Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Wenig Hilfe für General Motors

(ddp-nrw). Opel-Händler und die IG Metall entziehen dem US-Autohersteller General Motors (GM) ihre Unterstützung für die Sanierung von Opel. Als Reaktion auf die Absage des geplanten Opel-Verkaufs von GM an den Zulieferer Magna zog der Verband Europäischer Opelhändler (Euroda) am Freitag seine geplante millionenschwere Unterstützung für Opel zurück.

(ddp-nrw). Opel-Händler und die IG Metall entziehen dem US-Autohersteller General Motors (GM) ihre Unterstützung für die Sanierung von Opel. Als Reaktion auf die Absage des geplanten Opel-Verkaufs von GM an den Zulieferer Magna zog der Verband Europäischer Opelhändler (Euroda) am Freitag seine geplante millionenschwere Unterstützung für Opel zurück.

Die IG Metall forderte die Politik auf, die Hilfen für GM an klare Bedingungen zu knüpfen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) betonte die Verantwortung der Politik für die Beschäftigten bei Opel und seinen Zulieferfirmen.

Euroda-Vizepräsident Albert Still sagte: «Es wird weder eine Beteiligung der Händler an Opel noch einen finanziellen Beitrag geben.» Die europäischen Händler hatten vor neun Monaten den Beschluss gefasst, Opel im Falle einer Trennung vom Mutterkonzern GM mit bis zu 500 Millionen Euro unter die Arme zu greifen. Im Gegenzug hatten sie eine Beteiligung gefordert, beispielsweise an einer neu zu gründenden Opel-Bank. Still sagte: «Die Situation hat sich durch den geplatzten Verkauf geändert. Es besteht keine Grundlage mehr für ein Engagement der Händler.» Ein Beitrag der Euroda-Mitglieder sei von GM ohnehin offenbar nicht erwünscht, weil der US-Autokonzern damit an Einfluss bei Opel verlieren würde. «Der Zulieferer Magna wäre unser Wunschpartner gewesen«, sagte Still. »Aber die Händler sind froh, dass das Tauziehen ein Ende hat. Wir haben Jahrzehnte mit GM gelebt und werden das weiter tun.»

IG-Metall-Chef Berthold Huber sagte, erst wenn GM ein Konzept für Opel vorgelegt habe, könne man über Staatshilfen nachdenken. Dabei dürften die Belastungen für die Beschäftigten nicht größer sein als bei dem Konzept von Magna. Als Gegenleistung für Hilfen solle der Staat Mitspracherechte bei Opel verlangen. Zusagen von GM seien wertlos, solange man sie nicht schwarz auf weiß habe. Der GM-Verwaltungsrat habe zunächst den auch Verkauf von Opel an Magna empfohlen und dann eine totale Kehrtwende vollzogen.

Hubers Stellvertreter Detlef Wetzel forderte, staatliche Hilfen müssten an den Erhalt der Standorte, den Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen und eine klare Perspektive für die Werke gekoppelt werden.

Der IG-Metall-Bezirksleiter Frankfurt, Armin Schild, kündigte eine Ausweitung der europaweiten Proteste an. Der angekündigte Abbau von 10 500 Arbeitsplätzen sei nicht vergleichbar mit den Plänen von Magna. »Es ist ein brutaler Unterschied, ob 10 000 Jobs dadurch abgebaut werden, dass Arbeitnehmer über Rente oder auf freiwilliger Basis gegen Abfindungen das Unternehmen verlassen oder – was GM beabsichtigt – ob man ganze Werke samt Belegschaften platt macht«, sagte er. Die geplanten drei Milliarden Euro, die GM zur Opel-Sanierung bereitstellen wolle, seien zu wenig. Die Ankündigung einer möglichen Insolvenz durch GM bezeichnete Schild als Geschäftsschädigung. «Ich bin sicher, allein das hat mehrere Hundert Autoverkäufe verhindert», sagte er.

Schäuble sagte, zunächst müsse GM den Überbrückungskredit für Opel in Höhe von 1,5 Milliarden Höhe zurückzahlen. «Aber damit ist die Sache natürlich nicht zu Ende. Die Verantwortung für die Menschen und die Region kann der Staat nicht für erledigt erklären. Wir werden uns weiter mit den Ländern um Hilfe und Lösungen für die Betroffenen bemühen», sagte der Minister. Die Rechnung seines Amtsvorgängers Peer Steinbrück (SPD), dass eine Opel-Pleite den Staat drei Milliarden Euro kosten würde, sei nicht falsch. «Es geht aber nicht nur um den Haushalt, sondern um die betroffenen Menschen, um die Opel-Standorte und ganze Regionen», fügte Schäuble hinzu.

Der Bochumer SPD-Bundestagsabgeordnete Axel Schäfer verlangte: «Es darf keine Bürgschaft oder Staatshilfe ohne Standortsicherung geben.»

Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer zeigte sich skeptisch, was die Zukunft von Opel im GM-Konzern angeht. «So weiterzumachen wie bisher, bedeutet für Opel ein Sterben auf Raten», sagte Dudenhöffer. Ohne Staatshilfe werde GM knallhart Werke schließen. Doch auch mögliche deutsche Steuergelder seien bei GM schlecht angelegt.

(Quellen: Still in der «Welt»; Huber in der «Frankfurter Rundschau»; Wetzel, Schäfer, Dudenhöffer in der «Westdeutschen Allgemeinen Zeitung«; Schild in der »Berliner Zeitung«; Schäuble in der Hannoverschen »Neuen Presse“ (Freitagausgaben))

Von Martin Roy

 

ddp

Anzeige

Die letzten Beiträge

Interviews

Die Rose Bikes GmbH expandiert weiter. Als nächste Station steht für das Bocholter Unternehmen die Domstadt im Fokus. Die Rheinmetropole wird durch einen 900...

News

Haste mal zwei Euro? Mit zwei Euro kann man im Prinzip nicht mehr viel reißen. In der Kölner City eine Viertelstunde einen Parkplatz im...

News

Sie revolutionierten das Schuhwerk und Laborversuche im All. Auch dafür erhielten Wildling Shoes aus Engelskirchen als Aufsteiger und die yuri GmbH aus Meckenbeuren als...

News

Ford hat die Einrichtung eines einzigartigen kollaborierenden Roboters erfolgreich abgeschlossen. Nach rund einem Jahr Forschung, Entwicklung, Mitarbeiterschulung und Trockenläufen arbeitet der so genannte Kobot,...

Finanzen

Am 01. Juli 2021 um 14 Uhr (UCT+2) wird auf Bitcoin.com ein neuer Exchange gelistet. Dann startet der Handel mit den UnitedCrowd Token (UCT)....

News

Der finnische Lieferdienst Wolt ist ab heute in Köln verfügbar. Damit bekommt die Rheinmetropole einen neuen Anbieter für die Lieferung verschiedener kulinarischer Highlights aus...

Beliebte Beiträge

News

100 % Geschmack. 0 % Fleisch: Mit dem weltweit ersten und einzigen Burger King® Plant-based Restaurant wird die erfolgreiche Zusammenarbeit mit The Vegetarian Butcher™...

News

Das Kölner Fußballstadion, das bei Heimspielen des 1. FC Köln fast immer ausverkauft ist, fristet momentan ein Schattendasein. Die letzte Bundesligapartie der Geißböcke mit...

News

Ein breites Bündnis aus der Stadt Köln, der KölnBusiness Wirtschaftsförderung, dem DEHOGA Nordrhein, dem Handelsverband NRW Aachen-Düren-Köln, der Handwerkskammer zu Köln und der Kreishandwerkerschaft...

News

Seit dem 15. März bietet die Stadt Lohmar ein Corona-Testzentrum auf dem Parkplatz vor der Jabachhalle an. Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt können...

News

Der Kölner Social-Media-Profi Martin Müller startet eine eigene Community. Die „Mister Matching Community“ soll kleine und mittlere Unternehmen, Selbständige und Freiberufler vernetzen und Angebote...

News

Ford investiert eine Milliarde US-Dollar in die Modernisierung seiner Fahrzeugfertigung in Köln. Das ist das größte Investment, das Ford jemals in Köln getätigt hat....

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Nach langwierigen Austrittsverhandlungen, mehrfachen Verschiebungen des Stichtages sowie einer Phase erheblicher Unsicherheit für Politik und Handel ist es nun soweit - heute um 24.00...

Finanzen

Jeder dritte Onlinekäufer bestellt inzwischen mehrmals in der Woche im Internet. Dies und ein deutlich gestiegenes Bestellvolumen über Mobilgeräte haben den Brutto-Umsatz mit Waren...

News

Immer mehr Menschen kaufen online ein, und Ware aus Fernost rückt dabei häufig in den Blick. Bei Reklamationen aufgrund mangelnder Qualität dieser Ware gibt...

News

Das Kölner Künstlerduo Iven Orx und Aaron Vinn wurdeals neues Mitglied in die Expertengemeinschaft "Best99 Premium Experts"aufgenommen. Die Expertengemeinschaft setzt als einzige im deutschsprachigen...

Interviews

Markus Fost, MBA, ist Experte für E-Commerce, Online Geschäftsmodelle und Digitale Transformation mit einer breiten Erfahrung in den Feldern Strategie, Organisation, Corporate Finance und...

Interviews

Im stationären Handel löst der Begriff Digitalisierung häufig Zukunftsängste aus. Immer mehr Kunden shoppen per Smartphone und immer mehr Ladenbesitzer klagen über Umsatzeinbußen. Doch...

Interviews

In unserem heutigen Interview zum Thema E-Commerce sprechen wir mit Peter Seltsam, dem Gründer und Geschäftsführer der Eurotext AG, einem der führenden Language Service...

Interviews

Heute im Interview zum Thema E-Commerce: Mirko Hüllemann, Gründer und Geschäftsführer der heidelpay Group. Er spricht unter anderem über seine persönlichen Einschätzungen zu mobilen...

Anzeige
Send this to a friend