Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

Sind Erstattungszinsen Einkünfte aus Kapitalvermögen?

Die Antwort auf die Frage, ob die Erfassung der Erstattungszinsen im Rahmen der Einkünfte aus Kapitalvermögen rechtmäßig und ob die über das Jahressteuergesetz 2010 eingeführte Regelung in allen Fällen anzuwenden ist, in denen die Steuer noch nicht rechtskräftig festgesetzt ist, fällt unterschiedlich aus, denn dies könnte gegen das Verfassungsrecht verstoßen.

Die Antwort auf die Frage, ob die Erfassung der Erstattungszinsen im Rahmen der Einkünfte aus Kapitalvermögen rechtmäßig und ob die über das Jahressteuergesetz 2010 eingeführte Regelung in allen Fällen anzuwenden ist, in denen die Steuer noch nicht rechtskräftig festgesetzt ist, fällt unterschiedlich aus, denn dies könnte gegen das Verfassungsrecht verstoßen.

Nach dem Beschluss des FG Schleswig-Holstein vom 1.6.2011 (Az. 2 V 35/11) sind Erstattungszinsen trotz der geänderten Rechtsprechung des BFH (Urteil vom 15.6.2010, Az. VIII R 33/07) als Einkünfte aus Kapitalvermögen zu erfassen, da es die neue vorrangige Spezialregelung vorgibt. Das ergibt sich aus der Entstehungsgeschichte und insbesondere dem erklärten Zweck, dass Erstattungszinsen als Einkünfte erfasst werden sollen, um eine Ungleichbehandlung mit demjenigen zu vermeiden, der seine vor Beginn des Zinslaufs erhaltene Einkommensteuererstattung bei seiner Bank anlegt.

Einen Verstoß gegen das aus dem Rechtsstaatsprinzip folgende Rückwirkungsverbot konnten die Richter nicht feststellen. Eine Änderung mit Rückwirkung ist dann zulässig, wenn das geltende Recht, das durch die Norm mit Rückwirkung verändert wurde, unklar war. Dementsprechend kann es dem Gesetzgeber unter dem Gesichtspunkt des Vertrauensschutzes nicht verwehrt sein, eine Rechtslage rückwirkend festzuschreiben, die vor einer Rechtsprechungsänderung einer einheitlichen Rechtspraxis entsprach und dies mit gutem Grund erfolgt ist, auch wenn das nicht alle im Ergebnis für sachgerecht halten. Somit ist die durch das Jahressteuergesetz 2010 bewirkte echte Rückwirkung ausnahmsweise zulässig.

Zwar besteht ein Verbot des Sonderausgabenabzugs im Hinblick auf die Nachzahlungszinsen. Diese nun eindeutig geregelte gesetzgeberische Entscheidung, Erstattungszinsen einerseits als Kapitaleinkünfte zu behandeln und Nachzahlungszinsen andererseits nicht zum Abzug zuzulassen, ist verfassungsrechtlich ebenfalls nicht zu beanstanden. Der Gesetzgeber ist nicht aufgrund des Gleichbehandlungsgrundsatzes verpflichtet, Parallelregelungen zu schaffen. Es entspricht seiner Befugnis, Besteuerungsgrundlagen breit anzulegen und so auch Erträge aus Erstattungszinsen den sonstigen Kapitalforderungen zu unterstellen. Genauso ist es ihm zuzubilligen, dass er bestimmte Zahlungen nicht zum Abzug als Sonderausgaben zulässt und frei darüber entscheidet, welche Sonderausgaben, die nach ihrer Art unvermeidbare Privatausgaben darstellen, zum Abzug von der einkommensteuerlichen Bemessungsgrundlage zuzulassen sind.

Nach dem Beschluss des FG Münster vom 27.10.2011 (Az. 2 V 913/11 E) ist es hingegen ernstlich zweifelhaft, ob durch die neue Vorschrift überhaupt Erstattungszinsen für Steuern vom Einkommen erfasst werden können, oder ob diese dem steuerbaren Bereich entzogen bleiben. Denn es bestehen ernstliche Zweifel an der durch das Jahressteuergesetz (JStG) 2010 rückwirkend angeordneten Besteuerung von Zinsen, die der Fiskus auf Steuererstattungen zahlt. Das FG Münster stellt sowohl infrage, ob die rückwirkende Besteuerung gegen das aus dem Rechtsstaatsprinzip folgende Rückwirkungsverbot verstößt als auch die Tatsache, dass der Gesetzgeber gleichzeitig auf eine umfassende gesetzgeberische Neuregelung zur steuerlichen Behandlung von Erstattungs- und Nachzahlungszinsen verzichtet hat. Führt der Gesetzgeber isoliert die Steuerpflicht für Erstattungszinsen ein und schreibt weiterhin die Nichtabzugsfähigkeit von Nachzahlungszinsen fest, könnte dies gegen das Leistungsfähigkeitsprinzip verstoßen. Auch das FG Düsseldorf hält mit Beschluss vom 5.9.2011 (Az. 1 V 2325/11 A(E)) die rückwirkend angeordnete Besteuerung von Zinsen, die der Fiskus auf Steuererstattungen zahlt, ebenfalls für verfassungsrechtlich ernstlich zweifelhaft.

Unter Az. VIII R 1/11 und VIII R 36/10 sind bereits wieder Revisionsverfahren zur Steuerbarkeit von Erstattungszinsen beim BFH anhängig, Einsprüche ruhen daher kraft Gesetzes und Steuerzahler können ihre Fälle offenhalten. Es ist zu erwarten, dass der BFH seine Meinung in den anhängigen Verfahren bestätigen wird. Anleger müssen Erstattungszinsen aber zunächst zwingend in der Erklärung deklarieren.

 

VSRW-Verlag

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Die Zahlen sind alarmierend. 250.000 Krankenhauseinweisungen im Jahr in Deutschland sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen eines Medikamenten-Cocktails zurückzuführen. Laut einer Forsa-Umfrage, die im Auftrag der...

Top-Tipps: Restaurants & Co.

Die Domstadt Köln ist nicht nur für ihre wirtschaftliche und kulturelle Vielfalt, sondern auch für ihre reizvolle gastronomische Landschaft bekannt. Dabei sind es nicht...

Fachbeiträge Recht & Steuern

Die Wirtschaft erholt sich und die Auftragslage in Unternehmen nimmt endlich wieder zu. Parallel dazu steigt jedoch auch die Arbeitsbelastung sowie die Anspannung der...

Life & Balance

Studien belegen: Jede zehnte Beziehung findet im eigenen Job statt. Die Liebe im Büro muss nicht zwingend zum Scheitern verurteilt sein und ist deutlich...

Life & Balance

Büroverpflegung zeigt sich im stressigen Arbeitsalltag etwas schwierig. Die Gerichte sollten schnell gehen und gleichzeitig schmackhaft sein. Zwei Komponenten, die sich nicht immer miteinander...

Die 11 erfolgreichsten U20-Unternehmer Die 11 erfolgreichsten U20-Unternehmer

Startups

Die erste selbst verdiente Million ist der größte Traum vieler Unternehmer. Während sich einige zeit ihres Lebens vergeblich darum bemühen, schaffen es andere schon...

Beliebte Beiträge

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

Recht & Steuern

Die kurz als DSGVO bezeichnete Verordnung stellt die wichtigste Veränderung der EU-Datenschutzgesetze in über 20 Jahren dar und geht in vielen Bereichen weit über...

News

So sicher wie am Heiligen Abend das Christkind kommt, so sicher tauchen in der Vorweihnachtszeit zwei arbeitsrechtliche Dauerbrenner in den Gazetten auf. Thema Nummer...

Recht & Steuern

Ein allseits oft diskutiertes Thema ist der legale Beischlaf eines Erwachsenen und einer Minderjährigen. Hierbei werden die betroffenen Paare in der Gesellschaft oftmals kritisch...

Recht & Steuern

Für den geneigten Verbraucher gibt es unzählige Angebote um sich illegal Filme im Netz anzuschauen oder herunterzuladen. Es gibt weitaus mehr illegale als legale...

Recht & Steuern

Auch vor Inkrafttreten des Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken durften Rechteinhaber nicht ohne Weiteres in Filesharing-Sachen weit entfernte Gerichte anrufen und sich dabei auf den...

Recht & Steuern

Das OLG Frankfurt hat mit Beschluss vom 25.04.2013 (Az. 16 W 21/13) die interessante Frage geklärt, wann eine negative Äußerung auf Facebook schon eine...

Recht & Steuern

Erzielt ein Kind gewerbliche Einkünfte und steht ihm hinsichtlich der Gewinnermittlungsart ein Wahlrecht zu zwischen:

Recht & Steuern

Kurz vor Weihnachten 2012 schafften einige Steuergesetze keinen Durchbruch im Vermittlungsausschuss, etwa das Abkommen mit der Schweiz oder die Förderung der energetischen Gebäudesanierung. Ähnlich...

Anzeige