Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Deutsche Opel-Werke offenbar gerettet – General Motors schließt Astra-Fabrik in Belgien

(ddp-nrw). Die vier deutschen Opel-Standorte in Rüsselsheim, Bochum, Eisenach und Kaiserslautern sind offenbar gerettet. Allerdings wird das Opel-Werk im belgischen Antwerpen mit mehr als 2600 Beschäftigten noch in diesem Jahr geschlossen, wie der vom US-Mutterkonzern General Motors (GM) mit der Sanierung beauftragte neue Opel-Chef Nick Reilly am Donnerstag sagte.

(ddp-nrw). Die vier deutschen Opel-Standorte in Rüsselsheim, Bochum, Eisenach und Kaiserslautern sind offenbar gerettet. Allerdings wird das Opel-Werk im belgischen Antwerpen mit mehr als 2600 Beschäftigten noch in diesem Jahr geschlossen, wie der vom US-Mutterkonzern General Motors (GM) mit der Sanierung beauftragte neue Opel-Chef Nick Reilly am Donnerstag sagte.

Weitere Werksschließungen seien nicht zu erwarten. Allerdings würden alle Standorte die Sanierung zu spüren bekommen, allein in Deutschland sollen 4000 der etwa 25 000 Stellen wegfallen. Weitere Details sollen «in Kürze» bekanntgegeben werden.

Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) forderte von GM rasche Klarheit über die konkreten Umstrukturierungspläne für das Werk in Bochum. «Es muss jetzt endlich Butter bei die Fische», sagte Rüttgers einem Fernsehsender. GM müsse die konkreten Pläne zur Umstrukturierung jetzt vorlegen. «Dazu gehört, dass der Zafira ausschließlich in Bochum gebaut wird. Und wir kämpfen auch dafür, dass das neue Elektro-Auto Ampera am Standort Bochum angesiedelt wird», fügte Rüttgers hinzu. Betriebsbedingte Kündigungen werde es nicht geben. Dies habe GM zugesagt. Bislang arbeiten im Bochumer Opel-Werk rund 5000 Menschen.

Die Produktion in Antwerpen, wo Opel den Astra baut, soll voraussichtlich zur Jahresmitte eingestellt werden. 2009 wurden dort fast 90 000 Autos produziert. In dem 1924 gegründeten Werk wurden bislang mehr als 13 Millionen Autos produziert, darunter neben dem Astra die Opel-Modelle Manta, Ascona, Kadett und Vectra. Die Produktion des Astra soll künftig in Bochum erfolgen.

Die weltweite Wirtschaftskrise habe zu einem erheblichen Abschwung in der Autoindustrie geführt, begründete Reilly die Entscheidung. Der westeuropäische Fahrzeugmarkt werde 2010 wahrscheinlich 1,5 Millionen Autos weniger umfassen als 2009 und rund vier Millionen Fahrzeuge weniger als auf seinem Höhepunkt im Jahr 2007. Mit einer Erholung sei zunächst nicht zu rechnen. Um die Existenz des Unternehmens zu sichern, müsse Opel daher die Kapazitäten um rund 20 Prozent reduzieren. Zu den Kosten der geplanten Werksschließung äußerte sich Reilly nicht.

Doch auch andere Standorte von Opel und der britischen Schwestermarke Vauxhall sollen die Sanierung zu spüren bekommen. «Es ist zu erwarten, dass der vollständige Restrukturierungsplan bei seiner Umsetzung alle Opel– und Vauxhall- Werke und Einrichtungen beeinflusst», heißt es weiter in einer Mitteilung. «Das können unterschiedliche Maßnahmen wie Kapazitätsreduktionen, Arbeitsplatzabbau oder Arbeitskostenreduzierungen sein». Weitere Details dazu werde GM «in Kürze» bekanntgeben.

Insgesamt sieht Opel für die Restrukturierung sowie notwendige Zukunftsinvestitionen früheren Angaben zufolge einen Finanzbedarf von 3,3 Milliarden Euro. Einen Teil davon will GM selbst aufbringen, der Rest soll von den europäischen Ländern mit Opel/Vauxhall-Standorten kommen. Insgesamt sollen von den europaweit 48 000 Arbeitsplätzen 8300 wegfallen.

Die Arbeitnehmervertreter um den Konzernbetriebsratschef Klaus Franz hatten mehrfach klargemacht, Werksschließungen und betriebsbedingte Kündigungen nicht hinzunehmen. Entsprechend empört reagierten sie nun. Der wahre Grund für die Entscheidung seien nicht Überkapazitäten, sondern die geplante Verlagerung der Produktion, heißt es in einer Stellungnahme des Europäischen Opel-Arbeitnehmerforums (EEF). So solle ein geplanter kleiner Geländewagen nicht wie geplant in Antwerpen produziert, sondern aus Südkorea geliefert werden.

Die Schließung von Antwerpen könnte somit neue Probleme mit sich bringen. Reilly fordert von den Opelanern einen Sanierungsbeitrag von 265 Millionen Euro pro Jahr. Im Gegenzug verlangen die Beschäftigten neben dem Verzicht auf Entlassungen und Werksschließungen, an der neuen Gesellschaft beteiligt zu werden sowie eine stärkere Mitbestimmung. Dementsprechend bekräftigten die Arbeitnehmer, im Falle der Schließung von Antwerpen keinen Beitrag zur Sanierung leisten zu wollen.

Von Ralf Beunink

 

ddp

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt

Interviews

Die Rose Bikes GmbH expandiert weiter. Als nächste Station steht für das Bocholter Unternehmen die Domstadt im Fokus. Die Rheinmetropole wird durch einen 900...

News

Haste mal zwei Euro? Mit zwei Euro kann man im Prinzip nicht mehr viel reißen. In der Kölner City eine Viertelstunde einen Parkplatz im...

News

Sie revolutionierten das Schuhwerk und Laborversuche im All. Auch dafür erhielten Wildling Shoes aus Engelskirchen als Aufsteiger und die yuri GmbH aus Meckenbeuren als...

Kollaborierender Roboter bei Ford Kollaborierender Roboter bei Ford

News

Ford hat die Einrichtung eines einzigartigen kollaborierenden Roboters erfolgreich abgeschlossen. Nach rund einem Jahr Forschung, Entwicklung, Mitarbeiterschulung und Trockenläufen arbeitet der so genannte Kobot,...

Kryprowährung Kryprowährung

Finanzen

Am 01. Juli 2021 um 14 Uhr (UCT+2) wird auf Bitcoin.com ein neuer Exchange gelistet. Dann startet der Handel mit den UnitedCrowd Token (UCT)....

Beliebte Beiträge

News

Der finnische Lieferdienst Wolt ist ab heute in Köln verfügbar. Damit bekommt die Rheinmetropole einen neuen Anbieter für die Lieferung verschiedener kulinarischer Highlights aus...

News

100 % Geschmack. 0 % Fleisch: Mit dem weltweit ersten und einzigen Burger King® Plant-based Restaurant wird die erfolgreiche Zusammenarbeit mit The Vegetarian Butcher™...

RheinEnergieStadion RheinEnergieStadion

News

Das Kölner Fußballstadion, das bei Heimspielen des 1. FC Köln fast immer ausverkauft ist, fristet momentan ein Schattendasein. Die letzte Bundesligapartie der Geißböcke mit...

Henriete Reker und Dr Manfred Janssen Henriete Reker und Dr Manfred Janssen

News

Ein breites Bündnis aus der Stadt Köln, der KölnBusiness Wirtschaftsförderung, dem DEHOGA Nordrhein, dem Handelsverband NRW Aachen-Düren-Köln, der Handwerkskammer zu Köln und der Kreishandwerkerschaft...

Corona – Lohmar testet sicher, schnell und kostenlos Corona – Lohmar testet sicher, schnell und kostenlos

News

Seit dem 15. März bietet die Stadt Lohmar ein Corona-Testzentrum auf dem Parkplatz vor der Jabachhalle an. Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt können...

Martin Müller (r.) und Klaus Offermann (l.) unterstützen in der "Mister Matching Community" KMUs, Freiberufler und Selbständige Martin Müller (r.) und Klaus Offermann (l.) unterstützen in der "Mister Matching Community" KMUs, Freiberufler und Selbständige

News

Der Kölner Social-Media-Profi Martin Müller startet eine eigene Community. Die „Mister Matching Community“ soll kleine und mittlere Unternehmen, Selbständige und Freiberufler vernetzen und Angebote...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Was als einsames Telefonieren im Kinderzimmer in Ostfriesland begann, entwickelte sich schnell zu einem erfolgreichen Unternehmen: Die Firma Sparhandy hat sich in den letzten...

News

Ford wird in Deutschland seine Produktion ab Montag, dem 10. August, wieder aufnehmen. Nach einem kollektiven Werkurlaub von fast sechs Wochen starten die Fiesta-...

News

Ford gab heute eine Investition von insgesamt 42 Millionen Euro in sein Produktionswerk im spanischen Valencia bekannt. Der Löwenanteil dieser Summe - 24 Millionen...

News

Im Jahr 2016 wurden in Nordrhein-Westfalen in 148 Betrieben 6,1 Millionen Kubikmeter Frischbeton (Transportbeton) im Wert von 380 Millionen Euro hergestellt.

Aktuell

1991 wurde die JPP MEDIEN GmbH in Köln von Jörg Pelzer gegründet. In diesem Jahr feiert das Unternehmen, das sich auf die Produktion von...

News

Das Kölner Unternehmen Sparhandy hat im vergangenen Jahr 2014 einen Umsatz von 317 Millionen Euro eingefahren. Dazu machen 233.000 Vertragsabschlüsse im Endkundengeschäft das Jahr...

Unternehmen

Der Kölner Bewegtbild-Anbieter und Video-Vermarkter Videovalis baut seine Mitarbeiterstruktur deutlich aus. Über das erste Quartal 2015 hinweg wurde vor allem das Redaktions-team personell aufgestockt,...

News

Ford erhöht in Köln weiter die Produktion des Ford Fiesta. Werkleitung und Betriebsrat haben für die Kölner Fahrzeugfertigung im Januar und Februar einige Sonderschichten...

Anzeige
Send this to a friend