Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

G20, WM und Olympia in Afrika und Nahost veranstalten – Polizisten und Demonstranten werden in HH wie Dreck behandelt

Der G20-Gipfel sorgte weltweit schon im Vorfeld für Schlagzeilen. Nicht etwa weil die politischen Entscheidungen, die dort getroffen werden, so wegweisend sind, sondern weil die Sicherheitsmaßnahmen eine ganze Stadt umwälzen und die Demonstrationsfreiheit eingeschränkt wird. Unser Kolumnist macht sich Gedanken darüber und bietet ungewöhnliche Lösungen an.

Jamin

Um es gleich vorweg zu sagen: Ich bin dafür, dass in Zukunft internationale Großereignisse wie G20, aber auch Weltmeisterschaften und Olympiaden, in Afrika oder Nahost veranstaltet werden.

Dort, etwa in den einigermaßen sicheren Regionen von Syrien oder Libyen, sollten auf Kosten der Veranstalter neue Siedlungen gebaut werden, in denen während der Events die Teilnehmer und ihr Tross von Betreuern und Journalisten untergebracht werden.

Später müssen diese neuen Dörfer an die Bevölkerung übergeben bzw. als Unterkünfte für Flüchtlinge genutzt werden.

Nun kann man natürlich einwenden, dass das wenig bequem für die Teilnehmer sei. Doch wo steht geschrieben, dass es Politikern wie Donald Trump oder Angela Merkel sehr bequem haben müssen?! Schreiben irgendwelche Gesetze vor, dass unsere Staatsführer ein Luxusleben führen müssen? Im Hamburger Atlantik Hotel oder im Vier Jahreszeiten wohnen müssen? Das Grundgesetz jedenfalls schreibt den Staatsführern und ihren Tross keine fünf Sterne-Unterbringung vor.

In Düsseldorf haben sich vor einigen Jahren viele Bürger dagegen gewehrt, dass man die Landeshauptstadt zu einem Olympiadorf macht. Das war eine gute Entscheidung, denn wie man die Politik mittlerweile kennen gelernt hat, geht sie – um solche Großveranstaltungen durchzusetzen – absolut brutal mit den Ressourcen um.

Nachdenken müssen wir auch über die Behandlung von Anwohnern, Polizisten und Demonstranten im Umfeld von Politveranstaltungen wie dem G20-Gipfeltreffen.

Respektlos gegen Bürger, Demonstranten, Polizisten…

Es ist eine Respektlosigkeit der deutschen Politik in Hamburg und Berlin, wie man mit der Hamburger Bevölkerung umgeht. Man sperrt ganze Stadtteile ab und schränkt die Bewegungsfreiheit der Anwohner rigoros ein, nur weil sich ein paar wichtige Politiker für ein paar Tage zu Gesprächen treffen.

Es ist eine Respektlosigkeit wie die Politik mit dem Grundrecht auf Demonstrationsfreiheit und den Demonstranten umgeht. Sie werden auf kleinstem Gebiet zusammengepfercht – möglichst weit entfernt von den Veranstaltungen. Die Verachtung für das Demonstrationsrecht ist aus allen Maßnahmen herauszulesen.

Da brauchen wir eine Neuorientierung der Politik. Demonstrationen sind ein hohes Gut einer Demokratie, nicht nur wenn es der Politik passt wie beim Ende der DDR, sondern auch wenn sie unbequem sind.

Für Demonstranten sollte man eher einen roten Teppich auslegen als für Diktatoren.

Es ist aber auch eine Respektlosigkeit wie man mit den Tausenden von Polizisten umgeht, die für die Sicherheit rund um den Gipfel sorgen sollen. Mehr als 2000 Beamte hat zum Beispiel NRW in die Hansestadt geschickt. Während die Politiker in Edelhotels residieren, werden bei den Unterkünften von Polizisten zum Teil nicht einmal die Mindeststandards eingehalten.

Originalton der Gewerkschaft der Polizei vor wenigen Tagen: „Die Kräfte der Bundespolizei aus Rheinland-Pfalz sind im Containerdorf Bad Segeberg angekommen und haben für die erste Nacht sehr bedenkliche Zustände vorgefunden. Beispiele hierzu: Die Container sind sehr spartanisch eingerichtet. WC und Duschanlagen befinden sich in anderen Containern. Duschräume sind teilweise verschlossen. WC-Papier ist kaum bis gar nicht vorhanden. Mülleimer für Papierhandtücher sind nicht vorhanden. Anfahrtswege zur Essenseinnahme betragen über 1 ½ Stunden. Trockenräume für Kleidungsstücke sind nicht vorhanden. Einrichtungen für die enge Freizeitgestaltung sind Fehlanzeige…“

Bürger hinter kilometerlange Absperrgitter verbannen, Demonstranten massiv behindern, Polizisten wie Dreck behandeln – das ist unanständig und menschenverachtend.

Bleiben Sie fröhlich. Bis nächsten Freitag. Auf einen Cappuccino…
                                  Ihr Peter Jamin

Unser Autor arbeitet als Schriftsteller und Publizist sowie als Berater für Kommunikation seit Jahrzehnten immer wieder auch für ausgewählte Projekte. Sein soziales Engagement gilt der Situation von Angehörigen vermisster Menschen, auf deren Situation er in Büchern, TV-Dokumentationen und Artikeln seit mehr 20 Jahren aufmerksam macht. Mehr unter www.jamin.de

 

Peter Jamin

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Der akute Mangel an Fachkräften kann die Energiewende und die Verfolgung der Klimaschutzziele gefährden. Der Arbeitsmarkt in Nordrhein-Westfalen verzeichnet einen Rekord an offenen Stellen....

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

Life & Balance

 Die Vorbereitungen für Kölns neues Jüdische-Musik-Festival vom 4. August bis 11. August 2022 laufen auf Hochtouren. SHALOM-MUSIK.KOELN heißt das neue Festival, das künftig jüdische...

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

Beliebte Beiträge

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt

Interviews

Die Rose Bikes GmbH expandiert weiter. Als nächste Station steht für das Bocholter Unternehmen die Domstadt im Fokus. Die Rheinmetropole wird durch einen 900...

News

Haste mal zwei Euro? Mit zwei Euro kann man im Prinzip nicht mehr viel reißen. In der Kölner City eine Viertelstunde einen Parkplatz im...

News

Sie revolutionierten das Schuhwerk und Laborversuche im All. Auch dafür erhielten Wildling Shoes aus Engelskirchen als Aufsteiger und die yuri GmbH aus Meckenbeuren als...

Kollaborierender Roboter bei Ford Kollaborierender Roboter bei Ford

News

Ford hat die Einrichtung eines einzigartigen kollaborierenden Roboters erfolgreich abgeschlossen. Nach rund einem Jahr Forschung, Entwicklung, Mitarbeiterschulung und Trockenläufen arbeitet der so genannte Kobot,...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Ein Foto mit globaler Symbolkraft: Mehr als 700 führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Spitzenvertreter aus Wirtschaft und Politik aus der ganzen Welt fordern am...

News

Mit der Idee eines Europas der Lebensfreude stemmt sich Alexander Graf Lambsdorff gegen den weit verbreiteten Europa-Pessimismus. Wenige Tage vor dem Tag der Wahlen...

IT & Telekommunikation

Überall wird von der Digitalisierung und ihrer Auswirkung auf viele Bereiche des Lebens gesprochen. Doch was bedeuten die Veränderungen durch die Digitalisierung für die...

Interviews

Familienunternehmen sind das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Der Regionalvorsitzende von DIE FAMILIENUNTERNEHMER des Regionalkreis Nordrhein (Köln/ Bonn/ Leverkusen), Olaf Ziegs, spricht über seinen Unternehmerverband,...

News

Die Diskussion um den einkaufsfreien Heiligabend kommt doch sehr gelegen. Wir werden in diesem Jahr rechtzeitig daran erinnert, dass es wieder ein W-Fest gibt....

News

Das Porsche Zentrum Bensberg (PZB) empfing am Abend des 12. Oktober 2017 die Vortrags-Reihe „Forum Führung“ vom Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) erneut in seinen...

Aktuell

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Diese alte #Volksweisheit bekommt in diesen Wochen eine neue Aktualität. Wir müssen uns entscheiden, welcher Partei oder...

Aktuell

Die Bilder der vergangenen Silvester-Nacht in Köln auf der Domplatte sind vielen Menschen im Gedächtnis geblieben. Damit sich das ändert, soll zum kommenden Jahreswechsel...

Anzeige