Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

Wege in die Steuerehrlichkeit prüfen

Schweizer Konten sind verstärkt in das Visier der deutschen Finanzbehörden geraten. Deutschland und die Schweiz haben kürzlich ein revidiertes Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) abgeschlossen. Noch sind viele praktische Auswirkungen offen, die im Rahmen weiterer Verhandlungen geklärt werden.

Schweizer Konten sind verstärkt in das Visier der deutschen Finanzbehörden geraten. Deutschland und die Schweiz haben kürzlich ein revidiertes Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) abgeschlossen. Noch sind viele praktische Auswirkungen offen, die im Rahmen weiterer Verhandlungen geklärt werden.

Fest steht allerdings: Der Informationsaustausch zwischen den Finanzverwaltungen beider Länder wird deutlich zunehmen. „Die Steuerfahndung gewinnt an Möglichkeiten, über die Landesgrenze hinweg zu agieren“, warnt Rechtsanwalt Dr. Heinrich J. Watermeyer von der Kanzlei DHPG. „Deutsche Finanzbehörden werden über eine wachsende Zahl von Schweizer Konten Auskünfte einholen.“

Worauf müssen sich Kapitalanleger einstellen? Die Schweiz verzichtet künftig auf die Unterscheidung zwischen Steuerbetrug und Steuerhinterziehung. Bis dato leistet die Alpenrepublik nur bei Verdacht auf Steuerbetrug Amtshilfe. Mit dem neuen DBA wird sich das ändern. Die so genannte kleine Auskunftsklausel wird künftig durch die große Auskunftsklausel ersetzt. Nach der neuen Klausel müssen die Schweizer Behörden auch bei der „normalen“ Steuerhinterziehung nach deutschen Maßstäben kooperieren. Das DBA führt zu einer deutlichen Aufweichung des einst so strengen Schweizer Bankgeheimnisses. Die deutsche Finanzverwaltung kann auf der neuen Grundlage etwa Auskünfte über Tatsachen oder über Beweismittel einholen, wenn sie zur Steuerfestsetzung erforderlich sind.

Trotz der Verschärfungen ist der Informationsaustausch zwischen der Schweiz und Deutschland weiterhin nicht so intensiv wie innerhalb der EU. Denn mit Ausnahme von Luxemburg und Österreich erfolgt zwischen allen anderen EU-Staaten ein automatischer Austausch von Daten, die die Geldanlage betreffen. Hingegen sind im neuen DBA mit der Schweiz automatische Auskünfte ausdrücklich ausgeschlossen. Auch die Möglichkeit einer Auskunft ohne konkreten Anfangsverdacht kommt nicht in Betracht.

Parallel zum geänderten DBA, mit dessen (rückwirkendem) Inkrafttreten zum 1.1.2011 in der zweiten Hälfte 2011 gerechnet wird, unterzeichneten die beiden Staaten eine gemeinsame Erklärung zur Aufnahme von Verhandlungen im Steuerbereich. Im Gespräch ist die Einführung einer anonymen Abgeltungsteuer. In den Verhandlungen soll auch die Frage geklärt werden, zu welchen Konditionen Anleger steuerlich bisher nicht deklariertes Geld wieder in die Legalität zurückführen können. Unklar ist derzeit jedoch das Verhältnis zur Selbstanzeige. „Sie bleibt zurzeit das Mittel, um Straffreiheit zu erlangen, wenngleich ihre Anforderungen durch das in der Diskussion befindliche Schwarzgeldbekämpfungsgesetz verschärft werden sollen“, betont DHPG-Berater Dr. Watermeyer. „Sinnvolle Handlungsoptionen erfordern jedoch stets eine sorgfältige Einzelfallprüfung.“

Was tun mit Schweizer Konten?

Das neue DBA mit der Schweiz erleichtert den länderübergreifenden Informationsaustausch zwischen den Finanzverwaltungen. Wer unversteuertes Geld in der Schweiz angelegt hat, sollte folgende Verhaltensregeln befolgen.

  1. Ruhe bewahren: Angesichts der neuen Ermittlungsmöglichkeiten ist die Frage zu klären, welche Wege zurück in die Steuerehrlichkeit führen. Es sind vielfältige Bestimmungen und Details zu beachten. Ein systematisches Vorgehen ist immer Pflicht.
  2. Selbstanzeige prüfen: Mit einer strafbefreienden Selbstanzeige können reuige Steuerzahler nicht versteuerte Kapitalerträge nachträglich anzeigen. Wichtig: Fällige Steuern für bis zu zehn Jahre sind samt Zinsen in Höhe von sechs Prozent jährlich innerhalb eines Monats zu zahlen. Nur dann ist die Selbstanzeige wirksam. Mit dem Gesetz zur Verbesserung der Bekämpfung von Geldwäsche und Steuerhinterziehung (so genanntes Schwarzgeldbekämpfungsgesetz) werden die Anforderungen an die Selbstanzeige weiter steigen.
  3. Berater konsultieren: Für die Selbstanzeige gelten strenge formale Bestimmungen. Alle Unterlagen sind sorgfältig aufzubereiten und alle Formulare müssen richtig ausgefüllt sein. Darüber hinaus ist hinsichtlich der bilateralen Abmachungen und der Regeln für die Selbstanzeige vieles in Bewegung. Nur ein Profi kann hier den Überblick behalten. Deshalb sollte eine Selbstanzeige nur in Abstimmung mit einem Steuerberater oder einem spezialisierten Rechtsanwalt eingereicht werden.

Quelle: DHPG Dr. Harzem & Partner KG, www.dhpg.de

 

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Ford nutzte den winterlichen Werkurlaub, um ein 68 Tonnen schweres Teilstück einer Stahlbrücke im neu ausgerichteten Lackbereich zu installieren. Die gesamte Installation dieses Teilstücks...

News

Wie kommen Kranke, die nicht in der Lage sind, eine Notfallapotheke aufzusuchen, an ihre dringend benötigten Medikamente? Denn nicht immer sind Angehörige oder Freunde...

Martin Müller ist Social Selling Experte und LinkedIn-Trainer Martin Müller ist Social Selling Experte und LinkedIn-Trainer

News

Die „XING Regionalgruppe Köln“ ist künftig auf LinkedIn zu finden und heißt dort „Business Regionalgruppe Köln“. Sie ist damit keine XING-Gruppe mehr. „Das Business-Networking...

News

Eines der größten Events in NRW für den Mittelstand im digitalen Wandel findet am 1. Februar 2023 im Kameha Grand Bonn am Bonner Bogen...

News

Köln/Künzelsau (ots) Die Berner Group stellt im ersten Geschäftshalbjahr 2022/2023 (1.4. bis 30.9.) zwei neue Umsatzrekorde auf. Das familiengeführte B2B Handelsunternehmen steigert den Gruppenumsatz...

News

Die Fußball-Weltmeisterschaft geht bald los und wird wieder etwas ganz Besonderes - diesmal allerdings aus anderen Gründen. Nicht nur findet das Turnier erstmals im...

Beliebte Beiträge

News

Alnatura hat das Geschäftsjahr 2021/2022, das am 30.09.2022 endete, mit einem Umsatz von 1,12 Milliarden Euro abgeschlossen. Der Bio-Händler aus dem hessischen Darmstadt verzeichnet...

News

WhatsApp hat mittlerweile unzählige Nutzer und ist eine der beliebtesten Apps für unsere Smartphones. Da wundert es nicht, dass auch Betrüger und Kriminelle versuchen...

News

Die Zahlen sind alarmierend. 250.000 Krankenhauseinweisungen im Jahr in Deutschland sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen eines Medikamenten-Cocktails zurückzuführen. Laut einer Forsa-Umfrage, die im Auftrag der...

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Die COVID-19-Krise verändert das Zahlungsverhalten: Aufgrund der erhöhten hygienischen Sensibilität boomt das kontaktlose Zahlen mit Giro- oder Kreditkarte. Das ergab eine YouGov-Umfrage im Auftrag...

Recht & Steuern

Seit 2018 gelten längere Abgabefristen für die Steuererklärung - Stichtag ist der 31. Juli. Gleichzeitig ist es schwieriger, die Abgabefrist zu verlängern. Der Lohnsteuerhilfeverein...

Aktuell

Das Bundeskartellamt hat Bußgelder in Höhe von 16 Millionen Euro gegen die DuMont-Gruppe, einen Verantwortlichen und einen Rechtsanwalt verhängt. Die DuMont-Gruppe hat den Erkenntnissen...

News

Voller Dynamik und mit vielen guten Vorsätzen startete die NRW-Regierung unter CDU-Ministerpräsident Laschet in das zweite Regierungsjahr, so Finanzminister Lutz Lienenkämper (49). Sein vorrangiges...

Startups

Es ist die nächste logische Weiterentwicklung in der Welt der Online-Buchhaltung: Der digitale Steuerberater. Das Nürnberger FinTech-Unternehmen Billomat startet mit dem Pilotprojekt Steueromat ein...

Recht & Steuern

Zwei Monate nach Inkrafttreten des dritten Pflegestärkungsgesetzes (PSG III) offenbaren sich viele rechtliche Fallstricke. Das Institut für Beratung im Gesundheitswesen (IBG) hat in einer...

News

„Unsere Stadt verbraucht jedes Jahr 5% ihres Eigenkapitals. Wir wollen aber nicht auf Kosten der nachfolgenden Generationen leben“, rechnete Henriette Reker, Kölns OB, der...

Bizz Tipps

… verliert alles. Donald Trump ist dieses arabische Sprichwort offensichtlich ebenso wenig bekannt wie die hohe Schule der Business-Diplomatie. Anstatt die eigene Position mit...

Anzeige