Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Diskussion um Armutszuwanderung schadet der deutschen Wirtschaft

Derzeit wird das Thema Armutszuwanderung hitzig in Politik und Medien diskutiert. Auch ausländische Medien berichten über die Angst der Deutschen vor Sozialleistungsbetrug durch Immigranten. Dadurch wirkt Deutschland allerdings nicht nur auf ungebildete Zuwanderer, sondern auch auf die dringend benötigten Fach- und Führungskräfte abschreckend. Ein großer Schaden für die Willkommenskultur und somit auch für die gesamtdeutsche Wirtschaft könnte entstehen, warnt Personal- und China-Experte Tobias Busch im Gespräch mit business-on.de.

Presse / tobiasbusch.com

„Wer betrügt, der fliegt“ – so lautet das Kampagnen-Motto, mit dem die CSU derzeit gegen Armutsmigration wettert. Ein Motto, das viel Zündstoff für Diskussionen bietet. Hintergrund der Debatte ist die Arbeitnehmerfreizügigkeit, die, nach Ablauf einer siebenjährigen Frist, nun auch für Bulgarien und Rumänien gilt (beide 2007 der EU beigetreten).

Die Freizügigkeit bedeutet einfach gesagt, dass jeder EU-Bürger frei entscheiden kann, in welchem Land der EU er leben und arbeiten möchte. Von dieser Freizügigkeit machen derzeit allerdings nur etwa 3 Prozent aller EU-Bürger Gebrauch. Dies hat Welt-Redakteur Thomas Straubhaar für seinen aktuellen Artikel auf welt.de (http://www.welt.de/wirtschaft/article123843369/Die-realitaetsferne-Angst-vor-Armutszuwanderung.html) recherchiert.

Die große Mehrheit der EU-Bürger bleibt also im Heimatland und erschleicht sich ganz sicher keine Sozialleistungen in den Nachbarländern. Alleine schon deswegen können die Warnmeldungen vor der großen Welle an Armutszuwanderung und die Immigration von immer mehr Sozialschmarotzern in Deutschland als rein populistische Panikmache bezeichnet werden.

„Deutschland gilt nicht als gastfreundlich“

Eine Panikmache, die Deutschlands Wirtschaft großen Schaden zufügen kann. Nicht durch eine massiv ansteigende Zahl an Sozialleistungsempfängern, die nicht arbeiten wollen. Sondern durch eine sinkende Anzahl an Zuwanderern, die die deutsche Wirtschaft mit ihrem Know-how unterstützen und den Fachkräftemangel dadurch entschärfen könnten.

Dies bestätigt auch Personal- und China-Experte Tobias Busch, der sich mit seiner Personalberatung Personalglobal auf die Zuwanderung von chinesischen Fach- und Führungskräften spezialisiert hat.

„Der Schaden solcher populistischen Attacken – wie der des Herrn Seehofer – ist in Deutschland einfach größer als in anderen Ländern, wo es sie natürlich auch gibt.“, so Busch. „Deutschland gilt im Ausland nicht als gastfreundlich. Unser Ruf ist deutlich schlechter als die tatsächliche Situation.“

Gerade deshalb, befürchtet Busch, führen solche Schlagzeilen in ausländischen Medien wirklich zu Schäden: „Menschen, die die Wahl haben, gehen dann im Zweifel eher woanders hin. Die mit Wahlmöglichkeit sind aber gerade diejenigen, die wir als Fachkräfte gerne hätten.“

Qualitative Zuwanderung leidet

So verliert Deutschland seit Jahren viele der sogenannten High Potentials. Mit Blick auf die Personalfragen der Zukunft und die Folgen des demografischen Wandel trägt das direkt bei zum Fachkräftemangel, der immer stärker von deutschen Unternehmen aller Branchen beklagt wird.

Grundsätzlich ist ein Großteil der Zuwanderer – also der 3 Prozent der EU-Bürger, die von der Freizügigkeit Gebrauch machen – übrigens sehr gut gebildet. Wenn man sich nun die derzeit besonders stark in der Diskussion stehenden Bulgaren und Rumänen betrachtet, so bestätigt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), dass jeder vierte bulgarische oder rumänische Einwanderer über einen Hochschulabschluss verfügt.

Man sollte die Freizügigkeit und die Zuwanderung ausländischer Bürger also als Chance und nicht als Gefahr betrachten. „Wir sollten uns öffnen, denn die Globalisierung findet ohnehin statt.“, sagt Busch. „So können wir ihre guten Seiten besser nutzen und die schlechten in ihrer Wirkung reduzieren.“

Den ausländischen Medien und allen Zuwanderern möchte man daher gerne zurufen, dass Deutschland gar nicht so schlimm ist. „Von vielen Hundert Chinesen, mit denen ich über ihre langjährigen Erfahrungen in Deutschland gesprochen habe“, sagt Busch. „hat mir nie einer von wirklich ausländerfeindlichen Erlebnissen berichtet.“

Alleine schon der Einsatzwille und die Begeisterungsfähigkeit vieler Immigranten, die als junge Erwachsene hierherkommen, sei eine Bereicherung für unsere Gesellschaft, so Busch. „Das weiß jeder, der es mal erlebt hat.“

Anstelle von Armutsmigration sollte man sich eher des Problems der fehlenden Willkommenskultur in Deutschland annehmen und sinnvolle Lösungen erarbeiten. Um künftig ausländische Fach- und Führungskräfte anwerben zu können – nicht um sie zu abzuschrecken.

 

Anzeige

Die letzten Beiträge

Finanzen

Am 01. Juli 2021 um 14 Uhr (UCT+2) wird auf Bitcoin.com ein neuer Exchange gelistet. Dann startet der Handel mit den UnitedCrowd Token (UCT)....

News

Der finnische Lieferdienst Wolt ist ab heute in Köln verfügbar. Damit bekommt die Rheinmetropole einen neuen Anbieter für die Lieferung verschiedener kulinarischer Highlights aus...

News

100 % Geschmack. 0 % Fleisch: Mit dem weltweit ersten und einzigen Burger King® Plant-based Restaurant wird die erfolgreiche Zusammenarbeit mit The Vegetarian Butcher™...

News

Im Spätsommer 2021 sollen die ersten europäischen Praxistests mit dem neuen E-Transit – der vollelektrischen Version des Ford Transit – beginnen. Dazu werden derzeit...

News

Hinter der Plattform Spieleaffe.de steckt die Ströer Media Brands GmbH aus Berlin mit gültigem Handelsregistereintrag sowie Umsatzsteuerident- und Steuernummer. Kiba und Kumba (so heißen...

News

Das Kölner Fußballstadion, das bei Heimspielen des 1. FC Köln fast immer ausverkauft ist, fristet momentan ein Schattendasein. Die letzte Bundesligapartie der Geißböcke mit...

Beliebte Beiträge

News

Ein breites Bündnis aus der Stadt Köln, der KölnBusiness Wirtschaftsförderung, dem DEHOGA Nordrhein, dem Handelsverband NRW Aachen-Düren-Köln, der Handwerkskammer zu Köln und der Kreishandwerkerschaft...

News

Seit dem 15. März bietet die Stadt Lohmar ein Corona-Testzentrum auf dem Parkplatz vor der Jabachhalle an. Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt können...

News

Der Kölner Social-Media-Profi Martin Müller startet eine eigene Community. Die „Mister Matching Community“ soll kleine und mittlere Unternehmen, Selbständige und Freiberufler vernetzen und Angebote...

News

Ford investiert eine Milliarde US-Dollar in die Modernisierung seiner Fahrzeugfertigung in Köln. Das ist das größte Investment, das Ford jemals in Köln getätigt hat....

News

Haben Sie´s gewusst? Am 22. Februar ist internationaler „Behaupte dich gegen Mobbing“-Tag. Deshalb nimmt die gemeinnützige Organisation Librileo zusammen mit Bundesministerin Franziska Giffey als...

News

Je höher umso besser. Wer auf Seite eins bei Google gerankt ist, der hat in puncto Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenwerbung (SEA) alles richtig gemacht....

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Deutschland ist in der Europäischen Union mit rund 221.500 Industrie-Robotern die am stärksten automatisierte Volkswirtschaft - der Bestand stieg um 3 % (2019). Damit...

Personal

Banken, Automobilunternehmen und viele andere Großkonzerne verschiedener Branchen bauen derzeit tausende Stellen ab. Das belegen Dutzende Meldungen der letzten Wochen und Monate. Dieser Trend...

IT & Telekommunikation

Der IT-Mittelstand schafft Jobs, tut sich aber schwer bei der Suche nach neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Rund 20.000 zusätzliche Arbeitsplätze haben die mittelständischen IT-Unternehmen...

Personal

Erfolgreiches Mitarbeiterrecruitment ist keine Hexerei. Wer allerdings glaubt, dass er gute Leute schnell mal nebenbei findet, der sitzt einem Irrtum auf: Es braucht schon...

Aktuell

Die IT-Branche in Deutschland wächst. Mittlerweile arbeiten rund eine Million Menschen in diesem Bereich. Doch der zunehmende Fachkräftemangel bremst die IT-Branche hierzulande und erzeugt...

Interviews

Familienunternehmen sind das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Der Regionalvorsitzende von DIE FAMILIENUNTERNEHMER des Regionalkreis Nordrhein (Köln/ Bonn/ Leverkusen), Olaf Ziegs, spricht über seinen Unternehmerverband,...

Interviews

Die Kind + Jugend Messe in Köln mag für manch einen nach einem vergnüglichen Event für Familien klingen. Wer das Gelände der Koelnmesse zwischen...

News

Die Mitgliedsunternehmen der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg geben dem Standort die Gesamtnote 2,5. Etwas schwächer bewerten die Unternehmen die Entwicklung in den zurückliegenden...

Anzeige
Send this to a friend