Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Bei der Bahn zeichnen sich keine Verbesserungen ab

(ddp-nrw). Überfüllte Züge, häufige Verspätungen und hohe Preise – beim Nahverkehr der Deutschen Bahn (DB) zeichnen sich in NRW keine Verbesserungen ab. Nötig sei beim Land «endlich ganz massives Tempo» bei der Realisierung des Rhein-Ruhr-Express (RRX), fordert der Verkehrsexperte der Grünen-Landtagsfraktion, Horst Becker. Der Politiker ist selber Bahnfahrer und weiß, dass ein neuer, schneller Nahverkehrszug zwischen Köln und Dortmund dringend gebraucht wird. Das Land habe den Zug bis 2015 versprochen. Nun müsse das Planfeststellungsverfahren eingeleitet werden, so Becker.

(ddp-nrw). Überfüllte Züge, häufige Verspätungen und hohe Preise - beim Nahverkehr der Deutschen Bahn (DB) zeichnen sich in NRW keine Verbesserungen ab. Nötig sei beim Land «endlich ganz massives Tempo» bei der Realisierung des Rhein-Ruhr-Express (RRX), fordert der Verkehrsexperte der Grünen-Landtagsfraktion, Horst Becker. Der Politiker ist selber Bahnfahrer und weiß, dass ein neuer, schneller Nahverkehrszug zwischen Köln und Dortmund dringend gebraucht wird. Das Land habe den Zug bis 2015 versprochen. Nun müsse das Planfeststellungsverfahren eingeleitet werden, so Becker.

Derzeit arbeite man noch an der «Vorentwurfsplanung», sagt eine Sprecherin von Verkehrsminister Lutz Lienenkämper (CDU). Nach dem Scheitern des Metrorapids im Jahr 2003 hatten die damalige rot-grüne Landesregierung und die Bahn bereits zur Fußball-WM 2006 einen schnellen Nahverkehrszug in Aussicht gestellt. Unter dem Namen Metroexpress und später RRX wurden diese Vorschläge debattiert. Die Projekte konnten aber auch unter Schwarz-Gelb noch nicht verwirklicht werden.

Die schlechte Qualität des Nahverkehrs ist ein Dauerstreitthema vor allem im Ruhrgebiet. Erst im Dezember hatten der damalige Bahnchef Hartmut Mehdorn und der damalige Landesverkehrsminister Oliver Wittke (CDU) Verbesserungen im Regionalverkehr versprochen. Beide Männer sind nicht mehr im Amt – das Problem bleibt.

Zwei Hauptakteure im Dauerzwist um den Bahnverkehr in NRW sind die Bahn und der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR). Anfang Mai werde man erneut über eine Lösung im Streit um Qualität und Kosten mit der Bahn verhandeln, teilt eine VRR-Sprecherin mit. Auch eine DB-Sprecherin bestätigt weitere Gespräche.

VRR und die Bahn streiten seit Jahren um Qualität und Kosten im Schienennahverkehr. Im Dezember hatte das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen entschieden, dass der VRR der Bahn rund 112 Millionen Euro zurückzahlen muss, die der Verkehrsverbund seit 2007 einbehalten hatte. Von dieser Summe verfügt der VRR nach eigenen Angaben aber nur über 77 Millionen Euro. Die restlichen 35 Millionen Euro müssten die Kommunen zuschießen.

Der VRR hatte die Zahlungen an die Bahn mit der Begründung nicht erbrachter Leistungen wie unpünktlicher und schmutziger Züge verweigert. Um an das Geld zu kommen, hatte die Bahn im Februar Zwangsvollstreckung gegen den VRR beantragt. Inzwischen haben sich Bahn und VRR aber im Rahmen eines Eckpunktepapiers auf finanzielle und qualitative Verbesserungen des Schienen-Nahverkehrs verständigt.

Einstweilen müssen vor allem die Berufspendler vor allem im Ruhrgebiet mit dem schlechten Service leben. Lothar Ebbers vom Fahrgastverband «Pro Bahn» in Nordrhein-Westfalen spricht von einem «drastischen Qualitätsproblem» auf den Schienen an Rhein und Ruhr. Bei einigen S-Bahn-Linien würden Verspätungen in Kauf genommen und sogar offiziell eingeplant. Über Jahre und Jahrzehnte sei viel zu wenig in die Bahn-Infrastruktur investiert worden.

Das Bahnnetz Rhein-Ruhr ist marode und fehleranfällig

Der Sanierungsbedarf liege bei rund 300 Millionen Euro, schätzt der Grünen-Politiker Becker. Es fehlen ausreichend Gleise auf einigen Strecken wie zwischen Düsseldorf und Duisburg. So kann es passieren, dass bei einer Sperrung durch einen Unfall bei Düsseldorf schnell einmal Rückstaus und Verspätungen von einer Stunde bis nach Bielefeld mitten im Berufsverkehr entstehen.

Der Fahrgastverband «Pro Bahn» fordert auch deshalb «keine neuen Preisrunden im Nah- und Fernverkehr». Doch davon können die Fahrgäste wahrscheinlich nur träumen. Schon jetzt zahlen sie knapp 140 Euro für ein Monatsticket erster Klasse. Das leisten sich notgedrungen immer mehr Pendler, denn die zweite Wagenklasse ist auf vielen Strecken zu den Stoßzeiten morgens und nach Feierabend hoffnungslos überfüllt. An der Bahnsteigkante in Nordrhein-Westfalen brauchen Reisende also viel Geduld und gute Nerven.

Von ddp-Korrespondent Martin Teigeler

 

ddp

Anzeige

Die letzten Beiträge

Personal

Für Angestellte ist sie immer ein schmaler Grat zwischen Traum und Alptraum: die Verhandlung um eine Gehaltserhöhung. Hat ein Angestellter den Beschluss gefasst, mit...

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Der akute Mangel an Fachkräften kann die Energiewende und die Verfolgung der Klimaschutzziele gefährden. Der Arbeitsmarkt in Nordrhein-Westfalen verzeichnet einen Rekord an offenen Stellen....

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

Life & Balance

 Die Vorbereitungen für Kölns neues Jüdische-Musik-Festival vom 4. August bis 11. August 2022 laufen auf Hochtouren. SHALOM-MUSIK.KOELN heißt das neue Festival, das künftig jüdische...

Beliebte Beiträge

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt

Interviews

Die Rose Bikes GmbH expandiert weiter. Als nächste Station steht für das Bocholter Unternehmen die Domstadt im Fokus. Die Rheinmetropole wird durch einen 900...

News

Haste mal zwei Euro? Mit zwei Euro kann man im Prinzip nicht mehr viel reißen. In der Kölner City eine Viertelstunde einen Parkplatz im...

News

Sie revolutionierten das Schuhwerk und Laborversuche im All. Auch dafür erhielten Wildling Shoes aus Engelskirchen als Aufsteiger und die yuri GmbH aus Meckenbeuren als...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Im Jahr 2016 legten 70,2 Prozent aller nordrhein-westfälischen Erwerbstätigen den Weg zu ihrem Arbeitsplatz überwiegend mit dem Auto zurück.

News

Köln (ots) - Ein Großbrand im Eisenbahn-Stellwerk von Mülheim a. d. Ruhr vor wenigen Wochen hatte massive Auswirkungen auf den Schienenverkehr. Sprint, Deutschlands größtes...

Recht & Steuern

Über das Steuervereinfachungsgesetz 2011 kam es zu einem Jahresprinzip für die Günstigerprüfung zwischen Entfernungspauschale mit 0,30 € und tatsächlichen Kosten bei Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel....

News

Der Automobilclub ADAC plant gemeinsam mit der Deutschen Post eine Kooperation für ein Fernbusnetz. In der Erklärung der beiden Unternehmen hieß es, dass sie...

News

Der Gewinn der Deutschen Bahn soll bis zum Jahr 2017 auf insgesamt vier Milliarden Euro ansteigen. Dies ergibt sich aus den neuen Gewinnzielen des...

News

Ab 2017 wird Köln Standort eines neuen Instandhaltungswerks der Deutschen Bahn sein. Das Unternehmen plant Investitionen in Höhe von 200 Millionen Euro, um die...

News

Ab Dezember sollen die Fahrten mit der Deutschen Bahn teurer werden. Passend zum Fahrplanwechsel werden die Tickets durchschnittlich 2,8 Prozent mehr kosten. Ebenso ist...

News

Der Tarifkonflikt zwischen den Lokführern und der Deutschen Bahn wurde beigelegt. Bahnfahrer können nun aufatmen, drohende Warnstreiks wurden damit abgewendet.

Anzeige