer. Während sich einige zeit ihres Lebens vergeblich darum bemühen, schaffen es andere schon...

Fachbeiträge Marketing

Bis ein Produkt oder eine Dienstleistung zum Verkauf angeboten wird, sind eine Vielzahl von Aufgaben zu bewerkstelligen sowie genau organisierte Arbeitsschritte zu befolgen. Während...

News

Sieht man sich heute in Wirtschafts- und Lifestyle-Magazinen um, merkt man eines recht schnell. Millionäre werden immer jünger. Schon lange ist die Zeit vorbei,...

Beliebte Beiträge

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

Life & Balance

Studien belegen: Jede zehnte Beziehung findet im eigenen Job statt. Die Liebe im Büro muss nicht zwingend zum Scheitern verurteilt sein und ist deutlich...

News

Seit nunmehr 15 Jahren ruft das Ford Volunteer Corps im Monat September den so genannten "Global Caring Month" aus. Allerdings sind die Bedingungen für...

News

Corona hat flächendeckend den Weg für das Arbeiten im Homeoffice geebnet. Doch die Akzeptanz dieses Arbeitsmodells bleibt eingeschränkt, wie eine Randstad Studie zeigt.

News

Wie sicher ist die Unterstützung beim Jobverlust? Das aktuelle Randstad Arbeitsbarometer zeigt: Die Mehrheit der Deutschen setzt auch auf staatliche Hilfe.

News

Im Urlaub wollen viele den Arbeitsalltag vergessen. Aber das ist gar nicht so einfach: Über ein Viertel der Arbeitnehmer in Deutschland berichtet im aktuellen...

Finanzen

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen Dollar. Das Geld stammt sowohl von großen Anlegern als auch von Millionen...

News

Von intelligenten Strommessern bis hin zum Smart Home: Das Interesse deutscher Verbraucher an Energiedienstleistungen ist groß, aber nur wenige nutzen sie. Das belegt eine...

News

Digitalisierungsexperte schärft Fokus auf Kunden. Der Kölner Business Coach Sascha Zöller und die Zukunftsagenten GmbH aus Bergisch-Gladbach beraten Unternehmen ab sofort als Netzwerkpartnerschaft. Ziel...

Anzeige