Connect with us

Hi, what are you looking for?

IT & Telekommunikation

Business-Apps – Welche Strategie die richtige für Ihr Unternehmen ist

Jeder spricht darüber und sie sind allgegenwärtig – Apps und mobile Anwendungen. Vor allem in der Unternehmenswelt gilt es für Entscheider in Zukunft eine Strategie für die mobile Ausrichtung festzuhalten. Doch wie ist das Unternehmen zukünftig am besten aufgestellt bzw. welche Bereitstellungsvariante einer App eignet sich am besten? Der Artikel bildet mit seiner Infografik eine Entscheidungsgrundlage.

Jeder spricht darüber und sie sind allgegenwärtig – Apps und mobile Anwendungen. Vor allem in der Unternehmenswelt gilt es für Entscheider in Zukunft eine Strategie für die mobile Ausrichtung festzuhalten. Doch wie ist das Unternehmen zukünftig am besten aufgestellt bzw. welche Bereitstellungsvariante einer App eignet sich am besten? Der Artikel bildet mit seiner Infografik eine Entscheidungsgrundlage.

Unter dem Stichwort „Mobile Enterprise“ sehen Entscheider in Unternehmen den Hebel für mehr Prozesseffizienz und Produktivität. Verkürzte Produktzyklen und komplexe Management- und Verwaltungsstrukturen machen die Auseinandersetzung für ökonomischere Prozesse notwendig, um konkurrenzfähig zu bleiben. Business-Apps sind an dieser Stelle der Schlüssel, der Qualität und Effizienz vereint. Laut der Lünendonk®-Trendstudie 2014 sind deutlich mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen überzeugt, dass ihr Unternehmen durch „Mobile Enterprise“ erfolgreicher agieren könnte.

Business-Apps bieten großes Potenzial für Unternehmen

Business-Apps sind mobile Anwendungen oder Web-Apps, die den Anforderungen der Geschäftswelt entsprechen. Die verschiedenen Anwendungsbereiche sind sehr unterschiedlich und reichen von Schnittstellen zum Kunden oder Lieferanten über Marketingmaßnahmen für die Kundenbindung und -gewinnung. Weitere Einsatzgebiete sind Controlling , Recruiting, Service, Kundenmanagement, interne Kommunikation oder Training und Schulungen. Die Bandbreite ist groß. Aus diesem Grund beinhalten die App-Funktionalitäten weit mehr als das Abrufen von E-Mails, Kontakten oder Kalendereinträgen.

„Mobile Enterprise“ befindet sich derzeit noch in einer jungen Phase. Deshalb müssen Unternehmen die Einsatzbereiche und Handlungsfelder definieren, um zu evaluieren, welchen Platz eine Business-App im Unternehmen einnimmt. Für die Strategiebildung bedarf es einer intensiven Prüfung von Mehrwert und Kosten der Business-Anwendung. Ist eine Eigenentwicklung von Nöten? Welche weiteren Möglichkeiten gibt es, die den Bedürfnissen des Unternehmens entsprechen? Welche Kosten kommen auf das Unternehmen zu?

Drei Strategien im Vergleich

Hinsichtlich der Bereitstellung einer Business-App zeichnen sich drei unterschiedliche Strategien ab:

  1. Standardisierte Apps aus den App-Stores
  2. Individualisierbare Apps aus dem App-Baukasten
  3. Individuelle App-Entwicklung

Generell leisten alle drei Varianten einen erheblichen Beitrag zur Vereinfachung betrieblicher Abläufe. Die Entscheidung für oder gegen eine Strategie hängt von den zu erreichenden Zielen der App und den zugrunde liegenden Ressourcen ab.

Für kleinere Unternehmen wie Bars, Kaffees, Restaurants, Friseure, Freiberufler oder Vereine ist eine fertige App aus dem Store eine passende Lösung. Die standardisierten Apps unterstützen konkrete Probleme und isolierte Prozesse: Sie erleichtern beispielsweise die Kommunikation zwischen Service und Kellner, sie überwachen als Fahrtenschreiber die Fahrtzeit mit dem Firmenwagen, sie erfassen die Arbeitszeit oder unterstützen die Buchhaltung. Einzelne Funktionalitäten sind jedoch weder kombinier- noch an den eigenen Betrieb anpassbar. Auch das Design ist nicht adaptierbar, geschweige denn individualisierbar. Das stärkste Argument für eine standardisierte App ist die Preisleistung. Generell sind die Kosten sehr niedrig, die Basisversionen sind meist kostenfrei.

Während sich die fertigen Apps konkreten Aufgaben widmen, sind verschiedene App-Funktionalitäten bei dem Baukastensystem kombinierbar. Bei einem Vergleich von acht Baukasten-App-Anbietern kristallisierte sich ein bedeutender Mehrwert ab: Sie sind für eine mobile Anlaufstelle von Kunden prädestiniert und dadurch für den B2C -Bereich geeignet. Zur Erstellung einer Marketing-App ist eine Reihe von verschiedensten Features auswählbar, die den Kunden einen Mehrwert bietet: Gewinnspielaktionen, Eventbenachrichtigungen oder Social Media-Anbindung.
Hinsichtlich des App-Designs lassen sich Farben und Themen bestimmen und teilweise das eigene Firmenlogo einbinden. Jedoch fallen bei machen Baukasten-Anbietern zusätzliche Kosten für eine App ohne Logo des Anbieters an. Generell herrscht eine große Preisspanne bei den Baukasten-Anwendungen: abhängig von den benötigten Features und dem App-Format (mobile Webseite, Web-App, Hybrid-App, native App) liegt sie zwischen neun und circa 300 Euro pro Monat. Außerdem fällt häufig eine Grundgebühr von mehreren hundert Euro an. Baukasten-Apps sind insgesamt ebenso für Vereine, Freiberufler, Kleinunternehmer und für den Mittelstand geeignet.

Business-Apps, die spezielle unternehmensinterne Bedürfnisse befriedigen, komplexe Prozesse abbilden und das Corporate Design des Unternehmens wiederspiegeln, sind derzeit nur mithilfe einer individuellen Entwicklung realisierbar. Sie ermöglichen zum Beispiel die kollaborative Nutzung mehrerer Mitarbeiter, beinhalten Sicherheitsaspekte wie Login-Funktion, eigene Administrationsbereiche oder spezielle Menüstrukturen. Individuelle Apps bilden die Königsdisziplin und sind echte Allrounder: Als Controlling- und Analyse-Tool für schnelle Entscheidungen, als Daten- und Informationspool für alle Mitarbeiter, als Kommunikationsplattform oder als Costomer-Relationship-Manager mit Schnittstellen zum eigenen Backend – individuelle Business-Apps bieten wertvolle Unterstützung entlang der gesamten Wertschöpfungskette . Die Entwicklungskosten beginnen bei circa 5.000 Euro. Durch ihren messbaren Mehrwert und die Monetarisierung sind individuell entwickelte Anwendungen auch für den Mittelstand, Kleinunternehmer und Firmengründer geeignet. Da sie sehr komplexe Prozesse abbilden, sind auch Großunternehmen und internationale Konzerne eine große Zielgruppe.

Je nach eigenen Bedürfnissen und Ressourcen hat jede Variante ihre Vor- und Nachteile. „Wichtig ist, dass Unternehmen ihre Ziele und Anforderungen klar definieren, um sich für eine Bereitstellungsvariante zu entscheiden“, bekräftigt Marcus Funk, Gründer und Geschäftsführer der App-Entwicklungsagentur FLYACTS GmbH.

Eine Infografik fasst die gewonnen Erkenntnisse des Strategievergleichs übersichtlich zusammen und bildet die Grundlage zur Entscheidungsfindung.

 

Monika Weiß

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Der finnische Lieferdienst Wolt ist ab heute in Köln verfügbar. Damit bekommt die Rheinmetropole einen neuen Anbieter für die Lieferung verschiedener kulinarischer Highlights aus...

News

100 % Geschmack. 0 % Fleisch: Mit dem weltweit ersten und einzigen Burger King® Plant-based Restaurant wird die erfolgreiche Zusammenarbeit mit The Vegetarian Butcher™...

News

Im Spätsommer 2021 sollen die ersten europäischen Praxistests mit dem neuen E-Transit – der vollelektrischen Version des Ford Transit – beginnen. Dazu werden derzeit...

News

Hinter der Plattform Spieleaffe.de steckt die Ströer Media Brands GmbH aus Berlin mit gültigem Handelsregistereintrag sowie Umsatzsteuerident- und Steuernummer. Kiba und Kumba (so heißen...

News

Das Kölner Fußballstadion, das bei Heimspielen des 1. FC Köln fast immer ausverkauft ist, fristet momentan ein Schattendasein. Die letzte Bundesligapartie der Geißböcke mit...

News

Was als einsames Telefonieren im Kinderzimmer in Ostfriesland begann, entwickelte sich schnell zu einem erfolgreichen Unternehmen: Die Firma Sparhandy hat sich in den letzten...

Beliebte Beiträge

News

Ein breites Bündnis aus der Stadt Köln, der KölnBusiness Wirtschaftsförderung, dem DEHOGA Nordrhein, dem Handelsverband NRW Aachen-Düren-Köln, der Handwerkskammer zu Köln und der Kreishandwerkerschaft...

News

Seit dem 15. März bietet die Stadt Lohmar ein Corona-Testzentrum auf dem Parkplatz vor der Jabachhalle an. Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt können...

News

Der Kölner Social-Media-Profi Martin Müller startet eine eigene Community. Die „Mister Matching Community“ soll kleine und mittlere Unternehmen, Selbständige und Freiberufler vernetzen und Angebote...

News

Ford investiert eine Milliarde US-Dollar in die Modernisierung seiner Fahrzeugfertigung in Köln. Das ist das größte Investment, das Ford jemals in Köln getätigt hat....

News

Haben Sie´s gewusst? Am 22. Februar ist internationaler „Behaupte dich gegen Mobbing“-Tag. Deshalb nimmt die gemeinnützige Organisation Librileo zusammen mit Bundesministerin Franziska Giffey als...

News

Je höher umso besser. Wer auf Seite eins bei Google gerankt ist, der hat in puncto Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenwerbung (SEA) alles richtig gemacht....

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Was als einsames Telefonieren im Kinderzimmer in Ostfriesland begann, entwickelte sich schnell zu einem erfolgreichen Unternehmen: Die Firma Sparhandy hat sich in den letzten...

Unternehmen

Der Discounter Matratzen Concord erschließt im Rahmen seiner Omni-Channel-Strategie einen weiteren Vertriebskanal in Deutschland und Österreich: Ab sofort werden ausgewählte Eigenmarken des Händlers über...

News

Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) plant für 2021 drei Tarifänderungen. Das kündigte VRR-Vorstand José Luis Castrillo gegenüber der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag) an. In der...

News

Zufriedenheit, Vertrauen und ein guter Service sind für Kundinnen und Kunden die wichtigsten Kriterien bei der Wahl einer Autowerkstatt. Insgesamt ist die Zufriedenheit mit...

News

Die Kölner LANXESS arena macht vor, wie Events auch in Corona-Zeiten wieder live funktionieren können. Nach dem Restart im neuen Gewand sagt Profiler Suzanne...

Unternehmen

Die Digitalberatung und -agentur nexum AG übernimmt die Mehrheit der Anteile der Oramon Development SL. Das Unternehmen mit Büros in Valencia (Hauptsitz) und Amsterdam...

News

App-Entwickler Professor Franz Fitzek von der TU Dresden spricht im Podcast "Klartext Corona" über die Rolle des Datenschutzes bei der neuen Corona-Warn-App für Deutschland...

News

Wo steht Deutschland?, lautet das Motto des diesjährigen Wirtschaftsgipfel Deutschland. Eine Frage, die nach Jugendprotesten rund um das Thema Klimaschutz, den Folgen der Corona-Krise,...

Anzeige
Send this to a friend