Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Berggruen übernimmt Karstadt – ver.di begrüßt Entscheidung

(ddp-nrw). Das Ringen um eine Zukunft der insolventen Kaufhauskette Karstadt ist beendet. Der Finanzinvestor Nicolas Berggruen wird neuer Eigentümer. Der Gläubigerausschuss habe «mit deutlicher Mehrheit beschlossen», dass umgehend ein Kaufvertrag mit zwei Berggruen-Gesellschaften geschlossen werden soll, sagte Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg am Montag.

(ddp-nrw). Das Ringen um eine Zukunft der insolventen Kaufhauskette Karstadt ist beendet. Der Finanzinvestor Nicolas Berggruen wird neuer Eigentümer. Der Gläubigerausschuss habe «mit deutlicher Mehrheit beschlossen», dass umgehend ein Kaufvertrag mit zwei Berggruen-Gesellschaften geschlossen werden soll, sagte Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg am Montag.

Damit erhielt der Favorit von ver.di den Zuschlag. In der Folge sprach die Dienstleistungsgewerkschaft von einer «vernünftigen Entscheidung». Mit der Entscheidung ist auch eine Zerschlagung des Konzerns vom Tisch. Vor fast genau einem Jahr war der Insolvenzantrag gestellt worden.

Zur Begründung des Zuschlags erinnerte Görg daran, dass die Gläubigerversammlung im November 2009 den Gläubigerausschuss aufgefordert hatte, besonderes Augenmerk auf die Fortführung des Warenhausbetriebs zu legen. Berggruen solle nun «zügig stabile Rahmenbedingungen für alle Beteiligten – insbesondere die Lieferanten sicherstellen». Der Vertrag solle nach einer Reihe von Bedingungen, darunter der kartellrechtlichen Genehmigung, vermutlich im August 2010 vollzogen werden.

Am Mittag war der Gläubigerausschuss zu seiner entscheidenden Sitzung zusammengekommen. Unmittelbar vor Beginn hatte sich ver.di für Berggruen ausgesprochen. Vor allem die Nachhaltigkeit seines Konzeptes habe dafür den Ausschlag gegeben, hieß es. Zudem hätten die geplante Finanzierung und die vorgesehenen Investitionen die Gewerkschaft überzeugt. Berggruen hatte erst vor wenigen Wochen eine Offerte abgegeben.

Zuletzt lagen außer von Berggruen auch vollständige Angebote der deutsch-skandinavischen Beteiligungsgesellschaft Triton sowie des Immobilienkonsortiums Highstreet für Karstadt vor. Laut einem Online-Bericht der «Welt» unter Berufung auf die Insolvenzverwaltung hatten alle drei Bieter ihre Angebote noch einmal nachgebessert. Das Konsortium um den russischen Investor Artur Pachomow war zu Beginn der Sitzung weiterhin nicht als vierter offizieller Bieter anerkannt.

Nach der Entscheidung soll am Mittwoch der Vertrag mit dem Käufer unterzeichnet werden. Den Schlussstrich will dann am Donnerstag das Amtsgericht ziehen und den Insolvenzplan endgültig genehmigen.

Medienberichten zufolge will der 48-Jährige Sohn des 2007 gestorbenen deutschen Kunstsammlers Heinz Berggruen einen Kaufpreis von 70 Millionen Euro zahlen sowie 240 Millionen Euro in den nächsten drei Jahren investieren. Berggruen hatte zuletzt Zugeständnisse der Vermieter gefordert. Zudem hatte er erklärt, die 120 Filialen erhalten zu wollen. Insgesamt beschäftigt Karstadt rund 25 000 Mitarbeiter.

Görg hatte bis zuletzt eine Zerschlagung Karstadts abgelehnt. Konkurrent Metro hatte mehrfach betont, einzelne Filialen mit seiner Kaufhaus-Tochter Kaufhof zu einer Deutschen Warenhaus AG verschmelzen zu wollen.

Laut Informationen der «Financial Times Deutschland» (Montagausgabe) aus Unternehmens- und Gläubigerkreisen wollte Metro im Laufe des Tages bei einem Scheitern der Gespräche im Gläubigerausschuss den Plan einer Auffanglösung für etwa die Hälfte der Karstadt-Häuser einreichen. Das Vorhaben sei mit Insolvenzverwalter Görg abgestimmt, habe es in den Kreisen geheißen.

Von Jürgen Wutschke und Michael Wojtek

 

ddp-Korrespondent Ulrich Breitbach

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Ford nutzte den winterlichen Werkurlaub, um ein 68 Tonnen schweres Teilstück einer Stahlbrücke im neu ausgerichteten Lackbereich zu installieren. Die gesamte Installation dieses Teilstücks...

News

Wie kommen Kranke, die nicht in der Lage sind, eine Notfallapotheke aufzusuchen, an ihre dringend benötigten Medikamente? Denn nicht immer sind Angehörige oder Freunde...

Martin Müller ist Social Selling Experte und LinkedIn-Trainer Martin Müller ist Social Selling Experte und LinkedIn-Trainer

News

Die „XING Regionalgruppe Köln“ ist künftig auf LinkedIn zu finden und heißt dort „Business Regionalgruppe Köln“. Sie ist damit keine XING-Gruppe mehr. „Das Business-Networking...

News

Eines der größten Events in NRW für den Mittelstand im digitalen Wandel findet am 1. Februar 2023 im Kameha Grand Bonn am Bonner Bogen...

News

Köln/Künzelsau (ots) Die Berner Group stellt im ersten Geschäftshalbjahr 2022/2023 (1.4. bis 30.9.) zwei neue Umsatzrekorde auf. Das familiengeführte B2B Handelsunternehmen steigert den Gruppenumsatz...

News

Die Fußball-Weltmeisterschaft geht bald los und wird wieder etwas ganz Besonderes - diesmal allerdings aus anderen Gründen. Nicht nur findet das Turnier erstmals im...

Beliebte Beiträge

News

Alnatura hat das Geschäftsjahr 2021/2022, das am 30.09.2022 endete, mit einem Umsatz von 1,12 Milliarden Euro abgeschlossen. Der Bio-Händler aus dem hessischen Darmstadt verzeichnet...

News

WhatsApp hat mittlerweile unzählige Nutzer und ist eine der beliebtesten Apps für unsere Smartphones. Da wundert es nicht, dass auch Betrüger und Kriminelle versuchen...

News

Die Zahlen sind alarmierend. 250.000 Krankenhauseinweisungen im Jahr in Deutschland sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen eines Medikamenten-Cocktails zurückzuführen. Laut einer Forsa-Umfrage, die im Auftrag der...

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Die Kölner LANXESS arena macht vor, wie Events auch in Corona-Zeiten wieder live funktionieren können. Nach dem Restart im neuen Gewand sagt Profiler Suzanne...

Finanzen

Jeder wünscht sich ein langes, glückliches Leben und Gesundheit bis ins hohe Alter. Doch schwere Krankheiten oder Unfälle lassen sich nicht vorhersehen. Eine Risikolebensversicherung...

News

Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung von CDU und CSU (MIT) ist mit rund 25.000 Mitgliedern der stärkste und einflussreichste parteipolitische Wirtschaftsverband in Deutschland. Jährlich verleiht...

Aktuell

Die Kooperation zwischen dem Bundesligisten 1. FC Köln und der Ford-Werke GmbH wird auch in den kommenden Spielzeiten fortgesetzt. Erstmals wurde dabei der Vertrag...

News

Verhaltener Start in das Ausbildungsjahr 2016: Die Zahl der neu eingetragenen Ausbildungsverträge liegt im 1. Quartal 2016 im Bezirk der Industrie- und Handelskammer (IHK)...

Marketing News

Entscheidung nach Pitch: people interactive überarbeitet die digitale Präsenz von Luxair Luxembourg Airlines, der nationalen Fluggesellschaft Luxemburgs.

News

Der Aufsichtsrat der Flughafen Köln/Bonn GmbH hat den Vertrag mit dem Vorsitzenden der Geschäftsführung, Michael Garvens (57), um weitere 5 Jahre bis Januar 2022...

News

Im Auftrag von n-tv hatte das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) von Oktober 2014 bis Januar 2015 über ein Online-Panel Kunden nach ihrer Meinung...

Anzeige