Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Kölner Ausstellung zeigt Aborigines-Kunst

(dapd-nrw). Einige der Gemälde von Emily Kame Kngwarreye würden zwischen den Werken der französischen Künstler Georges Seurat und Paul Signac kaum auffallen.

(dapd-nrw). Einige der Gemälde von Emily Kame Kngwarreye würden zwischen den Werken der französischen Künstler Georges Seurat und Paul Signac kaum auffallen.

Eine Leinwand übersät mit Punkten in leuchtenden Gelb-, Rot- und Pinktönen erinnert an den Pointillismus des 19. Jahrhunderts. Kngwarreye (1910-1996) ist eine Aborigines-Künstlerin, die ihre farbenfrohen Bilder in den 80er und 90er Jahren schuf. Sie ist eine von insgesamt neun zeitgenössischen Künstlern, die das Museum Ludwig in Köln gemeinsam mit traditionellen Baumrindemalereien ab Samstag (20. November) in seiner Ausstellung «Remembering Forward – Malerei der australischen Aborigines seit 1960» bis zum 20. März zeigt.

Auf den ersten Blick scheinen die rund 50 Gemälde der Künstler aus verschieden Gebieten Australiens abstrakte Kunst zu zeigen. Doch die Bilder sind nicht gegenstandslos. Sie stellen die sogenannten «Dreamings» dar. Das sind die Geschichten der Aborigines aus der Ahnenzeit, die von der Entstehung der Welt berichten, mündlich von Generation zu Generation weiter erzählt wurden und mit einem bestimmten heiligen Ort verknüpft sind.

Bild thematisiert Massaker

Dorothy Napangardi zum Beispiel schuf 2004 ein Bild mit dem Titel «Sandhills». Auf schwarzem Untergrund sieht man feine Punkte, die wiederum wellenförmige Linien bilden. Wie Emily Joyce Evans, Co-Kuratorin der Ausstellung sagt, sind die feinen Linien die Furchen, die Aborigines mit Stöcken beim Graben durch den Wüstensand gezogen haben. Ein anderes Bild von Paddy Bedford heißt «Two Women Looking at the Bedford Downs Massacre Burning Place» von 2002. Auf blauem Untergrund liegen schwarze Flächen und ein roter schwarzumrahmter Kreis, der zur Hälfte von elf schwarzen Ringen eingerahmt ist. Was an ein Gemälde des Surrealisten Joan Miró erinnert und eher friedlich wirkt, stellt einen Mord aus den 20er Jahren an einer Gruppe von Aborigines in Bedford – ein spiritueller Ort für Aborigines – dar.

«Ehrlich gesagt, hätte ich gedacht, dass sie politisch eindeutiger wäre und expliziter in der Aussage der Künstler wäre», antwortet Co-Kuratorin Emily Joyce Evans auf die Frage, was sie vor ihrer Forschungsarbeit über Aborigines-Kunst gedacht habe. Dann habe sie gesehen, dass die politische Thematik bei jedem Künstler nur ein Teil des Ganzen sei.

Aborigines-Kunst als Teil der Moderne begreifen

Evans reiste mit Museumsdirektor Kasper König und ihrem Kollegen Falk Wolf 2009 nach Australien, um die Ausstellung vorzubereiten. Ziel war es, Aborigines-Kunst als Teil der Moderne zu begreifen: «Viele indigene Australier waren während der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gezwungen, ihre traditionellen Lebensgebiete zu verlassen und in staatliche Siedlungen überzusiedeln. Der Beginn der Malerei auf haltbaren wie transportablen Medien war ein Weg, auch getrennt von den religiösen Stätten, die Überlieferung lebendig zu halten», sagt Co-Kurator Wolf.

Der Inhalt der Werke erschließt sich dem Betrachter nicht auf Anhieb. Es geht zwar immer um das Land, seine Geschichte und auch um den Kampf der australischen Ur-Einwohner um ihr Land, aber anders als der westliche Betrachter gewohnt ist. «Diese Bilder sind kodifiziert und wir verstehen ihre Bedeutung nicht. Was wir aber verstehen, ist ihre Komplexität», sagt Museumsdirektor König, der auch Kurator der Ausstellung ist. «Wir sehen diese Bilder als außerordentliche Bereicherung der Malerei an», betont er.

Die Bilder der Aborigines entstehen nicht auf einer Leinwand und haben keine Leserichtung von links nach rechts wie die westliche Kunst. «Diese Bilder wurden auf dem Boden gemalt und haben eine ganz andere Leserichtung als wir es gewohnt sind. Ob wir ein Bild um 180 Grad drehen, ändert nichts an der Aussage», sagt Evans. Bis auf ein Exponat hängen nun alle an Wänden. «Wir wollen mit dieser Kunst nicht anders umgehen als mit jeder anderen auch», betont sie.

Von Michaela Paulsen

 

dapd

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Ford nutzte den winterlichen Werkurlaub, um ein 68 Tonnen schweres Teilstück einer Stahlbrücke im neu ausgerichteten Lackbereich zu installieren. Die gesamte Installation dieses Teilstücks...

News

Wie kommen Kranke, die nicht in der Lage sind, eine Notfallapotheke aufzusuchen, an ihre dringend benötigten Medikamente? Denn nicht immer sind Angehörige oder Freunde...

Martin Müller ist Social Selling Experte und LinkedIn-Trainer Martin Müller ist Social Selling Experte und LinkedIn-Trainer

News

Die „XING Regionalgruppe Köln“ ist künftig auf LinkedIn zu finden und heißt dort „Business Regionalgruppe Köln“. Sie ist damit keine XING-Gruppe mehr. „Das Business-Networking...

News

Eines der größten Events in NRW für den Mittelstand im digitalen Wandel findet am 1. Februar 2023 im Kameha Grand Bonn am Bonner Bogen...

News

Köln/Künzelsau (ots) Die Berner Group stellt im ersten Geschäftshalbjahr 2022/2023 (1.4. bis 30.9.) zwei neue Umsatzrekorde auf. Das familiengeführte B2B Handelsunternehmen steigert den Gruppenumsatz...

News

Die Fußball-Weltmeisterschaft geht bald los und wird wieder etwas ganz Besonderes - diesmal allerdings aus anderen Gründen. Nicht nur findet das Turnier erstmals im...

Beliebte Beiträge

News

Alnatura hat das Geschäftsjahr 2021/2022, das am 30.09.2022 endete, mit einem Umsatz von 1,12 Milliarden Euro abgeschlossen. Der Bio-Händler aus dem hessischen Darmstadt verzeichnet...

News

WhatsApp hat mittlerweile unzählige Nutzer und ist eine der beliebtesten Apps für unsere Smartphones. Da wundert es nicht, dass auch Betrüger und Kriminelle versuchen...

News

Die Zahlen sind alarmierend. 250.000 Krankenhauseinweisungen im Jahr in Deutschland sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen eines Medikamenten-Cocktails zurückzuführen. Laut einer Forsa-Umfrage, die im Auftrag der...

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Das Kölner Künstlerduo Iven Orx und Aaron Vinn wurdeals neues Mitglied in die Expertengemeinschaft "Best99 Premium Experts"aufgenommen. Die Expertengemeinschaft setzt als einzige im deutschsprachigen...

Interviews

„Tu das, was du willst." Das ist die Message von Iven Orx & Aaron Vinn, einem angesagten Künstlerduo mit eigener Galerie in Köln. Ihre...

Life & Balance

Die beiden modernen Künstler Iven Orx und Aaron Vinn sowie deren Produzentengalerie in Köln wurden jüngst für ihre ethische Unternehmensausrichtung und die Prinzipien ehrbaren...

Life & Balance

Anne Scherer, die Kunstagentin, ist zurück im Belgischen Viertel in Köln. An einem neuen Ort, nur einen Steinwurf entfernt von den alten Gewölbekellern, parken...

Interviews

Anlässlich des 30. Firmenjubiläums der Bernd-Reiter Gruppe haben wir uns mit Geschäftsführer Bernd Reiter getroffen und mit ihm über eine bewegte Firmengeschichte, neue Immobilienprodukte...

Top-Tipps: Restaurants & Co.

Zahlreiche Gäste und Kunstinteressierte feierten am Wochenende die Eröffnung der Ausstellung von Julian Schnabel in der Galerie Martina Kaiser. Erstmalig zeigt die Galerie in...

IT & Telekommunikation

Am Dienstag wird die neue App „mome“ der drei Gründer Marcel Vogler, Wojtek Kordylewski und Philipp Alfes gelaunched. Mit mome sollen User die Möglichkeit...

Aktuell

Die Bilder der vergangenen Silvester-Nacht in Köln auf der Domplatte sind vielen Menschen im Gedächtnis geblieben. Damit sich das ändert, soll zum kommenden Jahreswechsel...

Anzeige