Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Kreditinstitut Facebook – Wird das soziale Netzwerk zur neuen Schufa?

Wer einen Kredit möchte, könnte zukünftig an der Hürde „Facebook“ mit seinem Vorhaben scheitern. Das soziale Netzwerk besitzt ein Patent, mit denen Banken künftig über die Facebook-Freunde die Kreditwürdigkeit bestimmen sollen.

Wer einen Kredit möchte, könnte zukünftig an der Hürde „Facebook“ mit seinem Vorhaben scheitern. Das soziale Netzwerk besitzt ein Patent, mit denen Banken künftig über die Facebook-Freunde die Kreditwürdigkeit bestimmen sollen.

Freunde in Finanzsorgen könnten zum Problem werden

Hunderte Freunde tummeln sich zumeist in den Freundeslisten auf Facebook. Diese sind normalerweise alle unterschiedlich kreditwürdig. Jeder kann seine persönliche Kreditwürdigkeit über eine Schufa-Auskunft feststellen. Banken prüfen das ebenfalls, wenn beispielsweise ein Kredit gewünscht wird. Nach einem Patent, dass Facebook seit 2010 besitzt, sollen Bankinstitute demnach auch über die sozialen Kontakte feststellen können, ob ein User kreditwürdig ist oder nicht. Das bedeutet: Wer zu viele Freunde mit schlechten Finanzen hat, bekommt womöglich keinen Kredit. Die neue Technologie von Facebook soll Spam und Diskrimierungen im Netz reduzieren.

Das soziale Umfeld hätte Einfluss auf die Bonität

Doch genau solch eine Diskriminierung könnte möglicherweise durch das Patent entstehen, könnte man meinen. Denn das soziale Umfeld hat nicht zwingend Einfluss auf die eigene Kreditwürdigkeit. Dadurch könnten Menschen, die Anspruch bzw. die Anforderungen für einen Kredit eigentlich erfüllen, abgelehnt werden. Das könnte nach dieser Maßgabe aber auch genau anders gehen. Es gibt allerdings auch erfolgreiche Gegenbeispiele, bei denen dieses System sehr gut funktioniert.

Lesen Sie auch: Die 10 überraschendsten Wahrheiten über Facebook

Zeig mir deine Freunde, dann gibt es Geld

Die Quintessenz des Patents ist einfach. Übersteigt die durchschnitte Bonität der Freunde auf Facebook einen bestimmten Wert, sei man kreditwürdig. Ansonsten würde die Antrag abgelehnt werden. Ob das Patent von Facebook tatsächlich irgendwann umgesetzt wird, ist aber bislang nicht bekannt.

„Am Ende entscheidet aber immer der Markt“

Prof. Dr. Klemens Skibicki , Partner und Co-Founder der Convidera GmbH sieht in diesem Patent auch Chancen. „Dieses Patent hört sich beim ersten Betrachten nach „dem bösen Facebook“ an. Natürlich gibt es dabei Risiken, aber auch Vorteile. Der Vergleich zum Bestehenden liegt auf der Hand: Wer einen Kredit oder einen Handyvertrag abschließen möchte, dessen Bonität wird über die Schufa geprüft. Das funktioniert über ein Scoring-Verfahren. Offene Rechnungen oder Kredite können den Scoring-Wert senken und belastet die Bonität möglicherweise. Das private Umfeld wird nicht berücksichtigt“, erklärt Skibicki. Anders sehe das bei dem Facebook-Patent aus. 

Ein gutes Beispiel aus Deutschland

„Der Gedanke des Patents geht genau auf diesen Punkt des privaten Umfeldes ein. Vergleichbar ist das mit der Frage, ob man einem Freund Geld leiht oder nicht? Dort bezieht man weitere Punkte, wie das Umfeld desjenigen ein. Vereist derjenige viel? Hat er reichte Freunde? Man zieht weitere Punkte hinzu, die darauf hindeuten können, dass derjenige das Geld auch zurückbezahlen kann. Dieser Gedanke ist auch beim erfolgreichen Hamburger Start-up Kreditech Teil des Konzepts. Hier werden etwa 15.000 Datenpunkte, auch aus dem Social Web, berücksichtigt und daraufhin Kredite vergeben. Das funktioniert in vielen Ländern sehr gut – in Deutschland hingegen wegen der hiesigen Bankenregulierung und der „Datenschutz-Hysterie“ nicht“, so Skibicki. „So sollte man nicht nur dieses Patent auf mögliche Risiken hinterfragen, sondern das Alte mit den gleichen Maßstäben messen und sehen, ob das neue Patent wirklich schlechter ist. Am Ende entscheidet aber immer der Markt. Wer seine Daten aus dem Social Web nicht weitergeben möchte, kann es immer noch über der herkömmlichen Weg probieren.“

Die intensive Profilbildung ist das Problem

Dr. Philip Lüghausen, Rechtsanwalt mit dem Schwerpunkt auf IT- und insbesondere Datenschutzrecht (klr-legal.de)meint, das bisherige Gesetze vor Herausforderungen stehen: „Neben der Frage, ob dieses Patent in Deutschland oder Europa bestand haben kann, ist die datenschutzrechtliche Zulässigkeit eines solchen Systems durchaus fraglich. Das Problem daran ist die intensive Profilbildung, für die Facebook die ausdrückliche und informierte Einwilligung des Betroffenen einholen muss“, meint Dr. Philip Lüghausen. „Das Patent würde die bestehenden deutschen und Europäischen Datenschutzgesetze zweifellos vor eine enorme Herausforderung stellen, denen wir uns schon jetzt in verschiedenen Bereichen von Big Data gegenübersehen.“

Ist dieses Verfahren überhaupt zulässig?

Der Rechtsanwalt erklärt: „Das Scoring (die Riskoeinschätzung oder Bonitätsprüfung anhand bestimmter Faktoren) ist zwar in engen gesetzlichen Grenzen durchaus zulässig. Der Auswertung der Daten müssen aber zumindest „wissenschaftlich anerkannte mathematisch-statistische Verfahren“ zugrundeliegen, die „nachweisbar für die Berechnung der Wahrscheinlichkeit des bestimmten Verhaltens erheblich“ sind. Dieses Erfordernis ließe sich sicherlich noch herstellen. Schwierig zu beurteilen bleibt aber, dass auf Basis des Patents offenbar die Datenanalyse ausschließlich auf Grundlage der sozialen Kontakte eines Betroffenen stattfindet. Eine solche Analyse wäre mit guten Argumenten von vornherein datenschutzwidrig und damit unzulässig.“

 

Christian Esser

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Der akute Mangel an Fachkräften kann die Energiewende und die Verfolgung der Klimaschutzziele gefährden. Der Arbeitsmarkt in Nordrhein-Westfalen verzeichnet einen Rekord an offenen Stellen....

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

Life & Balance

 Die Vorbereitungen für Kölns neues Jüdische-Musik-Festival vom 4. August bis 11. August 2022 laufen auf Hochtouren. SHALOM-MUSIK.KOELN heißt das neue Festival, das künftig jüdische...

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

Beliebte Beiträge

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt

Interviews

Die Rose Bikes GmbH expandiert weiter. Als nächste Station steht für das Bocholter Unternehmen die Domstadt im Fokus. Die Rheinmetropole wird durch einen 900...

News

Haste mal zwei Euro? Mit zwei Euro kann man im Prinzip nicht mehr viel reißen. In der Kölner City eine Viertelstunde einen Parkplatz im...

News

Sie revolutionierten das Schuhwerk und Laborversuche im All. Auch dafür erhielten Wildling Shoes aus Engelskirchen als Aufsteiger und die yuri GmbH aus Meckenbeuren als...

Kollaborierender Roboter bei Ford Kollaborierender Roboter bei Ford

News

Ford hat die Einrichtung eines einzigartigen kollaborierenden Roboters erfolgreich abgeschlossen. Nach rund einem Jahr Forschung, Entwicklung, Mitarbeiterschulung und Trockenläufen arbeitet der so genannte Kobot,...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Ford hat Studierende an der Technische Hochschule (TH) Köln eingeladen, ein Konzept für die nachhaltige Gestaltung städtischer Mobilität zu entwickeln. Im Rahmen der "Smart...

Finanzen

Jeder wünscht sich ein langes, glückliches Leben und Gesundheit bis ins hohe Alter. Doch schwere Krankheiten oder Unfälle lassen sich nicht vorhersehen. Eine Risikolebensversicherung...

News

Eineinhalb Milliarden Euro - so viel Geld hat die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) für 2020 eingeplant. Das geht aus dem Haushaltsplan...

Interviews

Markus Fost, MBA, ist Experte für E-Commerce, Online Geschäftsmodelle und Digitale Transformation mit einer breiten Erfahrung in den Feldern Strategie, Organisation, Corporate Finance und...

Aktuell

Die IT-Branche in Deutschland wächst. Mittlerweile arbeiten rund eine Million Menschen in diesem Bereich. Doch der zunehmende Fachkräftemangel bremst die IT-Branche hierzulande und erzeugt...

Aktuell

Auszubildende in Deutschland sind so unzufrieden wie noch nie mit ihrer Arbeit. Das hat der DGB-Ausbildungsreport ermittelt. Die Lehrlinge beklagten darin, dass sie viele...

News

Voller Dynamik und mit vielen guten Vorsätzen startete die NRW-Regierung unter CDU-Ministerpräsident Laschet in das zweite Regierungsjahr, so Finanzminister Lutz Lienenkämper (49). Sein vorrangiges...

Startups

Gerade in Großstädten wie Berlin haben es Startups oft schwer, passende Büroräume zu finden. Ein großes Problem ist dabei oft die fehlende Flexibilität. Das...

Anzeige