Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Luther erhebt Auswirkungen auf Unternehmen in Brexit-Studie

Welche Auswirkungen der Brexit auf Unternehmen haben wird, ist aktuell noch schwer absehbar und hängt wesentlich vom Inhalt und Ausgang der noch laufenden Austrittsverhandlungen ab. Wie Unternehmer in Deutschland und Großbritannien sich bereits jetzt vorbereiten und welchen Herausforderungen sie sich gegenübersehen, untersucht die Luther Rechtsanwaltsgesellschaft in einer Brexit-Studie. Die Rechtsanwälte Volker Steimle und York-Alexander von Massenbach erklären im Interview mit DIE WIRTSCHAFT die Hintergründe der Studie.

pixs:sell / Fotolia.com

DIE WIRTSCHAFT: Herr von Massenbach, welche Unternehmen sind vom Brexit betroffen?

York-Alexander von Massenbach: In erster Linie sind vom Brexit natürlich alle Unternehmen betroffen, die in größerem Umfang Geschäfte mit Großbritannien tätigen oder vice versa. Daneben werden auch internationale Unternehmen mit einer europäischen Niederlassung im Vereinigten Königreich Auswirkungen zu spüren bekommen. Allerdings ist nicht jeder Sektor im gleichen Umfang betroffen. Deutliche Auswirkungen erwarten wir unter anderem in allen Sektoren, die einer starken Regulierung unterworfen sind. Dazu gehören die Finanzindustrie, Chemie und Pharmaindustrie, Luftfahrtindustrie wie auch die Energiebranche. Vor allem der Wegfall des europäischen Finanzausweises wird schwerwiegende Folgen für die Finanzindustrie auf der Insel haben. Durch den potenziellen Wegfall europäischer Harmonisierungsbestimmungen können sich beispielsweise Schwierigkeiten bei der Zulassung von Produkten ergeben. Aus deutscher Sicht werden insbesondere Automobilhersteller und ihre Lieferketten stark betroffen sein, sollte die britische Regierung an ihrem Plan festhalten, die Mitgliedschaft Großbritanniens in der Zollunion zu beenden. Dies würde auch mittelständische Unternehmen auf beiden Seiten des Kanals stark treffen, sollten sie bislang ihre Produkte nur innerhalb der EU vertreiben. Sie müssten sich daher auf eine völlig neue Situation einstellen.

DIE WIRTSCHAFT: Was ist das Ziel der Brexit-Studie von Luther?

Volker Steimle: Mit der Studie möchten wir das aktuelle Stimmungsbild der betroffenen oder möglicherweise betroffenen Unternehmen einfangen und ihre Vorbereitungen und Erwartungen analysieren. Als unabhängige deutsche Kanzlei mit Standort in London hat Luther die Studie initiiert. Wir erhoffen uns von den Umfrageergebnissen, sowohl die deutsche als auch die britische Perspektive abbilden zu können und die Herausforderungen der unterschiedlichen Branchen besser zu verstehen. Ziel ist es maßgeblich, durch eine analytische Aufbereitung der gewonnenen Ergebnisse interessierten Unternehmen branchenspezifische Problemfelder aufzuzeigen und schlussendlich die Entwicklung maßgeschneiderter Lösungen zu erleichtern. Denn gerade im Bereich des operativen Geschäfts der Unternehmen, die wir beraten, erwarten wir durch den Brexit schon ganz erhebliche Auswirkungen.

DIE WIRTSCHAFT: Was passiert mit den Ergebnissen der Studie?

York-Alexander von Massenbach: Die Ergebnisse werten wir anonymisiert aus und stellen sie zunächst den teilnehmenden Unternehmen exklusiv zur Verfügung. Später werden sie auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht – zum Beispiel im Brexit-Bereich unserer Website: https://www.luther-lawfirm.com. Dort gibt es übrigens bereits jetzt Einschätzungen, in welchen Rechtsgebieten sich nach dem endgültigen Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU Veränderungen ergeben könnten und welche Schritte auf beiden Seiten als Nächstes zu erwarten sind.

DIE WIRTSCHAFT: Können Unternehmen noch an der Studie teilnehmen?

York-Alexander von Massenbach: Auf jeden Fall. Bereits jetzt haben sich zahlreiche Unternehmen an unserer Studie beteiligt und Interesse an ihren Ergebnissen angemeldet. Wir freuen uns aber, wenn sich möglichst viele Unternehmen noch bis zum 13. Juli an der Erhebung beteiligen – entweder über das beigelegte Umfrageformular oder direkt über die Luther-Website.

DIE WIRTSCHAFT: Wie werden Unternehmen die Ergebnisse der Studie für sich nutzen können?

Volker Steimle: Der Brexit ist ein komplexes wirtschaftspolitisches Phänomen, das die betroffenen Unternehmen vor ganz neue Herausforderungen stellt, sei es in der grenzüberschreitenden Supply Chain, sei es bei regulatorischen Fragen wie der Zulassung ihrer Produkte, oder sei es schlicht bei der Frage, wie in bestehenden Vertragsbeziehungen mit neuen Zöllen oder logistischen Hürden umzugehen ist. Aber auch der gerade erst europaweit durchgerüttelte Bereich des Datenschutzes muss sich nach dem Brexit im Verhältnis zum Vereinigten Königreich nochmals neu sortieren. Die Ergebnisse der Studie sollen diesen Unternehmen unter anderem bei den anstehenden Entscheidungen im Zuge des Brexits helfen.

DIE WIRTSCHAFT: Haben Sie bereits einen ersten Eindruck gewinnen können, wie Unternehmen auf beiden Seiten sich vorbereiten?

York-Alexander von Massenbach: Hier ist die ganze Bandbreite vertreten, von dem Aufsetzen interner Gremien, die sich ausschließlich mit dem Brexit beschäftigen, bis hin zur kompletten Aufschiebung von Entscheidungen bis zum Abschluss der Verhandlungen. Wir konnten grundsätzlich beobachten, dass deutsche Unternehmen länger als britische Unternehmen an ein zweites Brexit-Votum geglaubt haben. Das führte natürlich dazu, dass deutsche Unternehmen länger mit dem Aufsetzen von Vorkehrungen gewartet haben. Dennoch haben die meisten Unternehmen mittlerweile mehrere Szenarien durchgespielt, wie sie im Falle eines weichen wie auch eines harten Brexits eine erfolgreiche Unternehmensfortführung sicherstellen können. Nicht zuletzt wird die konkrete Umsetzung der Vorbereitungen aber auch vom zukünftigen Engagement auf beiden Seiten des Kanals, der Unternehmensgröße und der betroffenen Branche abhängen.

DIE WIRTSCHAFT: Was raten Sie Unternehmen, die sich bislang erst wenig mit dem Thema Brexit auseinandergesetzt haben?

Volker Steimle: Natürlich ist es schwer, allgemeine Ratschläge zu erteilen, da es stark auf die individuellen Bedürfnisse des jeweils betroffenen Unternehmens ankommt. Generell würden wir jedem Unternehmen erst mal zu einer intensiven Risikoanalyse raten, bevor aufwendigere Maßnahmen bis hin zu einer möglichen Standortverlagerung in Betracht gezogen werden sollten. Durch unsere Studie hoffen wir, neue Denkanstöße zu geben und ein möglichst umfassendes Bild der Problemfelder aufzeigen zu können. Natürlich werden wir Unternehmen bei allen Fragen bestmöglich mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Der Artikel erschien in der Ausgabe 03.18 von DIE WIRTSCHAFT.

 

Die Wirtschaft

Anzeige

Die letzten Beiträge

Finanzen

Am 01. Juli 2021 um 14 Uhr (UCT+2) wird auf Bitcoin.com ein neuer Exchange gelistet. Dann startet der Handel mit den UnitedCrowd Token (UCT)....

News

Der finnische Lieferdienst Wolt ist ab heute in Köln verfügbar. Damit bekommt die Rheinmetropole einen neuen Anbieter für die Lieferung verschiedener kulinarischer Highlights aus...

News

100 % Geschmack. 0 % Fleisch: Mit dem weltweit ersten und einzigen Burger King® Plant-based Restaurant wird die erfolgreiche Zusammenarbeit mit The Vegetarian Butcher™...

News

Im Spätsommer 2021 sollen die ersten europäischen Praxistests mit dem neuen E-Transit – der vollelektrischen Version des Ford Transit – beginnen. Dazu werden derzeit...

News

Hinter der Plattform Spieleaffe.de steckt die Ströer Media Brands GmbH aus Berlin mit gültigem Handelsregistereintrag sowie Umsatzsteuerident- und Steuernummer. Kiba und Kumba (so heißen...

News

Das Kölner Fußballstadion, das bei Heimspielen des 1. FC Köln fast immer ausverkauft ist, fristet momentan ein Schattendasein. Die letzte Bundesligapartie der Geißböcke mit...

Beliebte Beiträge

News

Ein breites Bündnis aus der Stadt Köln, der KölnBusiness Wirtschaftsförderung, dem DEHOGA Nordrhein, dem Handelsverband NRW Aachen-Düren-Köln, der Handwerkskammer zu Köln und der Kreishandwerkerschaft...

News

Seit dem 15. März bietet die Stadt Lohmar ein Corona-Testzentrum auf dem Parkplatz vor der Jabachhalle an. Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt können...

News

Der Kölner Social-Media-Profi Martin Müller startet eine eigene Community. Die „Mister Matching Community“ soll kleine und mittlere Unternehmen, Selbständige und Freiberufler vernetzen und Angebote...

News

Ford investiert eine Milliarde US-Dollar in die Modernisierung seiner Fahrzeugfertigung in Köln. Das ist das größte Investment, das Ford jemals in Köln getätigt hat....

News

Haben Sie´s gewusst? Am 22. Februar ist internationaler „Behaupte dich gegen Mobbing“-Tag. Deshalb nimmt die gemeinnützige Organisation Librileo zusammen mit Bundesministerin Franziska Giffey als...

News

Je höher umso besser. Wer auf Seite eins bei Google gerankt ist, der hat in puncto Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenwerbung (SEA) alles richtig gemacht....

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

Finanzen

Am 01. Juli 2021 um 14 Uhr (UCT+2) wird auf Bitcoin.com ein neuer Exchange gelistet. Dann startet der Handel mit den UnitedCrowd Token (UCT)....

News

Der finnische Lieferdienst Wolt ist ab heute in Köln verfügbar. Damit bekommt die Rheinmetropole einen neuen Anbieter für die Lieferung verschiedener kulinarischer Highlights aus...

News

100 % Geschmack. 0 % Fleisch: Mit dem weltweit ersten und einzigen Burger King® Plant-based Restaurant wird die erfolgreiche Zusammenarbeit mit The Vegetarian Butcher™...

News

Im Spätsommer 2021 sollen die ersten europäischen Praxistests mit dem neuen E-Transit – der vollelektrischen Version des Ford Transit – beginnen. Dazu werden derzeit...

News

Das Kölner Fußballstadion, das bei Heimspielen des 1. FC Köln fast immer ausverkauft ist, fristet momentan ein Schattendasein. Die letzte Bundesligapartie der Geißböcke mit...

News

Was als einsames Telefonieren im Kinderzimmer in Ostfriesland begann, entwickelte sich schnell zu einem erfolgreichen Unternehmen: Die Firma Sparhandy hat sich in den letzten...

News

Hunger auf Schokolade & Co. in der Pandemie gestiegen: In Köln wurden im vergangenen Jahr rein rechnerisch rund 36.300 Tonnen Süßwaren gegessen – davon...

News

Seit dem 15. März bietet die Stadt Lohmar ein Corona-Testzentrum auf dem Parkplatz vor der Jabachhalle an. Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt können...

Anzeige
Send this to a friend