Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

OLG Celle: Bäume gelten nicht als schnell verderblich!

Das Oberlandesgericht (OLG) Celle hat mit Beschluss vom 04.12.2012 (Az. 2 U 154/12) entschieden, dass Verbrauchern im Rahmen eines Fernabsatzvertrages auch bei lebenden Bäumen ein Widerrufsrecht zusteht. Lebende Bäume sind demnach nicht als „schnell verderbliche“ Ware im Sinne von § 312d Abs. 4 Nr. 1 BGB anzusehen.

Das Oberlandesgericht (OLG) Celle hat mit Beschluss vom 04.12.2012 (Az. 2 U 154/12) entschieden, dass Verbrauchern im Rahmen eines Fernabsatzvertrages auch bei lebenden Bäumen ein Widerrufsrecht zusteht. Lebende Bäume sind demnach nicht als „schnell verderbliche“ Ware im Sinne von § 312d Abs. 4 Nr. 1 BGB anzusehen.

Widerrufsrecht nur im Einzelfall ausgeschlossen

Im Normalfall besteht für den Verbraucher im Online-Handel ein Widerrufsrecht. Diese gesetzliche Pflicht ist in § 312 d BGB für sog. Fernabsatzverträge normiert. Allerdings gibt es bestimmte Waren, bei denen der Onlinehändler nicht verpflichtet ist, dem Kunden ein solches Widerrufsrecht einzuräumen.

So legt § 312d Abs. 4 Nr.1 BGB fest, dass das Widerrufsrecht nicht für Fernabsatzverträge
”zur Lieferung von Waren, die nach Kundenspezifikation angefertigt werden oder eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind oder die auf Grund ihrer Beschaffenheit nicht für eine Rücksendung geeignet sind oder schnell verderben können oder deren Verfalldatum überschritten würde”, besteht.

So gilt für den Onlinehandel mit Lebensmitteln, die schnell verderblich sind oder deren Verfallsdatum überschritten würde, dass das Widerrufsrecht ausgeschlossen ist.

Was sind schnell verderbliche Lebensmittel?

Unklar ist nach dem Gesetzeswortlaut jedoch, was hierunter zu verstehen ist. Es ist also nach Sinn und Zweck des unbestimmten Begriffs der ‘Schnellverderblichkeit’ zu fragen. Zur Auslegung kann § 2 Abs. 2 der Lebensmittelhygiene-Verordnung (LMHV) als Hilfsmittel dienen. Hiernach ist ein Lebensmittel leicht verderblich, sobald dies „in mikrobiologischer Hinsicht in kurzer Zeit leicht verderblich ist und dessen Verkehrsfähigkeit nur bei Einhaltung bestimmter Temperaturen oder sonstiger Bedingungen erhalten werden kann“.

Ob die Ware letztlich tatsächlich schnell verderblich ist, wird aber das Gericht im Einzelfall entschieden müssen. Gleiches gilt auch für alle sonstigen leicht verderblichen Waren, wie etwa Blumen.

Der Fall vor dem OLG Celle

Das Oberlandesgericht Celle musste im Berufungsverfahren entscheiden, ob für telefonisch bestellte Bäume ein Widerrufsrecht besteht oder nicht. Die Käuferin der Bäume hatte diese unter Berufung auf ihr Widerrufsrecht aus dem Fernabsatzvertrag zurückgesandt. Der Händler verlangte daraufhin die Erstattung der Kosten für die Einlagerung der Bäume.

Das Landgericht hatte bereits in seinem Urteil festgestellt, dass das Widerrufsrecht für die bestellten Bäume nicht ausgeschlossen sei. Das Gericht befand, dass keine Ausnahme zum Widerrufsrecht nach § 312 Abs. 4 Nr. 1 BGB vorliege und begründete dies damit, dass es sich bei Bäumen gerade nicht um schnell verderbliche Waren handele.

Nach Ansicht des Gerichts ist generell für die schnelle Verderblichkeit einer Ware entscheidend, dass diese in absehbarer Zeit nach der Versendung aufgrund eines unumkehrbaren natürlichen Vorgangs so verschlechtere, dass ein bestimmungsgemäßer Gebrauch nicht mehr möglich ist. Diese Eigenschaft sahen die Richter bei lebenden Bäumen nicht. „Lebende Bäume werden gekauft und hierfür versandt, damit sie eingepflanzt werden und viele Jahre und Jahrzehnte wachsen und gedeihen.“ Demnach handele es sich nach allgemeiner Vorstellung vielmehr um ein besonders langlebiges Produkt, welches vom Käufer mehrere Jahre nach dem Einpflanzen nutzen könne.

Kein Ausschluss des Widerrufsrechts durch fehlerhafte Behandlung

Besonderes erwähnenswert ist, dass eine Fehlbehandlung der Ware durch die Käuferin im vorliegenden Fall an der Einschätzung der Richter nichts änderte, obwohl die Bäume aufgrund der fehlenden bestimmungsgemäßen Behandlung nach dem Erhalt abstarben. Nach der Ansicht des Gerichts begründet die Fehlbehandlung durch den Käufer nicht die Annahme einer schnellen Verderblichkeit der Ware. Ein Widerrufsrecht besteht also auch in einem solchen Fall weiterhin. Allerdings kann der Händler bei einer Fehlbehandlung der Ware einen Wertersatzanspruch geltend machen. Hierbei dürfte es sich aber für den Händler schwierig gestalten, dem Käufer nachweisen, dass dieser die Ware falsch behandelt hat, indem z.B. die Kühlkette nicht eingehalten oder die Ware falsch gelagert wurde.

 

Kilian Kost

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Eines der größten Events in NRW für den Mittelstand im digitalen Wandel findet am 1. Februar 2023 im Kameha Grand Bonn am Bonner Bogen...

News

Köln/Künzelsau (ots) Die Berner Group stellt im ersten Geschäftshalbjahr 2022/2023 (1.4. bis 30.9.) zwei neue Umsatzrekorde auf. Das familiengeführte B2B Handelsunternehmen steigert den Gruppenumsatz...

News

Die Fußball-Weltmeisterschaft geht bald los und wird wieder etwas ganz Besonderes - diesmal allerdings aus anderen Gründen. Nicht nur findet das Turnier erstmals im...

News

Alnatura hat das Geschäftsjahr 2021/2022, das am 30.09.2022 endete, mit einem Umsatz von 1,12 Milliarden Euro abgeschlossen. Der Bio-Händler aus dem hessischen Darmstadt verzeichnet...

News

WhatsApp hat mittlerweile unzählige Nutzer und ist eine der beliebtesten Apps für unsere Smartphones. Da wundert es nicht, dass auch Betrüger und Kriminelle versuchen...

News

Die Zahlen sind alarmierend. 250.000 Krankenhauseinweisungen im Jahr in Deutschland sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen eines Medikamenten-Cocktails zurückzuführen. Laut einer Forsa-Umfrage, die im Auftrag der...

Beliebte Beiträge

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Greta Thunberg und die Klimastreiks haben das Thema Nachhaltigkeit weltweit stark in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Im Zeichen der Ressourcenschonung überdenken auch die...

News

Nach langwierigen Austrittsverhandlungen, mehrfachen Verschiebungen des Stichtages sowie einer Phase erheblicher Unsicherheit für Politik und Handel ist es nun soweit - heute um 24.00...

Finanzen

Jeder dritte Onlinekäufer bestellt inzwischen mehrmals in der Woche im Internet. Dies und ein deutlich gestiegenes Bestellvolumen über Mobilgeräte haben den Brutto-Umsatz mit Waren...

News

Immer mehr Menschen kaufen online ein, und Ware aus Fernost rückt dabei häufig in den Blick. Bei Reklamationen aufgrund mangelnder Qualität dieser Ware gibt...

Interviews

Markus Fost, MBA, ist Experte für E-Commerce, Online Geschäftsmodelle und Digitale Transformation mit einer breiten Erfahrung in den Feldern Strategie, Organisation, Corporate Finance und...

Interviews

Im stationären Handel löst der Begriff Digitalisierung häufig Zukunftsängste aus. Immer mehr Kunden shoppen per Smartphone und immer mehr Ladenbesitzer klagen über Umsatzeinbußen. Doch...

Interviews

In unserem heutigen Interview zum Thema E-Commerce sprechen wir mit Peter Seltsam, dem Gründer und Geschäftsführer der Eurotext AG, einem der führenden Language Service...

Interviews

Heute im Interview zum Thema E-Commerce: Mirko Hüllemann, Gründer und Geschäftsführer der heidelpay Group. Er spricht unter anderem über seine persönlichen Einschätzungen zu mobilen...

Anzeige