Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Deutsche Ausfuhren im Juli 2008

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, wurden im Juli 2008 von Deutschland Waren im Wert von 87,1 Milliarden Euro ausgeführt und Waren im Wert von 73,2 Milliarden Euro eingeführt. Die deutschen Ausfuhren waren damit im Juli 2008 um 7,0% und die Einfuhren um 15,7% höher als im Juli 2007. Im Vormonatsvergleich war die Entwicklung von Aus- und Einfuhren kalender- und saisonbereinigt gegenläufig: Während die Ausfuhren gegenüber Juni 2008 um 1,7% sanken, nahmen die Einfuhren um 7,4% zu.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, wurden im Juli 2008 von Deutschland Waren im Wert von 87,1 Milliarden Euro ausgeführt und Waren im Wert von 73,2 Milliarden Euro eingeführt. Die deutschen Ausfuhren waren damit im Juli 2008 um 7,0% und die Einfuhren um 15,7% höher als im Juli 2007. Im Vormonatsvergleich war die Entwicklung von Aus- und Einfuhren kalender- und saisonbereinigt gegenläufig: Während die Ausfuhren gegenüber Juni 2008 um 1,7% sanken, nahmen die Einfuhren um 7,4% zu.

Die Außenhandelsbilanz schloss im Juli 2008 mit einem Überschuss von 13,9 Milliarden Euro ab. Im Juli 2007 hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz 18,1 Milliarden Euro betragen. Kalender- und saisonbereinigt lag im Juli 2008 der Außenhandelsbilanzüberschuss bei 11,8 Milliarden Euro.

Zusammen mit den Salden für Dienstleistungen (– 2,6 Milliarden Euro), Erwerbs- und Vermögenseinkommen (+ 4,0 Milliarden Euro), laufende Übertragungen (– 2,7 Milliarden Euro) sowie Ergänzungen zum Außenhandel (– 0,8 Milliarden Euro) schloss – nach vorläufigen Berechnungen der Deutschen Bundesbank – die Leistungsbilanz im Juli 2008 mit einem Überschuss von 11,8 Milliarden Euro ab. Im Juli 2007 hatte die deutsche Leistungsbilanz einen Aktivsaldo von 15,2 Milliarden Euro ausgewiesen.

In die Mitgliedstaaten der Europäischen Union wurden im Juli 2008 Waren im Wert von 54,8 Milliarden Euro versandt und Waren im Wert von 47,0 Milliarden Euro von dort bezogen. Gegenüber Juli 2007 stiegen die Versendungen in die EU-Länder um 5,4% und die Eingänge aus diesen Ländern um 13,7%. In die Länder der Eurozone wurden im Juli 2008 Waren im Wert von 35,9 Milliarden Euro (+ 4,1%) geliefert und Waren im Wert von 33,1 Milliarden Euro (+ 15,4%) aus diesen Ländern bezogen. In die EU-Länder, die nicht der Eurozone angehören, wurden im Juli 2008 Waren im Wert von 18,9 Milliarden Euro (+ 7,8%) geliefert und Waren im Wert von 13,9 Milliarden Euro (+ 9,9%) von dort bezogen.

In die Länder außerhalb der Europäischen Union (Drittländer) wurden im Juli 2008 Waren im Wert von 32,2 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 26,2 Milliarden Euro aus diesen Ländern importiert. Gegenüber Juli 2007 stiegen die Exporte in die Drittländer um 10,0% und die Importe von dort um 19,6%.

 

Statistische Bundesamt

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Die Zahlen sind alarmierend. 250.000 Krankenhauseinweisungen im Jahr in Deutschland sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen eines Medikamenten-Cocktails zurückzuführen. Laut einer Forsa-Umfrage, die im Auftrag der...

Top-Tipps: Restaurants & Co.

Die Domstadt Köln ist nicht nur für ihre wirtschaftliche und kulturelle Vielfalt, sondern auch für ihre reizvolle gastronomische Landschaft bekannt. Dabei sind es nicht...

Fachbeiträge Recht & Steuern

Die Wirtschaft erholt sich und die Auftragslage in Unternehmen nimmt endlich wieder zu. Parallel dazu steigt jedoch auch die Arbeitsbelastung sowie die Anspannung der...

Life & Balance

Studien belegen: Jede zehnte Beziehung findet im eigenen Job statt. Die Liebe im Büro muss nicht zwingend zum Scheitern verurteilt sein und ist deutlich...

Life & Balance

Büroverpflegung zeigt sich im stressigen Arbeitsalltag etwas schwierig. Die Gerichte sollten schnell gehen und gleichzeitig schmackhaft sein. Zwei Komponenten, die sich nicht immer miteinander...

Die 11 erfolgreichsten U20-Unternehmer Die 11 erfolgreichsten U20-Unternehmer

Startups

Die erste selbst verdiente Million ist der größte Traum vieler Unternehmer. Während sich einige zeit ihres Lebens vergeblich darum bemühen, schaffen es andere schon...

Beliebte Beiträge

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Sowohl im Export als auch im Import haben die Niederlande die Nase als wichtigstes Lieferland NRWs vorne.

Aktuell

Lebenslanges Lernen: 33.600 Gaststudierende haben sich im Wintersemester 2014/2015 für Lehrveranstaltungen an deutschen Hochschulen eingeschrieben. Das Statistische Bundesamt hat ermittelt, dass davon 17.800 Gasthörerinnen...

News

Die deutsche Wirtschaft hat an Schwung verloren: Nach mehreren Quartalen des Aufschwungs sank das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Zeitraum von April bis Juni 2014 um...

News

Für das Frühjahr 2012 konnte das Statistische Bundesamt steigende Tariflöhne verzeichnen, die es zuletzt vor zwei Jahren gab. Eine weitere erfreuliche Nachricht: Immer mehr...

Recht & Steuern

Die Einfuhr von Markenartikeln– etwa durch Bestellungen über das Internet – aus dem EU-Ausland zieht regelmäßig teure markenrechtliche Abmahnungen der jeweiligen Markenhersteller nach sich.

News

(dapd). Die deutsche Wirtschaft ist im vergangenen Jahr so stark gewachsen wie seit der Wiedervereinigung nicht mehr. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg gegenüber dem Krisenjahr...

News

(dapd). Die deutschen Unternehmen haben auch im Oktober auf Jahressicht deutlich mehr exportiert. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch nach vorläufigen Ergebnissen mitteilte, wurden...

News

(dapd-nrw). Die Unternehmen in Nordrhein-Westfalen profitieren vom Wirtschaftsaufschwung und legen sowohl beim Im- wie beim Export deutlich zu. Wie das Statistische Landesamt am Freitag...

Anzeige