Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

Bundesgerichtshof konkretisiert Aufsichtspflicht bei Filesharing durch Kinder

Zwischenzeitlich liegen die Entscheidungsgründe der sog. Morpheus-Entscheidung des Bundesgerichtshofes vom 15.11.2012 (Az. I ZR 74/12) vor. Wie wir bereits berichteten, wies der Bundesgerichtshof mit Urteil vom 15.11.2012 eine Klage auf Schadensersatz und Abmahnkosten von vier großen Musiklabels wegen Filesharings gegen Mandanten von uns zurück.

Zwischenzeitlich liegen die Entscheidungsgründe der sog. Morpheus-Entscheidung des Bundesgerichtshofes vom 15.11.2012 (Az. I ZR 74/12) vor. Wie wir bereits berichteten, wies der Bundesgerichtshof mit Urteil vom 15.11.2012 eine Klage auf Schadensersatz und Abmahnkosten von vier großen Musiklabels wegen Filesharings gegen Mandanten von uns zurück.

Die Vorinstanzen bejahten noch eine Haftung der Eltern, da feststand, dass der 13- jährige Sohn über den Anschluss seiner Eltern Filesharing betrieben hatte. Insoweit unterstellten die Vorinstanzen die Verletzung von Aufsichtspflichten, da bereits die Tatsache, dass der Junge habe Filesharing betreiben können, impliziere, dass die Eltern ihrer Pflichten, insbesondere ihren Überwachungspflichten, nicht in ausreichendem Maße nachgekommen seien.

Eine Auffassung, die der Bundesgerichtshof nunmehr in letzter Instanz korrigierte.

Im Unterschied zu dem Landgericht Köln und Oberlandesgericht Köln folgte der Bundesgerichtshof nämlich unserer Argumentation, die primär auf einem Vergleich der Aufsichtspflichten von Eltern gegenüber minderjährigen Kindern in der „Online-Welt“ und „Offline-Welt“ basierte. Denn im Rahmen des Rechtsstreits kam es letztendlich allein auf die Fragen an, ob Eltern für ihre minderjährigen Kinder, die Filesharing betreiben, auf Abmahnkosten und Schadensersatz aus Aufsichtspflichtverletzung haften.

Grundsätzlich haftet gemäß § 832 Abs. 1 Satz 1 Fall 1 BGB wer kraft Gesetzes zur Führung der Aufsicht über eine Person verpflichtet ist, die wegen Minderjährigkeit der Beaufsichtigung bedarf und Dritten widerrechtlich einen Schaden zufügt. Eine Ersatzpflicht ist in diesen Fällen lediglich ausgeschlossen, wenn der Aufsichtspflichtige seiner Aufsichtspflicht in ausreichendem Maße nachgekommen ist. Gemäß § 1626 Abs. 1 Satz 1 und 2 BGB steht Eltern insoweit die Personensorge gegenüber ihren Kindern zu, wobei diese auch die Pflicht umfasst, das Kind zu beaufsichtigen.

Während die Vorinstanzen eine Haftung bejahten und von den Eltern zum einen Sicherungsmaßnahmen, zum anderen Kontrollen forderten, folglich einen strengeren Haftungsmaßstab in der „Online-Welt“ als in der „Offline-Welt“ anlegten, verglich der Bundesgerichtshof das potentielle Ausmaß der Gefahr von Tauschbörsen mit den potentiellen Gefahren, die beispielsweise im Straßenverkehr oder beim Umgang mit Feuer von Kindern ausgehen. Zutreffend kam er Senat insoweit zu dem Ergebnis, dass das Ausmaß der Gefahr für Dritte Urheberrechtsverletzungen zu erleiden, wesentlich geringer sei als die Gefahr, dass Dritte durch Fehlverhalten von Kindern im Straßenverkehr oder beim Umgang mit Feuer ausgesetzt sind.

Ferner wies der Bundesgerichtshof seiner bisherigen Rechtsprechung folgend darauf hin, dass sich das Maß der gebotenen Aufsicht nach Alter, Eigenart und Charakter des Kindes sowie nach dem zumutbaren Verhalten des Aufsichtspflichtigen richte. Der Senat folgte hier unserer Auffassung, dass Eltern, die ihrem minderjährigen Kind ihren Internetanschluss zur Verfügung stellen, ihrer Aufsichtspflicht bereits dadurch genügen, wenn sie ihr Kind über die Gefahren von Rechtsverletzungen über das Internet belehren. Art und Weise der konkreten Belehrung richten sich dabei nach der Einsichtsfähigkeit des Kindes.

Entgegen der Auffassung der Vorinstanzen lehnte der Senat jedoch zutreffend ab, dass Eltern Kindern Internetzugänge teilweise versperren oder die Nutzung des Internetzugangs ständig überwachen müssen. Die Klägervertreter gingen im Rahmen des Rechtsstreits sogar soweit Portsperrungen und Kinderschutzsoftware von den Eltern zu verlangen. Auch verneinte der Senat eine anlasslose Überwachungspflicht der Eltern. Liegen vielmehr keinerlei Indizien für ein rechtsverletzendes Verhalten des Kindes vor, ist für Eltern eines normal entwickelten und verhaltensunauffälligen Kindes ein schädigendes Verhalten nicht vorhersehbar.

Fazit:

Eltern müssen ihre Kinder, die den Internetanschluss mit nutzen, ohne konkrete Anhaltspunkte auf rechtswidriges Verhalten der Kinder lediglich darüber belehren, dass die Nutzung von Tauschbörsen verboten ist, wenn und soweit Dateien Dritter, die urheberrechtlichen Schutz genießen, getauscht werden. Weitere Maßnahmen sind indes keineswegs erforderlich. Eine erfreuliche Entwicklung, die der Tendenz der unterinstanzlichen Rechtsprechung, in jedem Kind einen potentiellen Straftäter zu sehen, Einhalt gebietet.

 

Christian Solmecke

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt

Interviews

Die Rose Bikes GmbH expandiert weiter. Als nächste Station steht für das Bocholter Unternehmen die Domstadt im Fokus. Die Rheinmetropole wird durch einen 900...

News

Haste mal zwei Euro? Mit zwei Euro kann man im Prinzip nicht mehr viel reißen. In der Kölner City eine Viertelstunde einen Parkplatz im...

News

Sie revolutionierten das Schuhwerk und Laborversuche im All. Auch dafür erhielten Wildling Shoes aus Engelskirchen als Aufsteiger und die yuri GmbH aus Meckenbeuren als...

Kollaborierender Roboter bei Ford Kollaborierender Roboter bei Ford

News

Ford hat die Einrichtung eines einzigartigen kollaborierenden Roboters erfolgreich abgeschlossen. Nach rund einem Jahr Forschung, Entwicklung, Mitarbeiterschulung und Trockenläufen arbeitet der so genannte Kobot,...

Kryprowährung Kryprowährung

Finanzen

Am 01. Juli 2021 um 14 Uhr (UCT+2) wird auf Bitcoin.com ein neuer Exchange gelistet. Dann startet der Handel mit den UnitedCrowd Token (UCT)....

Beliebte Beiträge

News

Der finnische Lieferdienst Wolt ist ab heute in Köln verfügbar. Damit bekommt die Rheinmetropole einen neuen Anbieter für die Lieferung verschiedener kulinarischer Highlights aus...

News

100 % Geschmack. 0 % Fleisch: Mit dem weltweit ersten und einzigen Burger King® Plant-based Restaurant wird die erfolgreiche Zusammenarbeit mit The Vegetarian Butcher™...

RheinEnergieStadion RheinEnergieStadion

News

Das Kölner Fußballstadion, das bei Heimspielen des 1. FC Köln fast immer ausverkauft ist, fristet momentan ein Schattendasein. Die letzte Bundesligapartie der Geißböcke mit...

Henriete Reker und Dr Manfred Janssen Henriete Reker und Dr Manfred Janssen

News

Ein breites Bündnis aus der Stadt Köln, der KölnBusiness Wirtschaftsförderung, dem DEHOGA Nordrhein, dem Handelsverband NRW Aachen-Düren-Köln, der Handwerkskammer zu Köln und der Kreishandwerkerschaft...

Corona – Lohmar testet sicher, schnell und kostenlos Corona – Lohmar testet sicher, schnell und kostenlos

News

Seit dem 15. März bietet die Stadt Lohmar ein Corona-Testzentrum auf dem Parkplatz vor der Jabachhalle an. Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt können...

Martin Müller (r.) und Klaus Offermann (l.) unterstützen in der "Mister Matching Community" KMUs, Freiberufler und Selbständige Martin Müller (r.) und Klaus Offermann (l.) unterstützen in der "Mister Matching Community" KMUs, Freiberufler und Selbständige

News

Der Kölner Social-Media-Profi Martin Müller startet eine eigene Community. Die „Mister Matching Community“ soll kleine und mittlere Unternehmen, Selbständige und Freiberufler vernetzen und Angebote...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

Life & Balance

Gerade auf dem Zenit der beruflichen Laufbahn ist die Gefahr eines Herzinfarktes groß. Im Interview erläutert Professor Horlitz, warum es schon in relativ jungen...

Interviews

Die Kind + Jugend Messe in Köln mag für manch einen nach einem vergnüglichen Event für Familien klingen. Wer das Gelände der Koelnmesse zwischen...

IT & Telekommunikation

Handy und Smartphone sind im Schulalltag so selbstverständlich wie Hefter, Bücher und Pausenbrot: Die große Mehrheit der Kinder und Jugendlichen greift in der Schulzeit...

News

DIE FAMILIENUNTERNEHMER und DIE JUNGEN UNTERNEHMER setzen sich mit ihrer Spende an den Kölner Verein wünschdirwas e. V. erneut für einen guten Zweck ein....

IT & Telekommunikation

Erst im Jahr 2011 ins Leben gerufen und zu Beginn eher negativ behaftet, gehört Snapchat inzwischen zu den angesagtesten Instant-Messaging-Diensten der Welt. Etwa 100...

Lokale Wirtschaft

Wirtschaftszeitung für die Metropole Köln und das Rheinland: eine Bereicherung der Medienlandschaft mit „entre nous“-Charme. Die periodisch im zweimonatigen Rhythmus erscheinende Publikation bündelt auf...

News

Kettenbriefe sind ständig im Umlauf und das schon seit Ewigkeiten. Während früher noch tatsächliche Briefe geschrieben und diese aneinander geheftet wurden, werden im Zeitalter...

IT & Telekommunikation

Allein der Wortschatz der IT-Welt für Angriffsmethoden, Abwehr- und Sicherheitsmaßnahmen verlangt Unternehmen spezielle Kenntnisse ab; ganz abgesehen von den vielen Abkürzungen und ihren dahinter...

Anzeige
Send this to a friend