Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Regierung mahnt Tempo bei Reformen an

(ddp). Die Bundesregierung drückt bei den internationalen Anstrengungen für eine Finanzmarktreform aufs Tempo. «Die internationale Gemeinschaft muss bei ihren Reformbemühungen wieder Fahrt aufnehmen», sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Donnerstag bei einer vom Ministerium veranstalteten internationalen Finanzmarktkonferenz in Berlin.

(ddp). Die Bundesregierung drückt bei den internationalen Anstrengungen für eine Finanzmarktreform aufs Tempo. «Die internationale Gemeinschaft muss bei ihren Reformbemühungen wieder Fahrt aufnehmen», sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Donnerstag bei einer vom Ministerium veranstalteten internationalen Finanzmarktkonferenz in Berlin.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mahnte dabei ein entschlossenes Handeln der G20-Staaten an. Unterdessen zweifeln Experten die Notwendigkeit des Schutzschirms für die Gemeinschaftswährung an.

«Wir müssen jetzt die Probleme an der Wurzel anpacken», forderte Merkel. Irgendwann müsse man der Bevölkerung sagen können, dass die angekündigten Finanzmarktreformen erreicht worden seien, und «dieser Zeitpunkt sollte nicht allzu lange dauern». Zugleich versicherte sie, sie werde sich bei dem Gipfeltreffen Ende Juni im kanadischen Toronto für eine Finanzmarktsteuer einsetzen. Ferner sprach sich Merkel für die Schaffung einer europäischen Ratingagentur aus, die aber von der Politik unabhängig sein müsse.

Erneut forderte Merkel zudem eine Reform des Europäischen Stabilitäts- und Wachstumspaktes, denn dieser sei «nicht irgendein Pakt», sondern die Grundvoraussetzung für das Funktionieren der EU, und alle Mitgliedstaaten müssten ihn einhalten. Wolfgang Schäuble wertete es als Hauptproblem, dass die modernen Finanzmärkte «heute in der Lage sind, konjunkturelle Schwankungen massiv zu verstärken».

Scharfe Kritik an dem geplanten 750 Milliarden Euro schweren Rettungsschirm für den Euro kam indes vom Münchener Ifo-Institut. Er widerspreche deutschen Interessen, sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Der Rettungsschirm hätte zudem gar nicht aufgespannt werden müssen, da eine Gefährdung des Euro überhaupt nicht vorgelegen habe. Auch von einer «Systemkrise des Euro» könne keine Rede sein. Gemessen an der Kaufkraft sei der Euro im Gegenteil immer noch überbewertet. Der faire Kurs läge bei etwas 1,14 Dollar im Gegensatz zu derzeit 1,23 Dollar. Auch die Inflationsrate gebe keinen Anhaltspunkt für die Gefährdung der Währung.

«Gefährdet war in dieser Krise offenbar nicht der Euro; gefährdet waren vielmehr die Gläubiger der Staatsschuldpapiere der unsoliden Länder sowie die Fähigkeit dieser Länder, sich weiterhin so günstig auf den Kapitalmärkten zu finanzieren, wie es in den ersten Jahren des Euro möglich gewesen war», sagte Sinn weiter. Was viele als Krise empfunden hätten, sei eine notwendige Ausdifferenzierung der Zinsen nach der Bonität der Kreditnehmer gewesen. Sollte der Rettungsschirm Gesetz werden, übernehme Deutschland die Gewährleistung für die Schulden der anderen Eurostaaten. «Der Rettungsschirm ist für Deutschland ein unkalkulierbares Abenteuer und eine sichere Wachstumsbremse», sagte Sinn.

Merkel hatte am Mittwoch die Krise des Euro als «existenziell» bezeichnet und ein entschlossenes Handeln zur Abwendung der Krise verlangt. «Der Euro ist in Gefahr», hatte sie in einer Regierungserklärung betont und gewarnt: «Scheitert der Euro, dann scheitert Europa». Um die Stabilität der Gemeinschaftswährung zurückzugewinnen, will die EU einen Schutzschirm für notleidende Euro-Länder im Umfang von bis zu 750 Milliarden Euro spannen. Deutschland soll sich daran mit bis zu 148 Milliarden Euro beteiligen.

Von Ralf Beunink

 

ddp-Korrespondent Ulrich Breitbach

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Der finnische Lieferdienst Wolt ist ab heute in Köln verfügbar. Damit bekommt die Rheinmetropole einen neuen Anbieter für die Lieferung verschiedener kulinarischer Highlights aus...

News

100 % Geschmack. 0 % Fleisch: Mit dem weltweit ersten und einzigen Burger King® Plant-based Restaurant wird die erfolgreiche Zusammenarbeit mit The Vegetarian Butcher™...

News

Im Spätsommer 2021 sollen die ersten europäischen Praxistests mit dem neuen E-Transit – der vollelektrischen Version des Ford Transit – beginnen. Dazu werden derzeit...

News

Hinter der Plattform Spieleaffe.de steckt die Ströer Media Brands GmbH aus Berlin mit gültigem Handelsregistereintrag sowie Umsatzsteuerident- und Steuernummer. Kiba und Kumba (so heißen...

News

Das Kölner Fußballstadion, das bei Heimspielen des 1. FC Köln fast immer ausverkauft ist, fristet momentan ein Schattendasein. Die letzte Bundesligapartie der Geißböcke mit...

News

Was als einsames Telefonieren im Kinderzimmer in Ostfriesland begann, entwickelte sich schnell zu einem erfolgreichen Unternehmen: Die Firma Sparhandy hat sich in den letzten...

Beliebte Beiträge

News

Ein breites Bündnis aus der Stadt Köln, der KölnBusiness Wirtschaftsförderung, dem DEHOGA Nordrhein, dem Handelsverband NRW Aachen-Düren-Köln, der Handwerkskammer zu Köln und der Kreishandwerkerschaft...

News

Seit dem 15. März bietet die Stadt Lohmar ein Corona-Testzentrum auf dem Parkplatz vor der Jabachhalle an. Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt können...

News

Der Kölner Social-Media-Profi Martin Müller startet eine eigene Community. Die „Mister Matching Community“ soll kleine und mittlere Unternehmen, Selbständige und Freiberufler vernetzen und Angebote...

News

Ford investiert eine Milliarde US-Dollar in die Modernisierung seiner Fahrzeugfertigung in Köln. Das ist das größte Investment, das Ford jemals in Köln getätigt hat....

News

Haben Sie´s gewusst? Am 22. Februar ist internationaler „Behaupte dich gegen Mobbing“-Tag. Deshalb nimmt die gemeinnützige Organisation Librileo zusammen mit Bundesministerin Franziska Giffey als...

News

Je höher umso besser. Wer auf Seite eins bei Google gerankt ist, der hat in puncto Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenwerbung (SEA) alles richtig gemacht....

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Die Anzahl der Beschäftigten, die Games in Deutschland entwickeln und vertreiben, ist zum zweiten Mal in Folge zurückgegangen. Waren 2019 noch 10.487 Menschen in...

News

Meistert Deutschland die digitale Transformation? Vor der Corona-Pandemie fielen die Antworten auf diese Frage häufig negativ aus. Doch der digitale Wandel ist realisierbar.

News

App-Entwickler Professor Franz Fitzek von der TU Dresden spricht im Podcast "Klartext Corona" über die Rolle des Datenschutzes bei der neuen Corona-Warn-App für Deutschland...

News

Kontakte sind soziales Kapital. Soziales Kapital übersteht nicht nur Krisen, es hilft auch, besser durch sie hindurch zu kommen. Das erfahren gerade sehr viele...

News

Im Urlaub wollen viele den Arbeitsalltag vergessen. Aber das ist gar nicht so einfach: Über ein Viertel der Arbeitnehmer in Deutschland berichtet im aktuellen...

Personal

Zahlreiche Experten erwarten für 2020 nur noch ein verhaltenes Wirtschaftswachstum oder sogar eine leichte Rezession. Aber die Arbeitnehmer in Deutschland sind weiterhin zuversichtlich, wie...

Unternehmen

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) hat den Deutschen Mittelstand Media Award 2019 dem Chefredakteur der WirtschaftsWoche, Beat Balzli, verliehen. Mittelstandspräsident Mario Ohoven würdigte die...

Recht & Steuern

Nach Betriebsprüfungen müssen Unternehmen in Deutschland regelmäßig Steuern nachzahlen. Dies ist eines der erwarteten Ergebnisse der Studie "Betriebsprüfung 2018", die die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft...

Anzeige
Send this to a friend