Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

OLG Köln zu Darlegungspflichten bei Filesharing über einen Familienanschluss

In einem nun im Volltext veröffentlichten Beschluss vom 28.05.2013 (Az.: 6 W 60/13) im Rahmen eines Beschwerdeverfahrens über die Bewilligung von Prozesskostenhilfe hat das OLG Köln zu verschiedenen Fragen der Darlegungs- und Beweislast in sogenannten Filesharing-Fällen Stellung bezogen. Insbesondere was die Entkräftung der gegen den Anschlussinhaber streitenden Täterschaftsvermutung angeht, stellt das OLG dabei deutlich geringere Anforderungen an den Sachvortrag der in Anspruch genommenen Anschlussinhaber als zuletzt das Landgericht Köln.

In einem nun im Volltext veröffentlichten Beschluss vom 28.05.2013 (Az.: 6 W 60/13) im Rahmen eines Beschwerdeverfahrens über die Bewilligung von Prozesskostenhilfe hat das OLG Köln zu verschiedenen Fragen der Darlegungs- und Beweislast in sogenannten Filesharing-Fällen Stellung bezogen. Insbesondere was die Entkräftung der gegen den Anschlussinhaber streitenden Täterschaftsvermutung angeht, stellt das OLG dabei deutlich geringere Anforderungen an den Sachvortrag der in Anspruch genommenen Anschlussinhaber als zuletzt das Landgericht Köln.

Entkräftung der Täterschaftsvermutung auch bei scheinbar widersprüchlichem Vortrag

Zunächst hält der Senat in seinem Beschluss fest, dass von einem Anschlussinhaber nicht erwartet werden könne, Jahre nach der behaupteten Rechtsverletzung noch Angaben dazu zu machen, ob eines der Haushaltsmitglieder an einem bestimmten Tag zu einer bestimmten Uhrzeit Zugriff auf das Internet hatte (so aber das AG München in seinen jüngsten Entscheidungen). Zur Entkräftung der Täterschaftsvermutung genüge es insofern, vorzutragen, dass die Haushaltsmitglieder (hier zwei volljährige Kinder) im fraglichen Zeitraum generell die Möglichkeit des Internetzugangs hatten.

Ähnlich wie zuletzt die 28. Zivilkammer des LG Köln hatte allerdings auch die 14. Zivilkammer im zu Grunde liegenden Verfahren die Täterschaftsvermutung nicht als entkräftet angesehen, da die Beklagte vorgetragen hatte, auch die in Frage kommenden Haushaltsmitglieder hätten auf Befragung die Rechtsverletzung bestritten.

Anders als die landgerichtlichen Kammern hält das OLG Köln die ernsthafte Möglichkeit, dass eine etwaige Rechtsverletzung doch durch die Kinder begangen worden ist, auch in einem solchen Fall nicht für ausgeschlossen. Dabei stellt der Senat zunächst klar, dass es grundsätzlich gar nicht erforderlich sei, dass der die eigene Täterschaft bestreitende Anschlussinhaber weitere Nachforschungen über mögliche Täter anstellt. Wenn dies dennoch, wie im vorliegenden Fall durch Nachfrage bei den Haushaltsmitgliedern, geschieht, bestehe aber die lebensnahe Möglichkeit, dass der wahre Täter die von ihm begangene Rechtsverletzung wegen der zu erwartenden Konsequenzen nicht zugibt.

Ausschluss eines alternativen Geschehensablaufs durch Beweisaufnahme?

Einschränkend weist das Gericht darauf hin, die Klägerinnen hätten behauptet und unter Beweis gestellt, dass die Kinder der Beklagten die behauptete Rechtsverletzung nicht begangen hätten. Sollte sich dies nach der durchzuführenden Beweisaufnahme bestätigen, könnten sich die Klägerinnen nach Ansicht des Senats wieder auf die tatsächliche Vermutung der Täterschaft berufen.

Entscheidend kann es in diesem Zusammenhang darauf ankommen, zu wessen Lasten es geht, wenn die Beweisfrage offen bleibt (etwa weil die Kinder von ihrem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch machen). Nach den allgemeinen zivilprozessualen Grundsätzen trägt die Klägerseite als Anspruchsteller die Beweislast, sodass die Täterschaftsvermutung in einer solchen „non liquet“-Situation wohl weiterhin als entkräftet angesehen werden müsste.

Unzureichend gesichertes W-LAN führt nicht ohne Weiteres zur Störerhaftung

Schließlich nimmt der Senat im Rahmen des Beschlusses auch kurz Stellung zur Frage der Störerhaftung und stellt dabei klar, dass ein unzureichender Vortrag zur Sicherung des W-LANs jedenfalls dann unerheblich ist, wenn sich aus der Beweisaufnahme eine andere Tatbegehung (z.B. durch Haushaltsmitglieder) ergibt. Eine unzureichende Sicherung des W-LANs hätte sich in diesem Fall nicht ausgewirkt, da sie nicht kausal für die Rechtsverletzung durch einen berechtigten Nutzer des Anschlusses gewesen wäre.

Nach richtiger Auffassung der 33. Zivilkammer des LG Köln (Urteil vom 11.09.2012, Az.: 33 O 353/11) fehlt es an der Voraussetzung der Kausalität auch dann, wenn die Täterschaft eines Haushaltsmitglieds weder ausgeschlossen noch bewiesen ist.

Fazit: OLG Köln schiebt ausufernder Rechtsprechung zu Lasten der Anschlussinhaber einen Riegel vor

Die Entscheidung des OLG Köln zeigt erneut, dass die von manchen Amts- und Landgerichten gestellten Anforderungen an die Darlegungspflichten der in Anspruch genommenen Anschlussinhaber auf obergerichtlicher Ebene in der Regel keinen Bestand haben (vgl. z.B. auch OLG Hamm, Beschluss vom 27.10. 2011, Az.: 22 W 82/11). Die sich zwangsläufig ergebenden Fragen der Beweislast bei offengebliebenen Beweisthemen lässt der Senat im Rahmen dieses PKH-Verfahrens weitestgehend offen. Es dürfte allerdings nur eine Frage der Zeit sein, bis man sich im Rahmen eines Hauptsacheverfahrens auch damit befassen muss.

Weitere Artikel zum Thema Filesharing:

 

Felix Rüther

Anzeige

Die letzten Beiträge

Studierende im Game Studio

News

Computerspiele werden von immer mehr Menschen genutzt, die Branche hat ein enormes Wachstumspotenzial. Die Technologie hinter den Spielen ist anspruchsvoll und entwickelt sich beständig...

News

Nordrhein-Westfalen zeichnet sich durch sein hervorragendes Bildungsangebot aus. Neben staatlichen Hochschulen gibt es inzwischen immer mehr Privathochschulen in NRW, die mit innovativen Studienprogrammen begeistern....

Jan-Josef Liefers, Tim Bendzko und Marcus Diekmann (vlnr) Jan-Josef Liefers, Tim Bendzko und Marcus Diekmann (vlnr)

News

Zwei prominente Paten steigen für den guten Zweck aufs Rad. Seien Sie dabei: Ihr Startgeld ist zugleich Spende für den guten Zweck.

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt

Interviews

Die Rose Bikes GmbH expandiert weiter. Als nächste Station steht für das Bocholter Unternehmen die Domstadt im Fokus. Die Rheinmetropole wird durch einen 900...

Beliebte Beiträge

News

Haste mal zwei Euro? Mit zwei Euro kann man im Prinzip nicht mehr viel reißen. In der Kölner City eine Viertelstunde einen Parkplatz im...

News

Sie revolutionierten das Schuhwerk und Laborversuche im All. Auch dafür erhielten Wildling Shoes aus Engelskirchen als Aufsteiger und die yuri GmbH aus Meckenbeuren als...

Kollaborierender Roboter bei Ford Kollaborierender Roboter bei Ford

News

Ford hat die Einrichtung eines einzigartigen kollaborierenden Roboters erfolgreich abgeschlossen. Nach rund einem Jahr Forschung, Entwicklung, Mitarbeiterschulung und Trockenläufen arbeitet der so genannte Kobot,...

Kryprowährung Kryprowährung

Finanzen

Am 01. Juli 2021 um 14 Uhr (UCT+2) wird auf Bitcoin.com ein neuer Exchange gelistet. Dann startet der Handel mit den UnitedCrowd Token (UCT)....

News

Der finnische Lieferdienst Wolt ist ab heute in Köln verfügbar. Damit bekommt die Rheinmetropole einen neuen Anbieter für die Lieferung verschiedener kulinarischer Highlights aus...

News

100 % Geschmack. 0 % Fleisch: Mit dem weltweit ersten und einzigen Burger King® Plant-based Restaurant wird die erfolgreiche Zusammenarbeit mit The Vegetarian Butcher™...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Hinter der Plattform Spieleaffe.de steckt die Ströer Media Brands GmbH aus Berlin mit gültigem Handelsregistereintrag sowie Umsatzsteuerident- und Steuernummer. Kiba und Kumba (so heißen...

News

Haben Sie´s gewusst? Am 22. Februar ist internationaler „Behaupte dich gegen Mobbing“-Tag. Deshalb nimmt die gemeinnützige Organisation Librileo zusammen mit Bundesministerin Franziska Giffey als...

News

Das Porsche Zentrum Bensberg präsentiert sich als innovatives Traditionshaus in unmittelbarer Nähe zur Millionenstadt Köln und will Vorreiter sein. Der moderne Porsche Standort der...

News

Wo steht Deutschland?, lautet das Motto des diesjährigen Wirtschaftsgipfel Deutschland. Eine Frage, die nach Jugendprotesten rund um das Thema Klimaschutz, den Folgen der Corona-Krise,...

Finanzen

Jeder wünscht sich ein langes, glückliches Leben und Gesundheit bis ins hohe Alter. Doch schwere Krankheiten oder Unfälle lassen sich nicht vorhersehen. Eine Risikolebensversicherung...

Marketing News

Die Zukunft des Handels ist digital. Die Information des Kunden unmittelbar am Point of Sale, die virtuelle Visualisierung von Produkten im Kundeneinsatz noch bevor...

IT & Telekommunikation

Gemeinsam mit der kernpunkt Digital GmbH veranstaltet die Hacker School aus Hamburg am Wochenende 23. und 24. November, jeweils von 13 bis 18 Uhr,...

News

Im Jahr 2018 gaben in der Europäischen Union (EU) von den 308 Millionen 18- bis 64-Jährigen etwas mehr als ein Drittel (34%) oder 106...

Anzeige