Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Bundeskabinett beschließt Bankenabgabe

Das Bundeskabinett hat als Konsequenz aus der Finanzmarktkrise Pläne für eine Bankenabgabe für alle deutschen Kreditinstitute beschlossen. Die Pläne gehörten zu einer Reihe von Eckpunkten für ein Gesetz zur Bankenrestrukturierung und Finanzmarktregulierung

Das Bundeskabinett hat als Konsequenz aus der Finanzmarktkrise Pläne für eine Bankenabgabe für alle deutschen Kreditinstitute beschlossen. Die Pläne gehörten zu einer Reihe von Eckpunkten für ein Gesetz zur Bankenrestrukturierung und Finanzmarktregulierung

Die Bundesregierung will das Gesetz bis zur Sommerpause im Kabinett verabschieden. «Dann können wir in der zweiten Jahreshälfte in die Gesetzgebung eintreten», sagte Schäuble nach der Sitzung des Bundeskabinetts. Er sei zuversichtlich, dass die parlamentarische Beratung dann «zügig» vorankomme.

Institute sollen jährlich über eine Milliarde Euro zahlen

Schäuble erwartet aus der Abgabe Erlöse von jährlich rund 1,2 Milliarden Euro, die in einen Stabilitätsfonds fließen sollen. Über die genaue Aufteilung auf die einzelnen Institutsgruppen ist aber noch keine offizielle Festlegung erfolgt. Die Kreditwirtschaft müsse durch die Bankenabgabe ihren Beitrag zur Bekämpfung künftiger Krisen und zur Restrukturierung systemrelevanter Banken leisten, hieß es. Medienberichten zufolge sollen die privaten Banken rund die Hälfte übernehmen.

Geplant ist laut den Eckpunkten auch eine Verlängerung der Verjährungsfrist der Haftung von Vorständen und Aufsichtsräten von Aktiengesellschaften von fünf auf zehn Jahre, um sie für Managementfehler länger zur Verantwortung ziehen zu können. Zudem sollen Verfahren zur eigenverantwortlichen Restrukturierung oder zur Abwicklung von systemrelevanten insolventen Banken entwickelt werden, um eine Gefährdung des Finanzsystems auszuschließen.

Kritiker halten die Abgabe als viel zu gering

SPD-Finanzexperte Joachim Poß kritisierte die geplante Bankenabgabe als zu niedrig. «Es ist eine Mogelpackung, weil das Volumen ja überhaupt nicht ausreicht», sagte er im ARD-«Morgenmagazin». Mit Blick auf die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen im Mai sprach er zudem von einem Wahlkampfmanöver.

Auch die Grünen halten die Abgabe für falsch und für zu gering. «Allein die Sicherung der Commerzbank habe 18 Milliarden Euro gekostet, die Rettung der Hypo Real Estate im ersten Paket 35 Milliarden Euro. Mit dieser Bankenabgabe dürfte es also in den nächsten 50 Jahren keine Krise geben», kritisierte Fraktionschef Jürgen Trittin. Er plädierte stattdessen für eine Finanztransaktionssteuer.

Der Bundesverband deutscher Banken begrüßte grundsätzlich die Pläne, kritisierte allerdings, dass die Bankenabgabe nicht auch von Versicherungen und Hedgefonds entrichtet werden soll. «Die Bankenabgabe sollte also auf eine breitere Grundlage als die bislang geplante gestellt werden und eine Finanzwirtschaftsabgabe »sein«, hieß es.

Spitzenverbände des deutschen Mittelstandes hatten erst zu Beginn der Woche vor negativen Folgen der geplanten Bankenabgabe gewarnt und gefordert, diese dürfe die Mittelstandsfinanzierung nicht belasten. Die Abgabe könne dazu führen, dass Kreditvergabespielräume zusätzlich eingeengt würden, hatte die «AG Mittelstand» betont, der unter anderem auch die Sparkassen und die Genossenschaftsbanken angehören.

Bankenexperte Wolfgang Gerke hält die Bankenabgabe indes für den besten Weg, eine neue Krise zu verhindern. Die Alternative einer Finanztransaktionssteuer berge das Risiko, dass das Geld für andere Dinge ausgegeben werde, sagte er im ARD-»Mittagsmagazin«. Auf Dauer müsse es allerdings eine weltweite Lösung geben. Doch der Wirtschaftsexperte geht davon aus, dass die Banken die Kosten an die Kunden weitergeben: »Wir werden mitbezahlen“.

 

ddp/poh/ton

Anzeige

Die letzten Beiträge

Personal

Für Angestellte ist sie immer ein schmaler Grat zwischen Traum und Alptraum: die Verhandlung um eine Gehaltserhöhung. Hat ein Angestellter den Beschluss gefasst, mit...

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Der akute Mangel an Fachkräften kann die Energiewende und die Verfolgung der Klimaschutzziele gefährden. Der Arbeitsmarkt in Nordrhein-Westfalen verzeichnet einen Rekord an offenen Stellen....

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

Life & Balance

 Die Vorbereitungen für Kölns neues Jüdische-Musik-Festival vom 4. August bis 11. August 2022 laufen auf Hochtouren. SHALOM-MUSIK.KOELN heißt das neue Festival, das künftig jüdische...

Beliebte Beiträge

News

Svea Solar ist in den letzten Jahren zu einem der größten Solarenergieunternehmen Europas herangewachsen. In diesem Jahr konnte das schwedische Unternehmen zwei weitere Investoren...

News

Wie kann die Kölner Wirtschaft während der Pandemie bestmöglich beraten und unterstützt werden? Um auch ohne persönlichen Kontakt weiterhin Unternehmen, Startups und Selbstständigen zur...

News

Seit 15 Jahren unterstützt das Mediengründerzentrum NRW junge Medienunternehmer:innen dabei, ihre kreativen Visionen in tragfähige Geschäftsmodelle umzusetzen. Mit einem Stipendium, mit branchenspezifischem Know-How und...

Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt Mitte September fand die erste Teilöffnung des neuen Rose-Stores am Kaiser-Wilhelm-Ring in der Kölner Innenstadt statt

Interviews

Die Rose Bikes GmbH expandiert weiter. Als nächste Station steht für das Bocholter Unternehmen die Domstadt im Fokus. Die Rheinmetropole wird durch einen 900...

News

Haste mal zwei Euro? Mit zwei Euro kann man im Prinzip nicht mehr viel reißen. In der Kölner City eine Viertelstunde einen Parkplatz im...

News

Sie revolutionierten das Schuhwerk und Laborversuche im All. Auch dafür erhielten Wildling Shoes aus Engelskirchen als Aufsteiger und die yuri GmbH aus Meckenbeuren als...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

Recht & Steuern

Seit 2018 gelten längere Abgabefristen für die Steuererklärung - Stichtag ist der 31. Juli. Gleichzeitig ist es schwieriger, die Abgabefrist zu verlängern. Der Lohnsteuerhilfeverein...

News

Kontakte sind soziales Kapital. Soziales Kapital übersteht nicht nur Krisen, es hilft auch, besser durch sie hindurch zu kommen. Das erfahren gerade sehr viele...

Unternehmen

Der ehemalige Mitgründer des Online-Zahlungsdienstes Sofort und Geschäftsführer der Klarna GmbH startet als Deputy CEO im Bluecode-Führungsteam rund um CEO Christian Pirkner und CCO...

Startups

Das Startup Entrafin weitet seinen Investorenkreis aus. Damit will es Kreditangebote von eingesessenen Banken unterbieten und vor allem Kunden aus dem Mittelstand für sein...

Lokale Wirtschaft

Die nächste wirtschaftliche Krise kommt bestimmt. Wann, wie stark und wodurch verursacht weiß noch niemand. Es muss auch noch niemand wissen. Was aber jeder...

Reisen

Trotz der generellen Einigung der Staats- und Regierungschefs der Eurozone in der Griechenland-Krise ist längst noch nicht alles in trockenen Tüchern. In dem Land...

News

Nach der gescheiterten Vermittlung spitzt sich die Griechenland-Krise zu. Politiker aus Deutschland verlieren allmählich die Geduld und fordern, dass die Regierung in Athen die...

Recht & Steuern

Die Abgabe eines verschreibungspflichtigen Medikaments durch einen Apotheker ohne Vorlage eines Rezepts ist wettbewerbsrechtlich unzulässig. Das hat der Bundesgerichtshof am 8. Januar 2015 entschieden.

Anzeige